Zum Inhalt springen
Inhalt

EU-Menschenrechtspreis Sacharow-Preis 2018 geht an Filmemacher Oleg Senzow

  • Der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher Oleg Senzow ist der Gewinner des diesjährigen Sacharow-Menschenrechtspreises.
  • Das teilten die Liberalen und die Christdemokraten im EU-Parlament mit.
  • Senzow war 2015 in einem umstrittenen Prozess in Russland zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden – wegen angeblich geplanter Terroranschläge. Er fordert die Freilassung ukrainischer Gefangener aus russischen Straflagern.
Oleg Senzov
Legende: Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow sitzt seit mehr als vier Jahre in russischen Gefängnissen. Keystone

Das Europäische Parlament verleiht den Sacharow-Preis seit 1988 jährlich und ehrt damit besonderes Engagement für Menschenrechte und Grundfreiheiten. Die Kandidaten können von den EU-Abgeordneten vorgeschlagen werden, die Chefs der Fraktionen einigen sich schliesslich auf den Sieger.

Die Preisverleihung ist für den 12. Dezember geplant. Neben Senzow waren auch der marokkanische Regierungskritiker Nasser Zefzafi und eine Gruppe verschiedener Organisationen nominiert, die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer aus Seenot retten. Im vergangenen Jahr ging der Preis an die venezolanische Opposition.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.