Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Feuer in Kathedrale von Nantes Verdächtiger hat gestanden

  • Eine Woche nach dem Brand in der Kathedrale der westfranzösischen Stadt Nantes hat die Justiz laut Medienberichten den Tatverdächtigen in Untersuchungshaft genommen.
  • Demnach soll der 39-Jährige in der Nacht vor einem Ermittlungsrichter gestanden haben, drei Feuer in der Kirche gelegt zu haben.
  • Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eröffnet.
  • Sein Motiv blieb zunächst unklar.
Video
Archiv: Brand in der Kathedrale von Nantes
Aus Tagesschau vom 18.07.2020.
abspielen

Der laut Nachrichtenagentur AFP aus dem ostafrikanischen Land Ruanda stammende Mann war bereits am vergangenen Wochenende – unmittelbar nach dem Feuer in dem Gotteshaus – in Polizeigewahrsam gekommen, dann aber wieder freigelassen worden.

Verdächtiger arbeitete als Freiwilliger in Kathedrale

Es handelt sich nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft um einen Freiwilligen, der in der Diözese arbeitete. Er war demnach für die Schliessung der Kathedrale am Vorabend des Feuers zuständig gewesen.

Der Anwalt des Verdächtigen, Quentin Chabert, bestätigte laut «Presse Océan», dass sein Mandant mit der Justiz zusammengearbeitet habe. Teile der Kirche waren am Samstag vor einer Woche in Flammen aufgegangen, der Brand zerstörte unter anderem die Hauptorgel. Ermittler hatten mitgeteilt, dass es drei Brandherde gab.

SRF 4 News, 19. Juli 2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Auch in den USA wurden in den letzten Wochen Kirchen mit Grafftis besprayt und andere angezündet. Es scheint mir als hänge dies mit einer Gesinnung zusammen die "anti-westlich" eingestellt ist, inklusive das vandalisieren von Statuen.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    "Oh mon dieu!" Ist sich dieser Schwarzafrikaner über die enorme Tragweite seiner Brandstiftung bewusst? Einerseits hat er einen unermesslicher Verlust an unwiederbringlichen Kulturgütern verursacht und darüberhinaus zusätzlich weiteres Misstrauen und Ablehnung gegenüber von Zuwanderern und Flüchtlingen aus Afrika verstärkt, gerade in Frankreich.
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Sind sich Kriminelle jemals der Tragweite ihrer Taten bewusst?
    2. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Ja so ist es, Zuwanderung ist nicht immer eine Bereicherung - insbesondere die Migranten aus bildungsfernen Regionen, kostet deren Eingliederung Unsummen an Geld oft ohe grossen Nutzen für die anderen Ansässigen.
    3. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Das dürfte dem abgelehnten Asylbewerber ziemlich egal sein.