Zum Inhalt springen

Header

Video
Merkel empfindet «tiefe Scham»
Aus News-Clip vom 06.12.2019.
abspielen
Inhalt

Kanzlerin gedenkt der Opfer Merkel besucht erstmals Auschwitz

  • Die deutsche Bundeskanzlerin hat das ehemalige deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz besucht und dort der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.
  • Es ist der erste Besuch der Kanzlerin in Auschwitz.
  • Anlass für den Besuch ist das zehnjährige Bestehen der Stiftung Auschwitz-Birkenau, die auf dem Gelände eine Gedenkstätte betreibt.

An der sogenannten Schwarzen Wand hielt Merkel für eine Gedenkminute inne und legte einen Kranz an der Todeswand nieder. Dort waren Tausende Häftlinge erschossen worden.

Zuvor hatte die Kanzlerin eine Gaskammer und ein Krematorium besichtigt. Merkel wurde am Freitag vom polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und dem Direktor der Gedenkstätte und Präsidenten der Stiftung Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, begleitet.

Leere Dosen des Giftes Zyklon B

Zusammen gingen die Kanzlerin, Morawiecki und Cywinski auch zu dem berüchtigten Tor mit dem zynischen Schriftzug «Arbeit macht frei». Merkel besichtigte Häftlingsblocks, in denen Ausstellungsstücke wie leere Dosen des Giftes Zyklon B zu sehen sind, mit dem Menschen in Auschwitz vergast wurden.

Leute unter Schriftzug «Arbeit macht frei».
Legende: Der Schriftzug «Arbeit macht frei» wurde zum traurigen Symbol für das Konzentrationslager Auschwitz. Keystone

Anschliessend besuchte Merkel das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Danach war ein Gang durch das NS-Vernichtungslager geplant. Es ist der erste Besuch Merkels in Auschwitz. Vor ihr hatten schon die Kanzler Helmut Schmidt und Helmut Kohl die Gedenkstätte besucht.

Schweigen dürfe nicht die Antwort sein

Sie «empfinde tiefe Scham», sagte Merkel. Angesichts der Verbrechen, die die Grenzen alles Fassbaren überschritten, müsse man vor Entsetzen eigentlich verstummen. Dennoch dürfe das Schweigen nicht die einzige Antwort sein. Deutschland sei verpflichtet, die Erinnerung an die damaligen Verbrechen wach zu halten.

Gruppe neben ehemaligem Waggon.
Legende: Merkel und ihre Begleiter neben einem Bahnwaggon, in welchem die KZ-Insassen damals transportiert wurden. Keystone

Die Kanzlerin betonte, es sei wichtig, deutlich zu benennen, dass damals Deutsche die Täter gewesen seien. Dies sei man auch den Opfern schuldig. Die Verantwortung für die damaligen Taten gehörten untrennbar zu Deutschland, sie seien fester Teil der nationalen Identität.

Geld für Stiftung

Angesichts der historischen deutschen Verantwortung stellen Bund und Länder für die Erhaltung der Gedenkstätte zusätzlich insgesamt 60 Millionen Euro zum Kapitalstock der gegründeten Stiftung zur Verfügung.

Auschwitz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Bild von damaligen KZ Auschwitz.
Legende:wikipedia commons/Bundesarchiv/Stanislaw Mucha

Das nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im von Deutschland besetzten Polen gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Nach Schätzungen starben dort mehr als eine Million Menschen, grösstenteils Juden.

Merkel wurde mitunter vom Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, begleitet.

Das nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im von Deutschland besetzten Polen gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Nach Schätzungen starben dort mehr als eine Million Menschen, grösstenteils Juden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.