Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fischsterben wegen übergelaufenem Schlammbecken bei Nestlé
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Fischsterben in den Ardennen Nestlé übernimmt Verantwortung für tote Fische in Frankreich

Tausende Fische sind in einem Fluss im Nordosten Frankreichs verendet. Ursache ist ein Zwischenfall bei einer Nestlé-Fabrik dort.

Was ist passiert? Vorletzten Sonntag wurden im Fluss Aisne beim Dorf Challerange, gut 50 Kilometer von Reims in Ostfrankreich entfernt, eine grosse Menge toter Fische entdeckt. Laut den lokalen Fischern war der Sauerstoffgehalt in diesem Flussabschnitt offenbar stark reduziert.

Was ist die Ursache dafür? Die Fische sind den Angaben zufolge in einer trüben Schlammwolke erstickt. Weil sich diese Schlammwolke mit der Strömung rasch ausbreitete, haben Fischer und Feuerwehrleute mit Strohballen Dämme errichtet, um das Wasser zu filtern. Dennoch zogen sie innerhalb von drei Tagen gut drei Tonnen tote Fische aus dem Wasser.

Wer trägt die Verantwortung? Die Suche nach dem Grund für die Verschmutzung führt zu Nestlé. Der Nahrungsmittelriese betreibt dort eine Fabrik, die Milchpulver für die Gusto-Kaffee-Linie Kapseln herstellt. «Nestlé hat tatsächlich einen Zwischenfall eingeräumt», sagt SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser. Nestlé geriet in der Vergangenheit schon öfter wegen Umweltvergehen in die Kritik. Doch selten zeigte sich das Unternehmen reuig.

Die Oise, ein Nebenluss der Aisne, mit wenig Wasser
Legende: Die Trockenheit und die Hitze machen den Fischen in französischen Flüssen auch zu schaffen. imago images/Archiv

Wie hat Nestlé darauf reagiert? Von den Fischern alarmiert, stoppte Nestlé sofort die Produktion in der Fabrik. Eine interne Untersuchung hat gezeigt, dass ein biologischer Schlammabfluss übergelaufen war. «Der Fabrikleiter betont allerdings, keine Chemikalien seien in den Fluss gelangt», so Gubser.

Könnte es andere Gründe geben? Es ist noch unklar, ob Nestlé allein für die toten Fische verantwortlich ist. Denn die Aisne führt wie alle Flüsse in Frankreich derzeit wegen der grossen Trockenheit wenig Wasser. Der Flusspegel sei schon sehr tief gewesen, erklärt die Korrespondentin. «Und zusammen mit der Hitze war der Sauerstoffgehalt des Wassers schon tief.»

Was hat das für Konsequenzen? Ein Gericht könnte Nestlé für den Zwischenfall vollumfänglich verantwortlich machen. In Frankreich stehen auf Gewässerverschmutzung zwei Jahre Haft und mindestens 18'000 Euro Busse, wenn es zu einem Fischsterben kommt. Gegen Nestlé wurde Beschwerde eingereicht. Das Schweizer Unternehmen ist geständig und hat sich entschuldigt. «Dass es zahlen wird, steht ausser Frage», glaubt Gubser. Aber über eine Strafe müsse letztlich der zuständige Richter entscheiden.

SRF 4 News, 21.08.20, 06:22 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    18k? Und das nur wenn Fische sterben. Einfach traurig unsere Gesetze. Die Strafen weltweit für Umweltvergehen sind lächerlich. Nestlé macht wahrscheinlich noch Gewinn mit dieser Aktion, da sie ihren dreck nicht mehr entsorgen müssen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Nestlé-Fabrik löst Fisch-Massensterben aus. Schon oft geriet Nestlé wegen bestätigten oder vermuteten Umweltvergehen in die Schlagzeilen. Nun sorgt ein neuer Fall in Nordfrankreich für Aufsehen: In der Nacht vom 9. auf den 10. August hat eine Fehlfunktion in einer Nestlé-Milchpulverfabrik den Fluss Aisne in einem Bereich von rund sieben Kilometern verschmutzt. Die Folge sind Tausende tote Fische, darunter auch geschützte Arten. Beschwerde wurde gegen Verstössen u.Umweltgesetze eingereicht.
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Und wer sitzt die zwei Jahre ab? Den Kleinen hängt man, den Grossen lässt man laufen.