Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Drohnen-Angriff in Gatwick Die Polizei tappt im Dunkeln

  • Noch immer weiss die britische Polizei nicht, wer dafür verantwortlich ist, dass der Flughafen Gatwick für zwei Tage lahmgelegt war.
  • Über 200 Meldungen von Personen, die Drohnen gesehen haben wollen, würden untersucht, teilte die Polizei mit.
  • Der Flughafen war wegen der Drohnen, die nahe des Flugfelds gesichtet wurden, lahmgelegt.
  • Rund 1000 Flüge fielen aus, 140'000 Passagiere waren betroffen.
Audio
Aus dem Archiv: Warum die Flugverbotszone am Flughafen Zürich vergrössert werden sollte
03:16 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 21.12.2018.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.

Laut dem Chef des Flughafens Gatwick handelte es sich um eine präzise geplante Aktion.

Verkehrsminister Chris Grayling sprach am Montag in einer Telefonkonferenz mit Regierungsvertretern über die Zwischenfälle. Dabei soll auch die Kommunikation der Polizei kritisiert worden sein.

«Schlechte Kommunikation»

Ein Ermittler hatte zuvor angedeutet, dass sich die Sichtungen als Fehlalarm herausstellen könnten: «Wir arbeiten hier mit Menschen zusammen, die sagen, dass sie etwas gesehen haben», sagte er. Später sprach die Polizei von «schlechter Kommunikation» und stellte klar, dass sie jedem Hinweis gründlich nachgehen werde.

Wir arbeiten hier mit Menschen zusammen, die sagen, dass sie etwas gesehen haben.
Autor: Ermittler

Bereits zuvor waren die Ermittler in die Kritik geraten. Sie hatten ein Paar aus der Stadt Crawley, die nahe am Flughafen liegt, vorübergehend festgenommen. Der Mann war offenbar nur ins Visier der Ermittler geraten, weil er begeistert von Drohnen war. Sein Arbeitgeber hatte Journalisten gesagt, dass der 47-Jährige zum fraglichen Zeitpunkt gearbeitet habe und nicht der Täter sein könne.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Wie kann ein Land für die Sicherheit garantieren, wenn dieses den Drohnen nicht Herr wird?
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Also doch... habe ich doch letzte woche in gatwick putin mit einer fernbedienung rumschleichen sehn...er sah witzig aus mit bart,brille und hochstehendem kragen...wetten ?!
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Nicht witzig.
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    In Anbetracht, dessen was bis jetzt an die Öffentlichkeit gelangt ist, ist die Wahrscheinlichkeit eines staatlichen Störmanövers auf unter 10% gesunken, diejenige von Einzelakteuren oder Gruppen auf unter 1%, wogegen die Wahrscheinlichkeit für ein interdimensionales UAP immer grösser wird. Aber die Machthaber unsere westlichen Demokratien verkaufen ja Ihre Bürger für dumm. Ich freue mich schon auf die langen Gesichter dieser Politiker, wenn einmal der Tag Null kommt. Und er wird kommen.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Ja. Wenn das fliegende Spaghetti-Monster sich endlich mal zeigt.