Zum Inhalt springen

Header

Video
Maltas Auftritt im ESC-Halbfinale
Aus News-Clip vom 19.05.2021.
abspielen
Inhalt

Grosse Show in Niederlanden Favorit Malta im Finale des Eurovision Song Contest

  • ESC-Favorit Malta hat sich für das Finale des Eurovision Song Contest qualifiziert.
  • Nach der Corona-Zwangspause vergangenes Jahr gab es nun das erste Halbfinale des ESC in Rotterdam am Dienstagabend vor rund 3500 Zuschauerinnen und Zuschauern.
  • Der Freiburger Sänger Gjon's Tears, mit bürgerlichem Namen Gjon Muharremaj, geht am Donnerstagabend für die Schweiz ins Rennen.
Video
Der Eurovision Song Contest – mit Publikum
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen

Insgesamt zehn von 16 Ländern gewannen einen Platz im Finale. Ausser Malta sind das Norwegen, Israel, Russland, Aserbaidschan, Litauen, Zypern, Schweden, Belgien und die Ukraine. Nach einer grossen Show in der niederländischen Hafenstadt konnten die TV-Zuschauer entscheiden. Die Jury hatte bereits am Vorabend abgestimmt.

Die letzten zehn Endrunden-Teilnehmenden werden im zweiten Halbfinale am Donnerstag gewählt. Bereits einen sicheren Platz haben die «Big Five», die fünf grossen Länder Frankreich, Grossbritannien, Italien, Spanien und Deutschland, und auch Gastgeber Niederlande ist sicher beim grossen Finale am Samstag dabei.

ddd
Legende: Gute Chancen auf den Titel: Sängerin Destiny aus Malta mit ihrem Lied «Je Me Casse». Keystone

Strenge Corona-Massnahmen

Zwei Jahre nach dem Sieg des niederländischen Sängers Duncan Laurence mit «Arcade» beim ESC in Tel Aviv wird nun der Wettbewerb in Rotterdam ausgetragen. Es ist die 65. Ausgabe des ESC. Im vergangenen Jahr musste er wegen der Coronapandemie abgesagt werden – zum ersten Mal überhaupt. Laurence eröffnete die Show in Rotterdam mit seinem Song «Feel Something».

Die Regierung in Den Haag hatte Zuschauer zugelassen, allerdings unter strengen Corona-Bedingungen. So musste jeder Besucher ein negatives Testergebnis vorweisen. Auch alle Künstler und ihre Teams wurden mehrfach getestet und mussten in Rotterdam in ihrem «Corona-Bubble» bleiben, durften ihre Hotels nur zu Proben verlassen. Als einziges Land nahm Australien mit einem Video teil, die Sängerin Montaigne durfte wegen der strengen Reisebedingungen ihrer Heimat nicht reisen.

Schweiz am Donnerstag dran

Der Freiburger Sänger Gjon's Tears, mit bürgerlichem Namen Gjon Muharremaj, geht am Donnerstagabend für die Schweiz ins Rennen. Der 22-Jährige wurde bereits für den ESC 2020 von 100 Fernsehzuschauern und einer internationalen Fachjury ausgewählt. Nachdem der Sänger mit albanisch-kosovarischen Wurzeln im letzten Jahr pandemiebedingt mit dem Titel «Répondez-moi» nicht zum Zug kam, erhält er in diesem Jahr mit der mystischen und emotionalen Nummer «Tout l'univers» eine zweite Chance.

Gjon Muharremaj, Gjon's Tears
Legende: Gjon's Tears muss ich am Donnerstagabend im Halbfinal das erste Mal durchsetzen. Keystone

Nach dem Erfolg von Luca Hänni («She Got Me») 2019 und erstmals seit elf Jahren präsentiert die Schweiz am diesjährigen ESC einen französischen Titel.

Tagesschau, 18.05.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner freyler  (Werner Stadler)
    Mit diesem Song wird die Schweiz rausfliegen!
  • Kommentar von Eduard Mauss  (fledermauss)
    Das Lied von Malta finde ich persönlich ziemlich mittelmässig bis langweilig.
    Die Sängerin wirkt zudem auch nicht gerade sehr sympathisch.
    Sie wird aber wohl die Herzen derjenigen Leute gewinnen, die auch schon 2018 für Netta stimmten.
  • Kommentar von Alek Kostić  (Alek Kostić)
    Toller künstlerischer Wettbewerb, wo uns der Favorit im Voraus mitgeteilt wird. Keine Ahnung mit welcher Begründung. Mir gefielen Litauen, Ukraine, Russland, Belgien und Finnland besser.