Zum Inhalt springen

Header

Whack-a-mole
Legende: Whack-a-mole Ein Mann versucht, möglichst viele Maulwurf-Köpfe zu treffen. TPapi auf Flickr
Inhalt

Facebook löscht Konten Die Eindämmung des Hasses ist eine nötige Sisyphus-Arbeit

Der Facebook-Konzern in Deutschland hat wieder einmal Konten gelöscht. Diesmal hat es solche der «Querdenken»-Bewegung getroffen. Facebook sagt, sie hätten gegen die Regeln der Plattform verstossen, Falschinformationen und Hassrede veröffentlicht und zu Gewalt angestiftet.

Folgendes wird nun passieren:

  • Die Betreiber der gelöschten Konten werden auf andere Plattformen ausweichen.
  • Facebook wird weiterhin genutzt werden, um Falschinformationen und Hassrede zu verbreiten.
  • Der Druck auf Facebook, «etwas zu machen», wird nicht abnehmen.

Und so wird sich das ewig weiter drehen, wie in dem Spiel «Whack-a-mole»: Man haut auf den Kopf eines Maulwurfs, worauf der gleiche Kopf sofort wieder an einer anderen Stelle auftaucht. Der Geist ist aus der Flasche: Soziale Netzwerke haben ermöglicht, dass alle Menschen verbreiten können, was immer sie wollen. Auch Extremisten machen von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Was tun? Zunächst hilft eine gewisse Gelassenheit: Es gibt bis jetzt keine Hinweise darauf, dass extreme Meinungen oder Falschnachrichten in sozialen Medien Ansichten komplett umdrehen. Sie festigen allenfalls bereits gefasste Meinungen, sie können mobilisieren, manchmal radikalisieren – aber generell wird die Wirkung von Falschinformationen auf eine breite Bevölkerung wohl überschätzt. Auch vor dem Internet haben wir nie in dem Paradies gelebt, in dem alle immer nur die Wahrheit verbreiteten.

Audio
Aus dm Archiv: Widerstand gegen Corona-Massnahmen in Deutschland
04:47 min, aus Rendez-vous vom 18.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.

Dennoch: Soziale Netzwerke und Nachrichtendienste geben extremen Meinungen eine Sichtbarkeit und Reichweite, die sie nie zuvor hatten. Es ist wohl klug, zumindest zu versuchen, dies einzuschränken. Denn die Sichtbarkeit der extremen Meinungen lässt sie wichtiger aussehen, als sie sind – gesellschaftliche Debatten können unnötig überhitzen.

Eindämmung als Ziel

Der Schlüssel zum Erfolg ist, sich das richtige Ziel zu setzen. Dass niemand auf dem Internet etwas Falsches sagt oder zu Hass anstiftet, ist schlicht ein unerreichbares Ziel. Stattdessen kann es nur um Eindämmung gehen.

Die Tech-Giganten tun das bereits, aber widerwillig. Wie Recherchen des Wall Street Journal zeigen, weiss Facebook dank eigener Forschung sehr wohl, welche negativen Auswirkungen das Netzwerk haben kann – spielt diese nach aussen aber immer wieder herunter. Es braucht den öffentlichen Druck, um die Zauberlehrlinge im Silicon Valley an ihre gesellschaftliche Verantwortung zu erinnern.

Eigenverantwortung wahrnehmen

Und so wird es in Zukunft wohl ein «sanitized internet» geben, das mithilfe von künstlicher Intelligenz einigermassen sauber geputzt daherkommt – unter Inkaufnahme viel Kollateralschadens, also fälschlicherweise gelöschten Inhalten und Willkür, weil immer etwas durch die Maschen schlüpft. Daneben wird aber immer auch ein wildes, unkontrollierbares Internet existieren, gegen dessen Auswirkungen unsere Gesellschaften resilient werden müssen.

Das bedeutet auch, die eigene Verantwortung wahrzunehmen. «Engagement» ist die wichtigste Währung der sozialen Netzwerke, und mit extremen Aussagen wird oft am stärksten interagiert. Je länger wir uns im Internet anschreien, desto lauter klingeln die Kassen der grossen Plattformen. Niemand zwingt uns, dieses Spiel mitzuspielen.

Guido Berger

Guido Berger

Leiter Digitalredaktion, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Guido Berger (@guidoberger) leitet SRF Digital und erklärt seit 2006 Technologie und Games.

SRF 4 News, 17.09.2021, 00:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kris Kronig  (Kris)
    Wer keine Zeit zum Nachdenken hat (oder sie sich nicht nimmt), klickt schneller und somit öfter.

    Würden die Algorithmen der Social Media auch die Qualität, statt nur die Menge der Interaktionen beurteilen und sich danach «optimieren», hätten wir ein anderes gesellschaftliches Klima. Können sie aber nicht, denn dafür braucht es Menschlichkeit. So bleibt die Eindämmung des in einem Klima aus Angst und Empörung systemisch «gezüchteten» Hasses, leider eine Sisysphusarbeit.
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Sehr richtig beschrieben von Guido Berger.
    Diese "Privaten Zensurminister" erreichen letztendlich nur das Gegenteil (nämlich eine Spaltung.)

    Es gibt eigentlich (fast) nur einen guten Grund für Löschungen/Abklemmen: Wenn die gesetzl. Schranken überschritten wurden. Alles andere ist Zensur.
    Mit jedem Geblockten, der danach irgendwohin "abwandert", (wo er dann frei schreiben kann!), wird die Spaltung grösser.
    Mit jedem Abgewanderten ein kleines Stücklein mehr. Tja. Schlau gemacht.
  • Kommentar von Adrian Geiger  (agei)
    Aufklären statt Zensieren wäre journalistisch professioneller, glaubwürdiger und überhaupt erst ethisch vertretbar. Was hier als gute Tat dargestellt wird, ist eine ganz heikle Sache. Wo zieht man denn diese Grenze? Gerade in aktuellen Zeiten ist es offensichtlicher als je zuvor, wie z.B. auch youtube in die freie und wissenschaftliche Meinungsbildung eingreift. Ich wollte es bislang auch nicht wirklich wahrhaben; umso erschreckender sind für mich die aktuellen Beispiele.