Zum Inhalt springen

Header

Video
Der schwierige Umgang mit Homosexualität im Spitzensport
Aus Tagesschau vom 07.03.2020.
abspielen
Inhalt

Curdin Orlik outet sich Ein Coming-Out und seine Folgen

«Ich will mich nicht mehr verstecken»: Mit diesen Worten hat sich der Schwinger Curdin Oerlik als schwul geoutet. Ein bemerkenswertes Coming-Out insofern, als dass Orlik der erste aktive männliche Spitzensportler in der Schweiz ist, der öffentlich zu seiner Homosexualität steht.

Orlik ist froh über sein Coming-Out: «In letzter Zeit wurde der Gedanke stärker, dass ich frei sein möchte und mich nicht mehr verstecken muss.»

Frau mit Brille.
Legende: Für Genderforscherin Marianne Meier hat das Outing von Orlik eine hohen Symbolcharakter. SRF

Curdin Orlik bricht ein Tabu: Sportler sind kräftig, männlich, stark – alles Attribute, die nicht dem Klischee des schwulen Mannes entsprechen. Das Coming-Out von Orlik zerschlägt diese Vorurteile, wie Marianne Meier, Genderforscherin der Universität Bern, weiss: «Es ist diesbezüglich ein Meilenstein als das der Schwing-Sport männlich konnotiert ist. Da geht es um starke, böse, mutige und kräftige Kerle. All das wird überhaupt nicht mit Schwul sein assoziiert.»

Weiblich und feminin

Schwul werde eher als eher weiblich, feminin, zurückhaltend empfunden. «Das eben ein Schwinger auch schwul sein kann zeigt, dass es völlig Sportartenunabhängig und symbolisch für die Vielfalt in der Gesellschaft ist.»

Mann.
Legende: Thomas Hitzlsperger outete sich nach seinem Karriereende. Keystone

Schwule Sportler gibt es, nur meistens wagen sie das Coming-Out erst nach dem Karrieren-Ende. So zum Beispiel geschehen beim ehemaligen deutschen Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.

In der Schweiz sorgte das Coming-Out von Spitzenschiedsrichter Pascal Erlachner 2017 für Schlagzeilen. Von Orliks Coming-Out erfährt er in den Skiferien: «Es hat mich persönlich sehr gefreut und auch berührt. Ich bin mir sicher, dass er für viele ein grosses Vorbild sein kann.»

Werden weitere Coming-Outs folgen?

Dass Curdin Orlik ein Vorbild sei, findet auch Marianne Meier. Dass nun aber weitere Coming-Outs folgen werden, glaubt sie nicht: «Ich denke nicht, dass eine Welle kommen wird. Für den Jugendbereich ist es aber wichtig – Jugendliche wissen nun, dass es ok ist.»

Curdin Orlik ist sich seiner Vobildfunktion bewusst. Das Coming-out tat er aber vor allem sich selbst zuliebe. «Ich erhoffe mir, dass ich nach diesem Coming-Out mich selbst sein kann. Wenn ich dabei für Andere als Vorbild fungiere, freut mich das sehr.»

Tagesschau, 7.3.2020, 19:30 Uhr; hosb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.