Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Viel Wasser trinken ist diese Woche angesagt abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.06.2019.
Inhalt

Hitzewelle erfasst die Schweiz «Zuerst trockene Hitze – dann wird es schwül»

Die Schweiz wartet auf eine Hitzewelle: Diese Woche soll es bis zu 38 Grad heiss werden. Einige Meteorologen erwarten sogar Juni-Rekordtemperaturen, das Bundesamt für Meteorologie hat für den grössten Teil des Landes eine Hitzewarnung der zweithöchsten Stufe 3 herausgegeben, für Basel und das Oberwallis gar eine der höchsten Stufe 4.

Einer, der trotz allem nicht von einer historischen Wetterlage sprechen mag, ist Felix Blumer, Meteorologe von SRF Meteo.

Felix Blumer

Felix Blumer

Meteorologe, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Blumer ist seit 1994 Meteorologe und arbeitet seit 2004 bei SRF Meteo.

SRF News: Was bedeutet die Hitzewarnung der Stufe 3, welche die Behörden herausgegeben haben?

Felix Blumer: Das heisst zunächst einmal, dass in den nächsten Tagen grosse Hitze auf uns zukommt. Allerdings gibt es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Hitze-Definitionen, denn eine Rolle spielt dabei auch die Luftfeuchtigkeit. Grundsätzlich sollte man die kommende Hitze aber ernst nehmen, genügend trinken und versuchen, kühlere Orte aufzusuchen.

Hitzewarnung der Stufe 3 – und sogar 4

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hitzewarnung der Stufe 3 – und sogar 4
  • Die Bundesbehörden warnen vor der Hitze der kommenden Tage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Besonders gefährdet seien ältere Menschen, kranke Personen, Schwangere und Kleinkinder.
  • Die Behörden empfehlen, Link öffnet in einem neuen Fenster, körperliche Anstrengungen während der heissesten Tageszeit zu meiden, Wohnung und Körper möglichst kühl zu halten, viel Wasser zu trinken, kühle Speisen zu sich zu nehmen und nach sportlichen Tätigkeiten den Salzverlust durchs Schwitzen auszugleichen.
  • Symptome einer Überhitzung können erhöhter Puls, Schwäche, Schwindel, Übelkeit oder Kopfschmerzen sein. Dann müsse gehandelt werden, so das BAG: Betroffene Person hinlegen und ihren Körper kühlen, Wasser zu trinken geben. Tritt keine Besserung ein, medizinische Hilfe anfordern.

Hierzulande spricht man von einer Hitzewelle, wenn es fünf Tage in Folge über 30 Grad heiss wird. Jetzt rechnen die Meteorologen mit Temperaturen von bis zu 38 Grad. Wie aussergewöhnlich ist das?

Hitzewellen sind aus den 20er- und 40er-Jahren des letzten Jahrhunderts dokumentiert, danach wurden sie immer häufiger. Tatsächlich sind die erwarteten 38 Grad das oberste, was man hierzulande bislang im Juni erlebt hat. Der höchste je gemessene Juni-Wert in der Schweiz liegt bei 38.4 Grad, gemessen 1947.

Vielleicht wird die Hitzewelle historisch – abgerechnet wird aber erst Ende Woche.

Dann kann man nicht von einer historischen Hitzewelle sprechen?

Abgerechnet wird erst Ende Woche. Vielleicht wird sie historisch. Es gibt aber auch einige Faktoren, die dagegen sprechen.

Welches sind die konkreten Gründe für die jetzt zu erwartende Hitzewelle?

Über Skandinavien befindet sich ein Hochdruckgebiet, das für trockene Luft und Sonnenschein sorgt. Gleichzeitig wird in der Höhe von Süden her sehr heisse Luft aus der Sahara nach Westeuropa geschaufelt – angetrieben von einem Tiefdruckgebiet vor der portugiesischen Küste, das dort vorerst hartnäckig liegen bleibt. Deshalb bleibt auch die Südströmung heisser Luft über mehrere Tage bestehen.

Karte mit der zu erwartenden Hitzewelle.
Legende: Die Hitze strömt direkt aus Nordafrika nach Westeuropa. meteoschweiz

Wie speziell ist diese Wetterlage?

Eine solche Wetterlage kommt zwar nicht jedes Jahr vor, aber sie ist keineswegs absolut einmalig.

Inwiefern passt die Hitzewelle zum Trend des Klimawandels?

Sie passt absolut dazu. Wir gehen davon aus, dass wir künftig mit mehr und längeren Hitzeperioden im Sommer rechnen müssen. So wird früher oder später auch auf der Alpennordseite die 40-Grad-Marke geknackt werden – wohl nicht jetzt im Juni und vielleicht nicht dieses Jahr. Aber in einem der kommenden Jahre dürften die 40 Grad Realität werden.

Wir erwarten eine trockene Hitze. Erst gegen Ende Woche könnte es zu Tropennächten kommen.

Wir müssen also vermehrt mit Hitzewellen und Tropennächten rechnen?

Genau. Die Zahl der Tropennächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt, hat in den letzten Jahren zugenommen. Doch gerade was die Tropennächte betrifft, ist die aktuelle Hitzewelle eher eine Ausnahme. In den nächsten Tagen erwartet uns eine trockene Hitze – ähnlich, wie das im letzten Sommer der Fall war. Erst gegen Ende Woche wird die Luft feuchter, es wird schwülwarm. Dann könnten Gewitter und Tropennächte hinzukommen.

Das Gespräch führte Romana Costa.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Schmid  (Schmid)
    In Australien sind im letzten Dezember sogar Temperaturen von 50 C erreicht worden. Sobald solche Temperaturen regelmässig an gewissen Orten erreicht werden, werden dort keine Pflanzen mehr wachsen können. Es ist nicht einfach so, dass sich die globale Erwärmung mit ein paar Klimaanlagen lösen lässt und wir deshalb beispielsweise weiterhin bedenkenlose Europameister im Heizöl verbrennen bleiben sollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Gut  (Walter Gut)
    In allen Medien wird die Hitzewelle erwähnt und darüber diskutiert ohne Ende. Wir müssen mit diesen Temperaturen leben no es gibt keinen Grund zum Jammern. Wir haben Sommer und das macht doch Spass. Hitze muss ja auch Spass machen, ansonsten nicht soviel Schweizer an heisse Orte reisen, wenn Sie das nicht ertragen würden. Es gibt Leute die nicht gerne heiss oder kalt haben und darunter leiden, die wissen sich aber meistens zu helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Ich finde es total cool, wenn man nicht mehr in den heissen Süden reisen muss, um die leichtesten Sommerkleider tragen zu können. ich geniesse den südlichen Sommer hierzulande. Winter wird's so bald wieder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Portmann  (mport)
    Wie war das noch im verregneten, kühlen Mai? Bissige Kommentare, wo nun der Klimawandel gewesen sei, wurden von fleissig schreibenden „Klimaexperten“ entgegnet, wonach Klima und Wetterereignisse nicht dasselbe seien. Recht hatten sie: Klima ist die systematische Aufzeichnung des Wetters während 30 Jahren. Dasselbe gilt aber auch für das jetzige Wetter. Ich hätte vor Wochen wetten können, dass die erste Hitzeperiode wieder als Zeichen des Klimawandels missbraucht wird. Ich hätte diese gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen