Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nestlé reagiert auf Öko-Druck
Aus Echo der Zeit vom 30.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Rückbau beim Wassergeschäft Flasche leer bei Nestlé

Der weltgrösste Lebensmittelkonzern fährt sein Wassergeschäft herunter. Wohl auch aus Angst vor Reputationsschäden.

Die Balkendiagramme, die Nestlé-Chef Mark Schneider bei der virtuellen Investorenkonferenz präsentierte, zeigten es auf einen Blick: Die Wassersparte schwächelt, und zwar massiv. Um mehr als zehn Prozent sind die Verkäufe im ersten Halbjahr eingebrochen – und damit viel stärker als in jeder anderen Sparte. Egal ob Kaffee, Tierfutter oder Fertignahrung. Auch bei der Marge hängt das Wasser hinterher.

Das habe vor allem mit der Coronakrise zu tun, sagt der Nestlé-Chef. Weil viele Leute während des Lockdown zuhause blieben, hat Nestlé in den letzten Monaten deutlich weniger Wasserflaschen an Bahnhöfen, Tankstellen, Hotels und Restaurants verkauft. Doch Tatsache ist, dass das Wassergeschäft schon vor der Coronakrise schwächelte – nicht nur bei Nestlé.

Nestlé kommt relativ gut durch Krise

Nestlé kommt relativ gut durch Krise

Auch, wenn die Coronakrise das Wachstum von Nestlé etwas gebremst hat: Im Vergleich zur Konkurrenz ist der weltgrösste Lebensmittelkonzern der Welt vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Ausnahme Wasser: In der umstrittenen Sparte brach der Umsatz um mehr als zehn Prozent ein, wie die Halbjahreszahlen zeigen.

Jon Cox, Konsumgüteranalyst beim Finanzdienstleister Kepler-Chevreux in Zürich, sagt: «Das Unternehmen hat schon seit einiger Zeit Probleme in dem Geschäftsbereich.» Denn nach dem Boom der letzten Jahre gibt es inzwischen starke Konkurrenz im Massengeschäft mit Plastik-Wasserflaschen. Als Folge sind die Preise enorm unter Druck.

Umweltlobby setzt Nestlé zu

Druck bekomme Nestlé aber auch von ganz anderer Seite, sagt Cox: von der Umweltlobby. In Nordamerika und Europa gäbe es wachsende Kritik wegen der Plastikflaschen, in denen das Wasser verkauft. Diese Plastikflaschen landeten am Ende oft in den Meeren, sagt der Analyst.

In Plastik verpacktes Wasser wird für die Hersteller daher zunehmend zum Reputationsrisiko. Nestlé steht zusätzlich im Kreuzfeuer, weil der Konzern seit Jahren öffentliches Wasser von Gemeinden abpumpt, verpackt, und dann auf eigene Rechnung verkauft – wie im Fall von Vittel ohne Rücksicht auf Anwohner und Umwelt.

Video
Aus dem Archiv: Nestlé wegen Vittel-Wassernutzung unter Druck
Aus 10vor10 vom 05.11.2019.
abspielen

Vor allem in den USA hat das schon zu Klagen geführt. Und Nestlés Ruf geschadet – was auch Investoren nicht verborgen geblieben ist. Wegen der kritischen Wassergeschäfte wird Nestlé in Nachhaltigkeitsrankings mit Abschlägen bestraft.

So auch von der Nichtregierungs-Organisation CDP, die den ökologischen Fussabdruck von 8400 Unternehmen weltweit misst. Europa-Direktor Steven Tebbe sagt zur Begründung: «In Bezug auf Wasser hat Nestlé noch einige kritische Punkte, die es aufarbeiten muss. Darunter sind teils Dinge, die relativ viel in der Öffentlichkeit diskutiert werden.»

Nestlé-Chef Mark Schneider.
Legende: Viel Ärger, wenig Gewinn: Das Massengeschäft mit Plastik-Wasserflaschen verlief zuletzt nicht zur Freude von Nestlé-Chef Mark Schneider. Keystone/Archiv

Im Gegensatz zu Nestlé bekommen Konkurrenten wie Danone und Unilever Topratings im Nachhaltigkeitsrankings – auch bein Wasser. Was auch daran liege, dass sie beim Thema Plastikvermeidung schon deutlich weiter seien als der Konkurrent aus Vevey, sagt Tebbe.

Fokus auf Premium-Marken

Der Druck von aussen hat Nestlé-Chef Schneider bereits zu einem Strategiewechsel bewogen. Das Massengeschäft mit Plastik-Wasserflaschen in den USA, das dem Konzern viel Ärger, aber wenig Gewinn einbringt, steht seit Juni zum Verkauf. Anfang nächsten Jahres soll der Verkauf abgeschlossen sein.

Ganz aufgeben will Schneider das Wassergeschäft aber nicht. Nestlé will sich künftig aber nur auf das Premium-Geschäft – zum Beispiel mit Edelmarken wie Perrier, San Pellegrino oder Vittel – konzentrieren. Diese werden in Glas verkauft statt in Plastik. Und sind Kundinnen und Kunden deutlich mehr wert als die austauschbaren Plastikflaschen.

Echo der Zeit vom 30.07.2002, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Schwärzel  (Joe Black)
    Mein Grossvater hat in seiner Jugend das Wasser aus dem Rothenbrunnen Dorfbrunnen mit dem Leiterwagen im unteren Domleschg verteilt. (heute das Rähzünser Wasser) Das hat keine Flaschen gebraucht. Die Leute haben es von den Kanistern/kleine Tonne geschöpft in ihre Behältnisse, welche jeden Tag die gleichen waren.
    Vielleicht müssen wir zurück zu solchen Formen des Vertriebs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Wenn sich Nestle aus dem Wassergeschäft zurückzieht, gehen dann die sogenannten Umweltverbände in ihrem getarnten Krieg gegen den Kapitalismus einfach zur nächsten Sparte von Nestle über.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Ich und viele meiner Bekannten meiden sämtliche Nestle-Produkte - insbesondere jegliche Form, die nur schon bei der Herstellung Wasser benötigt - seit den weltbekannten Skandalen der Ausbeutung von Nestle mit Wasserquellen in Drittweltländern und anderswo!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Würtz  (Andhrass)
      Wir auch. Nestle ist mit seiner skrupellosen Wasserstrategie nicht akzeptabel. Den Leuten das Grundwasser abzupumpen, bis der Spiegel so tief liegt, dass sie verseuchtes Oberflächenwasser trinken müssen. Das nenne ich menschenverachtend. Und wohlgemerkt: das Wassergeschäft wird nicht eingestellt sondern verkauft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Hier dasselbe. Genau so schlimm sind diesen elenden Zuckerprodukte, die garantiert einen Milliardenschaden bei den Krankenkassen hinterlassen.

      Selbst die Nestle Kaffee Plörre ist nicht zu genießen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen