Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Ist Kaffeetrinken sogar gesund?

Jahrelang hiess es von der Weltgesundheitsorganisation, Kaffee sei möglicherweise krebserregend. Doch nun rudert die WHO zurück. Ein Krebsrisiko sei nicht belegbar, heisst es. Bei einigen Krebsarten verringere sich das Risiko durch Kaffeekonsum möglicherweise sogar.

Symbolbild: Eine Espresso-Tasse Kaffe.
Legende: Kaffee ist nicht für ein erhöhtes Risiko bei Blasenkrebs verantwortlich. Reuters Archiv

Ein erhöhtes Krebsrisiko durch Kaffee lässt sich derzeit nicht belegen. Eine Behörde der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht in einem neuen Report stattdessen sogar Hinweise darauf, dass Kaffee die Gefahr von Leber- und Gebärmuttertumoren senkt.

Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) mahnt in ihrem neuen Bericht aber, dass der Genuss sehr heisser Getränke wahrscheinlich die Gefahr für Speiseröhrenkrebs erhöhe. Dies gelte vermutlich bei Temperaturen über 65 Grad Celsius.

Wer viel Kaffee trinkt, raucht häufiger

Für den Bericht wertete eine Arbeitsgruppe die bestehende Fachliteratur aus. Allein für Kaffee sichteten die 23 Experten gegen 500 Ernährungsstudien mit Menschen und ähnlich viele Tier- und Laborversuche.

Die IARC hatte Kaffee im Jahr 1991 als möglicherweise krebserregend eingestuft. Grundlage waren damals Studien, die eine Verbindung des Getränks mit Blasenkrebs belegten. Viele davon hätten aber nicht ausreichend berücksichtigt, dass Menschen, die viel Kaffee trinken, eher rauchten, räumt die Behörde nun ein. Tabakkonsum steigert das Risiko für Blasenkrebs deutlich.

Neue Erkenntnisse dank neuer Studien

Allerdings waren die Wissenschaftler der IARC schon 1991 sehr vorsichtig, als sie Kaffee als «möglicherweise krebserregend» einstuften. Denn dies ist laut SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler bloss die dritthöchste Krebs-Warnstufe: «Sie betonten damals, dass ihre Datenlage begrenzt sei.»

Dank der vielen neuen Studien zum Kaffeekonsum und seinen Auswirkungen sei es nun möglich geworden, den Einfluss von Kaffee und jenen des Rauchens zu entwirren, so Häusler.

Was bringen solche Empfehlungen der WHO überhaupt? Antwort gibt Thomas Häusler:

«Tatsächlich gibt es immer wieder Probleme mit solchen Empfehlungen der WHO. So stuften die Spezialisten vor etwa einem halben Jahr verarbeitetes Fleisch wie Wurst als krebserregend ein, was heftige Reaktionen auslöste. Das Problem dabei orte ich vor allem bei der Kommunikation: Die Art und Weise, wie solche Risiken am besten kommuniziert werden, damit die Menschen sie richtig einordnen können, muss verbessert werden. Tatsache ist aber, dass sich in der Vergangenheit immer wieder gewisse Stoffe als krebserregend herausgestellt haben, wie etwa Asbest. Deshalb braucht es eine unabhängige Instanz, die solche Warnungen und Empfehlungen abgibt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Was bei mir Krebserregend wirkt sind diese ewigen Warnungen der WHO, einer Organisation wo man sich eh frägt wie Unabhängig die überhaupt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Alter Hafenchabis.. wieder mal frisch aufgemischt.. DAS weis man schon sehr lange.. in med Zeitbegriffen so etwa 6-8 Jahre.. Kaffe reguliert auch den Blutdruck.. obwohl er ihn eigentlich steigert.. veranlasst er eine Gegenreaktion.. natuerlich auch laengst bekannt... und heisse Getraenke.. koennen tatsaechlich ueber laengere Zeit konsumiert, Krebs verursachen.. durch staendige micro-Verbrennungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen