Zum Inhalt springen

Panorama Chinas Mondrover steckt in Schwierigkeiten

Mit seiner ersten Mondlandung hat China in der Raumfahrt in Riesenschritten aufgeholt. Nun ist aber der Rover «Jadehase» ins Stolpern geraten – und zwar wegen der Oberfläche des Erdtrabanten.

Der Rover auf der Mondoberfläche
Legende: Der Mondrover «Jadehase» soll für China den Mond erkunden. Keystone

Chinas erster Mondrover «Jadehase» hat bei seiner Mission auf dem Erdtrabanten Schwierigkeiten: Zur Halbzeit seiner dreimonatigen Erkundungstour habe es Unregelmässigkeiten bei der mechanischen Steuerung gegeben, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Die «komplizierte Umgebung auf der Mondoberfläche» sei für die Schwierigkeiten verantwortlich, hiess es weiter. Details wurden keine bekannt.

Mit dem chinesischen Raumschiff «Chang'e 3» hatte im Dezember erstmals seit 37 Jahren wieder ein Raumschiff auf dem Erdtrabanten aufgesetzt. Die USA hatten zwischen 1969 und 1972 zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten gebracht. Zuletzt war die sowjetische Sonde «Luna 24» auf dem Mond gelandet. Chinas erste Mondlandung war als grosser Erfolg gefeiert worden.

Woher der spezielle Name?

Der Name «Jadehase» hat seinen Ursprung in einer Legende um die Mondfee Chang'e. Lesen Sie hier mehr dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    "Die «komplizierte Umgebung auf der Mondoberfläche» sei für die Schwierigkeiten verantwortlich, hiess es weiter. Details wurden keine bekannt." Als ob man den Mond für eine nicht funktionierende, kopierte billig-Konstruktion (siehe Mars-Rover der Nasa) für die Untauglichkeit verantwortlich machen könnte. Böser, böser Mond!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Das erinnert mich an die chinesischen Motorräder, die man bei uns für wenig Geld haben kann. Nach spätestens einem Monat drückt der Rost durch. Wenn man mit den Cross-Versionen zwei, drei Hügel überquert hat, muss man den Schweisser aufsuchen, um den Rahmen zu richten. Gemessen an der Lebensdauer sind chinesische Töffs etwa 15mal teurer als die japanischen. Und das bei unseren niedrigen Lohn-/Reparaturkosten (10 CHF pro Tag)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen