Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama EM-Übertragung: «Mit Gestaltung hat das nicht viel zu tun»

Ob SRF, ORF oder ZDF: Die Uefa entscheidet, welche Bilder von der EM letztlich gezeigt werden und welche nicht. Aber welche Rolle hat dabei eigentlich noch der Regisseur? Beni Giger sitzt in Frankreich fürs Schweizer Fernsehen im Reportagewagen.

SRF News: Auf allen Kanälen, die Fussball zeigen, sieht man das Gleiche. Das Geschehen auf und neben dem Rasen wird von den Kameras der Uefa eingefangen. Der europäische Fussballverband produziert die Bilder fürs Fernsehen mit bis zu 40 Kameras pro Spiel. Was ist Ihre Aufgabe als Regisseur?

Beni Giger: Die Uefa bringt uns ein fertiges Signal. Wir haben nur noch die Möglichkeit, Interview- und Studioszenen dazwischen zu schneiden. Wenn am Schluss des Spiels einer unserer Journalisten ein Interview mit dem Trainer macht, werden wir das hinreinschneiden und senden.

Was für Gestaltungsmöglichkeiten haben Sie noch als Regisseur, wenn Sie im Reportagewagen sitzen?

Mit Gestaltung hat das nicht viel zu tun. Man kann höchstens im Vorfeld etwas selber kreieren. Wir erhalten von der Uefa, sechs, sieben verschiedene Einspielungen, sogenannte Feeds, aus denen wir die Bilder auswählen dürfen, die wir wollen – zum Beispiel der Helikopterflug, die Ankunft des Teams. In einer anderen Feed ist die Umkleidekabine, man sieht die T-Shirts in der Garderobe. Diese Feeds kann ich nehmen und da einspielen, wo wir wollen. Diesbezüglich sind wir frei.

Wie sieht es mit SRF-eigenen Kameras im Stadion aus?

Wir haben bei den Spielen meistens eine zusätzliche Kamera. Mit dieser versuchen wir, zusätzlich Schweizer Aspekte einzufangen. Zum Beispiel richten wir die Kamera fix auf die Eltern der Xhaka-Brüder oder auf Köbi Kuhn. Was auch immer geschieht, wir versuchen, etwas Schweizerisches reinzubringen.

Ob man Ausschreitungen zeigen möchte oder nicht, ist ziemlich politisch.

Ist es auch eine Kostenfrage, dass SRF nur eine Kamera im Stadion hat?

Nicht nur, denn die Uefa liefert uns ein supergutes Produkt, und wir haben Zugriff auf alle ihre Kameras. Das heisst, wir verpassen nichts. Deshalb hat es keinen Sinn, noch mehr eigene Kameras im Stadion zu haben.

Es gab auch Kritik an der Uefa nach dem Spiel England-Russland, als es nach dem Schlusspfiff zu Krawallen im Stadion kam. Diese wurde nicht gezeigt…

Das ist ziemlich politisch. Dazu kann und möchte ich mich nicht äussern. Ob man Ausschreitungen zeigt möchte oder nicht, sind Entscheidungen, die nicht auf meiner Ebene als Regisseur gefällt werden.

Wenn also die Uefa entscheidet, dass etwas nicht gezeigt wird, haben Sie auch keinen Zugriff darauf? Oder wie funktioniert das?

Es ist so, dass die Uefa gewisse Regeln aufstellt und nicht alle Bilder bringt. Das hat der Verband in der Hand, das ist klar.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wi Fätz (wifätz)
    Politisch? Was hat den Sport mit Politik zu tun? Und wer ist der Verband? Die FIFA oder der schweizerische Fussballverband? Wieso Herr Giger sprechen Sie nicht hier Klartext? Sind wir schon so weit, dass auch die Schweiz ihre "Lügenpresse" hat? Oder ist das heute einfach normal so, dass die, die die Macht haben auch einfach bestimmen, was gesagt wird und was gesagt werden darf? Und muss die FIFA auch desshalb keine Steuern bezahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Wernör (Werner Wernör)
    So so "es wird uns alles von der UEFA fertig geliefert". Und warum ist denn die SRG Regie überhaupt vor Ort? Das "supergute Produkt der UEFA" könnte doch somit locker inkl. den Inserts der Schweizerkamera in Zürich geschnitten werden. Genau so die Analysen mit Wicky und Sutter! Unter dem Motto so gut wie nötig...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Solche Sportveranstaltungen sollten weltweit gesehen werden koennen ohne Vorbehalte und ohne das Sagen irgendwelcher Organisationen... dafuer koennen Gesetze geschaffen werden.. aber solange noch so abgeraeumt werden kann von FIFA UEFA.. F1-Eckelstone.. etc wird weiter geklotzt und bestimmt... DAS koennte leicht unterbunden werden.. und ICH koennte endlich die Spiele in SA (ich habe 21 EU Sender) auch sehen.. immerhin bezahle ich ja fuers Fernsehen mehr als der Schweizer fuer die Bilag...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen