Zum Inhalt springen

Header

Video
Jetzt ziehen sich Harry und Meghan vollständig zurück
Aus Glanz & Gloria vom 31.03.2020.
abspielen
Inhalt

Harry und Meghan Corona überschattet den royalen Exit

Jetzt sind sie einfach noch Harry und Meghan – nicht mehr «Ihre Königliche Hoheit». Es sollte ein Neuanfang sein, der dem Paar Freiheit bringt. Doch die Corona-Krise bringt ihre Pläne durcheinander.

Als käme er direkt aus der Feder eines Seifenopern-Autors ist dieser royale Austritt begleitet von so manchem Stolperstein. Für das Image von Harry und Meghan ist der Zeitpunkt denkbar ungünstig, jetzt, wo Grossbritannien vom Coronavirus heimgesucht wird. Denn in solchen Krisenmomenten steht das britische Königshaus in der Pflicht, Hoffnung auszustrahlen.

Doch das Königshaus ist dezimiert. Die Queen kann wegen Corona keine Auftritte wahrnehmen. Prinz Charles erholt sich eben erst vom Virus.

Die Royal-Expertin Camilla Tominey sagt: «William und Kate sind vorbildlich, sie waren an der Front, haben Menschen in einem Callcenter besucht. Daneben wirkt das Handeln von Harry und Meghan selbstbezogen.»

Viele Briten hätten sich statt der Texte auf dem Instagram-Account von Harry und Meghan zumindest eine Videobotschaft gewünscht. Diese Absenz nehmen ihnen die Monarchie-Fans übel.

Unterstützung von Prinz Charles

«Corona verzögert auch die internationale Lancierung ihrer neuen Wohltätigkeitsorganisation», erklärt Camilla Tominey weiter. Die bisherige Webseite wurde weder gelöscht noch aktualisiert. Dort steht immer noch «Herzog und Herzogin von Sussex» – Titel, die Harry und Meghan ab heute nicht mehr verwenden dürfen.

Harry und Meghan in einer Kutsche.
Legende: Auf ihrer Website geben sich Harry und Meghan immer noch sehr royal. Screenshot www.sussexroyal.com

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Los Angeles ihre neue Heimat wird. US-Präsident Donald Trump sorgte mit einem Tweet für einen harschen Empfang. Er machte deutlich: «Die USA werden die Sicherheitskosten nicht finanzieren. Das müssen sie selbst bezahlen.»

Tatsächlich ist der Personenschutz teuer. Besonders Prinz Harry, der in Afghanistan gekämpft hat, muss gemäss britischen Experten gut geschützt werden. Die Kosten betragen gemäss Schätzungen eine Million Schweizer Franken pro Jahr. Das Vermögen der beiden wird auf 30 Millionen Schweizer Franken geschätzt. Gemäss der Royal-Kommentatorin hilft Prinz Charles aus:

«Die beiden werden bis auf Weiteres Geld von Prinz Charles' privatem Vermögen ausleihen, bis sie selber genügend verdienen, um für die Kosten aufzukommen.»

Jobchancen für die Ex-Royals

Harry und Meghan müssen eigenes Geld verdienen und wollen parallel dazu ihre Wohltätigkeitsarbeit ausbauen. Hier ist ihnen das Glück hold. Meghan Markle hat einen Job als Sprecherin eines Disneyfilms erhalten. Schon bald ist ihre Stimme in einem Dokumentarfilm über Elefanten zu hören. Ihr Gehalt will sie einer Tierschutzorganisation spenden.

Meghan hat beste Voraussetzungen, in Los Angeles weitere solche Aufträge zu ergattern. Schwieriger ist die neue Umgebung für Harry. Doch Tominey sieht auch für ihn Chancen: «Harry hat kürzlich für eine Investmentbank eine Rede gehalten und so vermutlich mehrere hunderttausend Dollar verdient.» Abschliessend meint sie: «Wenn die beiden es schaffen, die Wohltätigkeitsarbeit aufrechtzuerhalten und gleichzeitig mit lukrativen Reden Geld zu verdienen, dann haben sie Chancen auf eine erfolgreiche Zukunft.»

So oder so werden die Pläne der beiden wohl auch künftig für Geschichten in den Medien sorgen und somit – wie eine echte Soap – weiterhin Unterhaltungsstoff für Smalltalks bieten. Und das nicht nur im Vereinigten Königreich.

Glanz & Gloria, 31.3.2020, 18:40 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Stettler  (S. Stettler)
    Meines Wissens bleiben die beiden offiziell Duke and Duchess of Sussex, sie dürfen sich bloss nicht mehr als königliche Hoheiten bezeichnen (HRH = His or Her Royal Highness), so wie das bei Diana nach ihrer Scheidung auch schon der Fall war.
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Hallo Herr Schwarb,
    SRF muss manchmal auch so was bringen. Weil es gibt genug Leute die das interessiert.
    Es müssen ja jetzt auch Leute Überzeit arbeiten weil jemand verbreitet hat das Toilettenpapier bald mehr wert ist als Geld.
    Es gab genug, vielleicht sind es ja die Gleichen, die das geglaubt haben.
    Nehmen wir es gelassen, Klugheit hat Grenzen Dummheit leider nicht.
  • Kommentar von Walter Schwarb  (Schwarb Walter)
    Megan und Harry sollen sich aus der Öffentlichkeit verabschieden, sie sind momentan gar keine Nachricht wert, es gibt wohl tausende wertvollere Menschen, die mit einem Bruchteil des Gehalts dieser beiden Selbstdarsteller Übermenschliches leisten.