Zum Inhalt springen

Header

Video
Thomas Steffen: «Es ist wichtig, sich an die Hygieneregeln zu halten»
Aus News-Clip vom 17.03.2020.
abspielen
Inhalt

Die solidarische Schweiz Hilfe zur Nachbarschaftshilfe

Die Solidarität in der Schweiz ist während der Corona-Krise riesig. Doch bei aller Hilfsbereitschaft sollten auch die Hygienemassnahmen beachtet werden.

Viele Schweizerinnen und Schweizer wollen gefährdeten Personen helfen, damit sie sicher in den eigenen vier Wänden bleiben können und sich nicht in den Supermarkt oder öffentlichen Verkehr wagen müssen.

Die Nachbarschaft springt ein, wo es nötig ist. Sei es in der Kinderbetreuung oder beim Einkaufen, damit die besonders gefährdeten Personen möglichst geschützt bleiben. So sollen bei der Unterstützung der Nachbarschaft auch immer die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) eingehalten werden:

Hände waschen, in die Armbeuge oder Taschentuch husten und Distanz wahren
Autor: Bundesamt für Gesundheit

Wenn man den Nachbarn hilft, so soll man unbedingt die Hygieneregeln beachten: «Schauen, dass man sich nicht anhustet, dass man die Hände wäscht und Distanz hält», erklärt der Kantonsarzt aus Basel-Stadt, Thomas Steffen.

Video
Thomas Steffen: «Je weniger wir uns mischen, desto schwerer hat es das Virus»
Aus News-Clip vom 17.03.2020.
abspielen

Bei der Kinderbetreuung sei es wichtig, dass nicht zu viel verschiedene Kinder betreut werden. «Je weniger wir mischen, desto schwieriger ist es für den Virus sich weiterzuverbreiten», erklärt Steffen. So empfiehlt er, dass der Mittagstisch mit wenigen und immer den gleichen Kindern geführt wird.

Auch bei den Einkäufen für die Nachbarschaft gelten die Hygieneregeln. So soll man bei der Übergabe der Waren mindestens zwei Meter Distanz halten und nicht die Person anhusten. Steffen betont aber, dass man dabei auf eine Schutzmaske verzichten könne, da diese nur im Krankheitsfall sinnvoll sei.

Social Media verbindet die Menschen wieder

Während das ganze Land zu Hause bleiben soll, laufen die sozialen Medien zur Hochform auf. Jetzt werden sie wieder für das genutzt, wofür sie ursprünglich auch gedacht waren: Die Menschen miteinander zu verbinden.

Wie helfen Sie?

Haben Sie weitere Tipps und Tricks, wie man während der Corona-Krise einander beistehen und helfen kann? Schreiben Sie es in die Kommentare, damit auch andere davon profitieren können.

In unzähligen Facebook- und Whatsapp-Gruppen suchen und finden sich Hilfsbedürftige und Anbietende. Eine gute Übersicht, nach Postleitzahlen sortiert, bietet die Webseite hilf-jetzt.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster. Da die besonders betroffene ältere Bevölkerungsschicht mit diesen Plattformen weniger erreicht werden kann, werden in diesen Gruppen auch fleissig vorgefertigte Aushänge fürs Treppenhaus, die Briefkästen der Nachbarn und die Schwarzen Bretter des Quartiers geteilt.

Praktisch für solche Zettel-Aktionen ist auch die Webseite liebe-nachbarn.com, Link öffnet in einem neuen Fenster: Mit einem Web-Tool können Aushänge personalisiert und in verschiedene Sprachen übersetzt werden. Zurzeit stehen 18 Sprachen zur Verfügung.

Ausgang an einer Holzwand.
Legende: In der Zürcher Innenstand rund um den Röntgenplatz haben hilfsbereite Nachbarn Aushänge gemacht. SRF

App für die Koordination

Während es in solchen Gruppen schnell einmal unübersichtlich werden kann, springen auch schon andere Organisationen in die Bresche. Das Rote Kreuz und die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft stellt eine App zur Koordination der Einsätze zur Verfügung.

Die App «Five up», Link öffnet in einem neuen Fenster sei für die Koordination von Freiwilligenarbeit entwickelt worden, schreiben die Organisationen. In der App lassen sich geschlossene Gruppen erstellen, um die Hilfe im nahen Umfeld zu erleichtern. Hier sieht man direkt, wo es noch Hilfe braucht und wo Hilfe bereits angeboten wurde.

Handy mit der App Five up.
Legende: Mit der App «Five up» gelangen die Daten nicht an die Techgiganten und würden nicht an Dritte verkauft werden, schreiben die Organisationen. ZVG

«Swiss Volunteers» bietet Gesundheits- und sozialen Organisationen seit Dienstag eine Koordinationsplattform an. Eigentlich ist die Plattform der «Swiss Volunteers» für Helfer an Events und Kulturanlässen gedacht. Weil in diesem Bereich aber nun die Anlässe abgesagt wurden, stehen bis zu 50'000 Freiwillige zur Verfügung.

10vor10, 17.3.20, srf/sda/bern;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samira Any Mas  (Samira Any Sunita Mas)
    Im gesamten zürcher Oberland gibt es keine hilfe-Gruppe. Hausarzt liefert Medikament Diabetes, Blutdrucksenker nicht in Briefkasten. Kein einziges Angebot zum Lebensmitteleinkauf. Wundert euch nicht darüber, dass mit diesen Aktuellen Verhältnissen die Risikokgruppe, und Senioren auf den Straßen antrefft. Ohne Orgsnisierte und empatische Hilfeleistungen, Können wir und nicht genügend isolieren. Dieser Notstand sollte ins Bundeshaus, an Daniel Koch usw. weiter getragen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Haldimann  (Bingojoker)
    Hilfe, schön wärs. Familien mit Kinder werden im Stich gelassen. Die Eltern müssen nun plötzlich den Lehrer ersetzen, drohen gekündigt zu werden. Niemand ist hilfsbereit. Der Staat, der Kanton, die Gemeinde lassen die Familien im Stich. Nur die Steuern müssen pünktlich bezahlt werden. Die Verpflichtungen des Staates werden immer weniger bis gar nicht wahrgenommen. Leute wacht auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Urech  (uruela)
    Bei uns im Quatier wird Nachbarschaftshilfe auch ohne Corona praktiziert, schon seit Jahren. Sogar der Mahlzeitendienst wird gewährleistet. Wer vorher die Hygienemassnahmen eingehalten hat, wird jetzt keine Probleme haben. Wenn ich nach Hause war schon immer meine 1. Handlung HÄNDE WASCHEN, ich finde das normal. Vielen Dank an meine Mutter, die uns das beigebracht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen