Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Facebooks Transparenzversprechen abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
03:50 min, aus SRF 4 News aktuell vom 01.04.2019.
Inhalt

Facebook will Transparenz Das Ende der Fake News?

Darum geht es: Die EU steht derzeit im Bann des Brexit-Chaos. Gleichzeitig stehen die Europawahlen vor der Tür – und mit ihr die Furcht vor Beeinflussung durch Bots, Trolle und Fake-News-Fabriken. Auch hier lässt der Brexit grüssen: Mit sogenanntem «Datamining» schürte das Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica die Wut von Unentschlossenen und Politikverdrossenen; die Brexit-Kampagne erhielt beträchtlichen Aufwind. Die Politsatire «Brexit: The Uncivil War» greift dieses Thema auf.

Legende: Video Ausschnitt aus «Brexit: The Uncivil War» abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus #SRFglobal vom 28.03.2019.

Das will Facebook ändern: Das Online-Netzwerk will nun aktiv gegen unfaire Beeinflussung und Wählermanipulation vorgehen. Konkret: Wer politische Werbung schalten will, muss sich dafür autorisieren lassen und die eigene Identität offenlegen. Zudem muss der Urheber belegen können, dass er in dem Land lebt, in dem er Wahlwerbung schaltet. Die App erhält eine Funktion mit dem Namen «Warum wird mir dieser Beitrag angezeigt?»

Griffige Werkzeuge: SRF-Digitalredaktor Guido Berger sieht darin durchaus wirksame Massnahmen im Kampf gegen Wahlmanipulation: «Es sollte damit keine Beeinflussung von aussen mehr geben.» Nationale Behörden könnten etwa die Einhaltung von Wahlgesetzen überprüfen, da die Identität der Beitragsersteller bekannt sei. Schliesslich werde den Nutzern angezeigt, wer für politische Werbung bezahlt habe.

Facebook-Chef fordert Internet-Regulierung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Wir müssen die Regeln für das Internet neu aufstellen, um das Gute zu bewahren», schrieb Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem Gastbeitrag in diversen Zeitungen. Regierung und Gesetzgeber müssten sich stärker einbringen, um das Internet zu regulieren. Auch bei Massnahmen gegen politische Manipulation sieht Zuckerberg Defizite. Manche Gesetze gälten nur in Wahlkampfzeiten. «Desinformationskampagnen gibt es jedoch auch unabhängig von Wahlen.»

Facebook war in die Kritik geraten, nachdem eine Propaganda-Kampagne aus Russland im Zuge des US-Präsidentenwahlkampfs bekannt wurde. Der Beitrag wurde in den USA denn auch kritisch aufgenommen. Der Internetdienst Techcrunch meinte: Die Äusserungen von Zuckerberg seien hohl. Sein Unternehmen hätte schon längst in den von ihm genannten Bereichen etwas tun können. Dazu brauche es den Gesetzgeber nicht.

Vorbei mit der Anonymität: Zudem stellte Facebook eine sogenannte «Ad Library» vor, also eine «Werbebibliothek». Sie soll für jedes Profil transparent machen, welche Werbung es geschaltet hat und wie viel dafür bezahlt wurde. «Damit können etwa Datenjournalisten oder Wissenschaftler über längere Zeit systematisch beobachten, wer wie Werbung schaltet.» Bergers Fazit: Durch die angekündigten Massnahmen werde deutlich mehr Transparenz geschaffen und Geldflüsse offengelegt.

Guido Berger

Guido Berger

Leiter Digitalredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Guido Berger (@guidoberger) leitet SRF Digital und erklärt seit 2006 Technologie und Games.

Kein eitel Sonnenschein im Facebook-Land: Zwar reagiere das Online-Netzwerk auf die anhaltende Kritik, sagt Berger. Allerdings sei es aus Nutzersicht fraglich, ob der Hinweis auf ein «Komitee XY», das Werbung schalte, wirklich so ergiebig sei. Und: «Ganz einfache Posts kann man weiterhin machen. Diese als politische Werbung zu identifizieren, ist nicht ganz leicht.» Es könnten also weiter Fake News gestreut werden, um Stimmung zu machen und eine Wahl zu beeinflussen. «Hier befindet sich Facebook nach wie vor in einem Katz-und-Maus-Spiel.»

Facebook-Logo.
Legende: Charme- oder Transparenz-Offensive? Der viel kritisierte Internet-Gigant sagt Fake News vor den Europawahlen den Kampf an. Keystone

Die Trolle sind erfinderisch: Zweifelhafte Inhalte müssen erst als solche erkannt werden, bevor sie entfernt werden können. «Facebook tut das zwar auch. Aber es bleibt ein sehr fehleranfälliger und damit unbefriedigender Vorgang», so Berger. Kommt hinzu: Für «echte» Teilnehmer am politischen Prozess droht durch die Autorisierungspflicht erheblicher Mehraufwand. «Gleichzeitig könnten Trolle, Bots und Fake-News-Fabriken kreative Wege finden, um diese neuen Werkzeuge von Facebook zu umgehen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt (bru.vogt)
    1984 lässt grüssen, alles was nicht zum Mainstream gehört kann nun zensuriert werden. Das nicht vom Staat sondern Unternehmen, so genannte Falschmeldungen werden schnell in einer öffentlichen Debatte entlarvt. Hier geht es darum nur noch eine Meinung zuzulassen, bei Themen welche dem Establishment lästig sind. Wir als Gesellschaft sollten uns fragen, sollen Impfgegner, Menschen die nicht an den Klimawandel glauben etc. ihre Meinung noch frei äussern dürfen? Im liberalen Geiste ganz klar ja!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Wer entscheidet denn, was Fake ist? Das Wahrheitsministerium?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    ich traue FB keinen Millimeter über den Weg. Hier geht es um extrem viel Geld und vor Allem um Macht. Wer bestimmt was FakeNews ist und wer nicht. Eine US Firma unter Patriot Act Gesetzgebung? Wir werden wieder so was für blöd verkauft. Lügen über Lügen bis die vollendete Diktatur installiert ist. Informationskontrolle ist der Schlüssel dazu. Und die wird schon länger gezielt hochgefahren. Träumen wir schön weiter bis zum bitteren Erwachen. Einfach mal versuchen in Konsequenzen zu denken..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen