Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frust im Homeoffice: Was tun?
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Einsamkeit im Homeoffice «Homeoffice kann erschöpfender sein als Arbeit am Arbeitsplatz»

Seit einer Woche gilt in der Schweiz die Homeoffice-Pflicht. Nicht für alle Betroffenen ist das gleichermassen erfreulich. Einige fühlen sich einsam. Arbeitspsychologe Martin Kleinmann plädiert für eine Fokussierung auf Lösungen statt auf Probleme – und für virtuelle Treffen mit Kollegen.

Martin Kleinmann

Martin Kleinmann

Psychologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Kleinmann forscht und lehrt seit 2003 an der Universität Zürich in der Arbeits- und Organisationspsychologie und hat einige Bücher über Zeitmanagement und Personalpsychologie herausgegeben.

SRF News: Für viele ist Homeoffice eine psychische Belastung. Warum?

Martin Kleinmann: Die Arbeit im Büro bietet normalerweise ganz andere Möglichkeiten, als wenn man zu Hause vor dem PC sitzt. Dort hat man Kolleginnen und Kollegen, die man auch im Alltag schätzt. Und man hat durch unterschiedliche Tätigkeiten viel mehr Gelegenheiten, seine Zeit nicht nur vor dem Computer sitzend zu verbringen. Der zweite Punkt, der eine Rolle spielt, ist, dass die Abgrenzung zwischen Freizeit und Berufstätigkeit durch das Homeoffice sehr viel schwieriger ist, als das im Büro der Fall ist.

Aber im Homeoffice ist man doch flexibler, kann zum Beispiel über Mittag eine Wäsche machen. Weshalb sind trotzdem einige unglücklicher?

Man hat zuhause durchaus viele Möglichkeiten. Man kann ein Päuschen machen, wann man es möchte. Man kann die Wäsche machen, die Kinder abholen und dergleichen. Das sind Vorteile.

Abends noch an der Arbeit zu sitzen, kann auch erschöpfender sein, als es am Arbeitsplatz wäre.

Die Schwierigkeit ist aber, dass ich, wenn ich zu Hause arbeite, meist nicht so effizient bin, wie es im Büro der Fall ist. Dann kann es sein, dass Personen länger arbeiten, dass sie sich weniger abgrenzen von der Freizeit, dass sie abends noch an der Arbeit sitzen, und dass das deswegen auch erschöpfender sein kann, als es am Arbeitsplatz der Fall ist.

Was kann man als Arbeitnehmerin, als Arbeitnehmer, die oder der im Homeoffice arbeiten muss, tun, um weniger einsam zu sein?

Was sich vonseiten der Arbeitnehmenden, aber auch vonseiten der Chefs anbietet, ist, dass man sich neben den Arbeitsbesprechungen in gewissen Abständen trifft, um beispielsweise nur einen Schwatz zu halten, um eine Pause zu machen, um sich auszutauschen darüber, was man erlebt. Auch diese virtuelle Form, sich auszutauschen, hat eine verbindende Wirkung.

Aber es fühlt sich nicht gleich an, wenn man sich am Bildschirm sieht.

Nein, das ist nicht das Gleiche. Aber es ist besser, als wenn man es nicht macht. Eine Schwierigkeit besteht darin, dass man den Computer normalerweise als Arbeitsgerät sieht. Kleinere zwischenmenschliche Austausche, wie man sie bei der Arbeit hat, wo man guten Morgen sagt oder in der Pause kurz miteinander redet, fehlen. Deswegen ist es hilfreich, wenn man versucht, solche Begegnungszonen mithilfe des Computers herzustellen.

Gibt es noch andere Dinge, die Sie Arbeitnehmenden mitgeben würden?

Es gibt die sogenannte Resilienzforschung. Dabei geht es darum, wie Personen stabil bleiben, wenn sie mit Krisen zu tun haben. Und da gibt es ein paar Faktoren, die hilfreich sind. Zuversicht kann zum Beispiel eine Rolle spielen. Wenn man versucht, das Ganze lösungsorientiert zu gestalten, und sich auch Gedanken darüber macht, dass das eine oder andere vielleicht jetzt ein Problem ist, aber mittelfristig – das heisst in zwei, drei Monaten – vorbei ist. Und dass wir einfach akzeptieren müssen, so wie die Situation jetzt ist.

Virtuelle Treffen helfen dabei, gefühlsmässig stabiler zu bleiben, als wenn man ganz alleine ist.

Es empfiehlt sich, dass man das, was einem fehlt, nämlich Kontakte mit Freundinnen und Freunden, virtuell macht. Man kann sich so zum Kaffeetrinken oder auch abends auf ein Glas Wein treffen. Das hilft dabei, gefühlsmässig stabiler zu bleiben, als wenn man ganz alleine ist.

Das Gespräch führte Raphael Günther.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4 News, 25.01.2021, 08:25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ast  (kona2022)
    Homeoffice ist sicher nicht für jede Person gleichgut geeignet. Es braucht eine geeignete Infrastruktur zu Hause, um die notwendigen Arbeiten zu erledigen. Dazu braucht es einen strukturierten Tagesablauf mit Zielen. Es müssen Laufwege und Pausenplätze eingebaut werden. Sinnvollerweise fällt ein beträchtliches Zeitfenster für den Arbeitsweg weg. Wenn das gegenseitige Vertrauen da ist, kann mit Homeoffice die Produktivität mindestens gehalten werden. Die Work-Life-Balance wird sicher gesteigert.
  • Kommentar von hans rohner  (hänsi)
    Ich habe jahrelang in einem Einzelbüro gearbeitet und brauchte weder einen Psychiater noch habe ich unter Vereinsamung gelitten. Im Gegenteil ich konnte konzentriert und ohne Ablenkung arbeiten. Hier wird etwas dramatisiert das gar kein Problem ist.
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Die Schwierigkeit ist aber, dass ich, wenn ich zu Hause arbeite, meist nicht so effizient bin, wie es im Büro der Fall ist." - Tatsächlich? Es wurde doch auch schon das Gegenteil berichtet: Wenn es weniger Ablenkungen durch Kollegen gibt, arbeitet man konzentrierter und dadurch effizienter. Wenn man sich viele Pausen gönnt, dann dauert der Arbeitstag natürlich länger - aber dafür ist er auch angenehmer.