Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zecken haben wieder Hochsaison
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Inhalt

Hochsaison für Plagegeister «Warme Frühlingstage sind das Startsignal für Zecken»

Die Zeckensaison ist in vollem Gange: Laut aktuellen Informationen des BAG gibt es derzeit mehr Arztbesuche wegen eines Zeckenstichs als im vergangenen Jahr. Schuld sei daran nicht zuletzt die Coronakrise, sagt Zeckenspezialist Werner Tischhauser.

Werner Tischhauser

Werner Tischhauser

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Umwelt-Ingenieur Werner Tischhauser ist Zeckenexperte an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW), Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Wieso werden aktuell derart viele Zeckenstiche gemeldet?

Werner Tischhauser: Das hat wohl vor allem damit zu tun, dass sich derzeit viele Menschen im Wald aufhalten. Es deutet alles darauf hin, dass die Leute jetzt in der Coronakrise vermehrt Naherholungsgebiete aufsuchen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, mit Zecken in Kontakt zu kommen. Die Tiere warten am Boden und auf der Vegetation, bis ein Wirtsorganismus vorbeikommt – beispielsweise also ein Mensch –, damit sie sich auf ihm niederlassen können, um sein Blut zu saugen.

Wieso sind die Zecken jeweils im Frühling am aggressivsten?

Eine deutliche Temperaturerhöhung an Frühlingstagen ist das Startsignal für die Zecken, aus der Winterstarre zu erwachen. Entsprechend sind dann viele Zecken bereit, ihren nächsten Lebenszyklus zu starten: Die Nymphen – so heissen die Tiere im zweiten Zeckenstadium – brauchen eine Blutmahlzeit, um sich in eine adulte Zecke und damit in ein Weibchen oder Männchen zu verwandeln.

Am meisten Zeckenstich-Meldungen erhalten wird aus städtischen Gebieten.

Welche Gebiete in der Schweiz sind von der Zeckenplage besonders betroffen?

Zeckenstiche kommen in jenen Gebieten vor, in denen sich besonders viele Menschen in der Natur aufhalten – derzeit wie erwähnt vor allem die Naherholungsgebiete. Am meisten Zeckenstich-Meldungen erhalten wir über unsere an der ZHAW entwickelten App, Link öffnet in einem neuen Fenster aus städtischen Gebieten, wo viele Menschen leben und sich bei schönem Frühlingswetter draussen aufhalten. Aus ländlichen Gebieten – etwa aus dem Emmental – werden weniger Zeckenstiche gemeldet als aus der Agglomeration Zürich.

Nach einem Aufenthalt draussen ist es wichtig, den eigenen Körper nach Zecken abzusuchen.

Wie kann man sich vor Zeckenstichen schützen?

Lange Hosen, lange Ärmel sowie geschlossene, möglichst hohe Schuhe bieten den besten Schutz. Zusätzlich gibt es Zeckensprays, die bei manchen Menschen allerdings nur eine geringe Wirkung zeigen. Es gibt Leute, die wahre «Zecken-Magneten» sind und immer wieder von Zecken gestochen werden, trotz Sprays.

Was muss man tun, wenn man von einer Zecke gestochen wird?

Der beste Schutz vor einer Borreliose-Infektion ist, den Zeckenstich überhaupt zu bemerken. Es ist wichtig, nach einem Aufenthalt draussen in der Natur den eigenen Körper genau nach Zecken abzusuchen. Die Zecke sollte möglichst rasch mit einer Pinzette entfernt werden – da muss man etwas mutig sein. Danach sollte man den Einstichpunkt überwachen und beobachten, ob sich allenfalls eine typische Rötung bildet – und in diesem Fall einen Arzt aufsuchen.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Hirnhautentzündung und Borreliose

Hirnhautentzündung und Borreliose

Zecken können in der Schweiz vor allem die Zeckenenzephalitis , Link öffnet in einem neuen Fenster(FSME) sowie die Borreliose übertragen. Eine durch Zecken übertragene virale Hirnhautentzündung kann einen schweren Verlauf nehmen. Die Zecken sind nur in bestimmten Gebieten der Schweiz mit dem FSME-Erreger, einem Virus, befallen. Gegen FSME kann man sich impfen lassen. 2018 wurden mehr als 300 Fälle von Zeckenenzephalitis registriert, ein Rekord.

Keine Impfung gibt es gegen die häufiger übertragene Borreliose. , Link öffnet in einem neuen FensterDer Erreger sind hier Bakterien. Die Krankheit kann denn auch – sofern sie überhaupt erkannt wird – mit Antibiotika behandelt werden. Typisches Merkmal einer Borreliose-Infektion ist eine kreisförmige Rötung um die Einstichstelle. Häufig jedoch verläuft eine Borreliose unbemerkt, was in manchen Fällen zu Spätfolgen führen kann. (sda)

Video
Zecken auf dem Vormarsch – Kennen Sie die Gefahren?
Aus Puls vom 08.04.2019.
abspielen

SRF 4 News aktuell vom 15.5.2020, 10.34 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Aus einer traurigen Erfahrung im letzten November (plötzlicher Tod eines Dienstkameraden durch einen Zeckenbiss mit der Folge einer FSME-Erkrankung) hat mich im letzten Winter erstmals dazu gebracht, mich gegen diese Erkrankung impfen lassen. Mein letzter Besuch in der Intensivstation hat mich für diesen Schritt überzeugt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Für Hunde und Katzen gibt es eine einfache Lösung, einfach mal beim Tierarzt nachfragen. Ich weiss nicht ob ich Marken nennen darf, Bra....to das gibt man alle 3 Monate und nie wieder Zecken, Flöhe oder ähnliches. Nicht billig, aber extrem gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Zeckenzange lege ich im Moment nicht weg. Meine Katze bringt fast jeden Tag welche mit seit Wochen. Trotz Spray. Haustiere können diese auch so mitbringen. Hatten letzthin eine am Boden liegen, wo Katze liegt. Kaum erkennbar. Ich achte mich nun auch imHaus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen