Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Auch in der Schweiz: Hitzewellen wird es künftig öfter geben abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.07.2019.
Inhalt

Hitzewelle in Europa Rekord: 38 Grad in Sitten

Rekordtemperaturen in der Schweiz: Seit Montag schwappt die zweite Hitzewelle des Jahres über uns hinweg. Mit 38.0 Grad in Sitten wurde der alte Jahreshöchstwert von 37 Grad vom 30. Juni deutlich übertroffen. Die 38 Grad stellen den höchsten Wert dar, der in Sitten bis jetzt gemessen wurde.

Bereits früher am Nachmittag wurden in Scuol (GR) im Unterengadin 33.8 Grad gemessen. Noch nie zuvor wurde an jener Station ein so hoher Wert verzeichnet. Seit 1971 gibt es dort systematische Messungen. Der bisherige Rekord von 33.3 Grad datierte im Übrigen ebenfalls aus dem Jahr 2019. Am 26. Juni wurden 33.3 Grad als Höchstwert gemessen.

Niederländische Gemeinden streuen Salz gegen Hitze: Streusalz bei Tropenhitze sei kein Witz, sagt eine Sprecherin der Kommune Utrechtse Heuvelrug im Osten des Landes.

«Das tun wir auf einigen Strassen, um Asphalt zu kühlen.» Auch die Kommune Noordenveld im Nordosten bereitet ihre Bürger auf Twitter auf das ungewöhnliche Bild von Streuwagen vor: «Wir streuen (im Sommer)!» Das Salz entzieht der Luft Feuchtigkeit, und die wiederum kühlt den Asphalt. Auf diese Weise sollen Schäden und das Kleben der Strassenoberfläche verhindert werden.

Warnung des Bundes: Der Bund warnt bis Freitagabend vor weiterer Hitze. In weiten Teilen der Schweiz herrscht laut dem aktuellen Bulletin «erhebliche Gefahr». Das entspricht der mittleren von fünf Gefahrenstufen. Die Hitze kann zu Kreislaufbeschwerden oder körperlichem Unwohlsein führen. Am Samstag wird die Hitzewelle aufgrund reduzierter Sonneneinstrahlung, Regenschauern oder Gewittern voraussichtlich in der ganzen Schweiz beendet sein.

Legende: Video Aus dem Archiv: SBB: Massnahmen gegen die Hitze abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.07.2019.

Erleichterungen für dürregeplagte Waadtländer Bauern: Wegen der Trockenheit ergreift der Kanton Waadt Sofortmassnahmen für die Landwirtschaft. Bauern dürfen ihre Nutztiere ab sofort auch auf Biodiversitätsförderflächen weiden lassen.

Dies verhindere, dass Landwirte die für den nächsten Winter geplanten Reserven verfüttern müssten, teilte das Departement für Wirtschaft, Innovation und Sport mit. Die Anordnung gilt für ganzjährige Betriebe und derzeit nicht für Sömmerungsweiden.

Kein Feuer in Bern: Die Hitzewelle mit anhaltender Trockenheit sorgt derzeit im Kanton Bern für erhebliche Waldbrandgefahr. Der Forstbetrieb der Burgergemeinde Bern hat die Waldbesuchenden gebeten, vorläufig auf das Anzünden von Feuern im Wald zu verzichten.

Selbst bei speziell eingerichteten Feuerstellen sei das Feuermachen mit Risiken verbunden, warnen die Bernburger. Nur wenn genügend Löschwasser zur Verfügung steht, darf an diesen Feuerstellen gebrätelt werden.

Schifffahrt wegen Dürre eingeschränkt: Der Schifffahrt auf der Donau in Deutschland drohen wegen ausbleibender Niederschläge und sinkenden Pegelständen voraussichtlich Ende der Woche grosse Einschränkungen.
Vor allem Hotelschiffe könnten dann teilweise nicht mehr zwischen Straubing und Vilshofen (Bayern) fahren, weil der Wasserstand zu niedrig sein werde, sagte ein Sprecher.

Waldbrände in Portugal: Durch die Waldbrände sind innerhalb von vier Tagen 7000 Hektar Wald vernichtet worden. Die Zahl der Verletzten stieg nach Angaben der Rettungsdienste am Dienstag auf 41 – darunter ein Landwirt, der mit einem Rettungshelikopter nach Lissabon gebracht werden musste.
Weiterhin sind in der Region Castelo Branco rund 1100 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Brände wurden unter Kontrolle gebracht. Dabei erhielt die Feuerwehr Unterstützung durch leichte Niederschläge.

Hitze bis am Wochenende

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Temperaturen dürften am Mittwoch und Donnerstag am höchsten klettern. Es gibt 34 bis 38 Grad, teilt SRF Meteo mit. Zum Teil liegen die Temperaturen im Bereich der absoluten Rekordwerte.

Sehr heiss bleibt es bis am Freitag. Jedoch erreichen die Temperaturen auch am Samstag stellenweise noch die 30-Grad-Marke. Auf Sonntag kühlt es vorübergehend ab, wobei der Witterungsverlauf noch nicht bis in die Details feststeht.

Die sonntägliche Abkühlung ist nur von kurzer Dauer. Bereits zu Beginn der nächsten Woche setzt sich wieder die Sonne durch und es wird rasch wieder hochsommerlich warm. Weitere Hitzetage sind wahrscheinlich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.