Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kinos in der Schweiz: Mehr Aufwand, weniger Umsatz
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Kinos in der Krise James Bond fehlt: US-Kinoketten schliessen, Schweizer kämpfen

Darum geht es: Die grossen amerikanischen Kinoketten Cineworld und Regal schliessen mehrere hundert Kinos in den USA und in Grossbritannien – zumindest vorübergehend. Es handle sich dabei um eine Folge der Coronakrise, liessen die Firmen verlauten. Tatsächlich fehlen vielen Kinos die Einnahmen, denn die Premieren von Blockbustern wie «Batman» oder der neue Film mit James Bond werden immer weiter nach hinten verschoben.

Zweitgrösste Kinokette schliesst

Box aufklappenBox zuklappen
Zweitgrösste Kinokette schliesst

Anfang Woche kündigte die zweitgrösste Kinokette der Welt, Cineworld, an, alle Lichtspielhäuser in den USA und in Grossbritannien vorübergehend zu schliessen. Man verliere mehr Geld, wenn man offen habe, ohne dass man Blockbuster zeigen könne, als wenn man schliesse, liess sich der Cineworld-Chef vernehmen. Demgegenüber lässt die weltgrösste Kinokette, AMC, ihre Häuser geöffnet.

Bond fehlt auch hierzulande: Auch in der Schweiz kämpfen die grossen Kinoketten mit Schwierigkeiten – aus den gleichen Gründen wie die Kinos in den USA. «Vor allem auf den neuen Bond haben alle gesetzt», sagt SRF-Filmredaktor Michael Sennhauser. Den Kinos fehle das Massenpublikum. Deshalb müssten die Filmsäle mit vielen kleinen Filmen bespielt werden. «Das bedeutet für die Kinos viel mehr Arbeit», so Sennhauser. Für die grossen Kinoketten in den USA funktioniere dieses Konzept nicht.

Filme aus Europa: In der Schweiz ist man es sich eher gewohnt, dass die Kinos viele verschiedene Filme im Angebot haben, nicht nur die Blockbuster. «Doch auch in der Schweiz haben die Kinos Probleme», weiss Sennhauser. Auch hier seien viele Kinosäle oftmals schlecht ausgelastet und auf die US-Blockbusters angewiesen. Die Kinos setzten derzeit auf grössere europäische Filme, das funktioniere immerhin einigermassen.

Vorteil für kleinere Kinos: Die umliegenden Länder funktionieren ähnlich wie die Schweiz, sagt Sennhauser. «Jene Länder, in denen grosse Kinoketten den Markt dominieren, haben eher Probleme.» Davon betroffen sei etwa Grossbritannien. Dort gebe es neben den grossen Kinoketten immerhin viele kommunale Kinos, die ähnlich programmieren wie die Schweizer Kinos. Doch auch hier gelte: «Das führt zu mehr Aufwand und letztlich weniger Verdienst.»

SRF 4 News aktuell vom 9.10.2020, 07.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Kucera  (Remo Kucera)
    Liebe Kinohäuser, zeigt doch mal die ganzen Klassiker die heute noch erfolgreich und beliebt sind. Es eine Generation gibt, die diese Filme nicht im Kino sehen konnten. Es gibt genug Leute, die zum Beispiel für Terminator oder Ghostbusters oder Scream oder Death Wish (mit Charles Bronson) Geld ausgeben würden. Nur macht es nicht wie Amerika und zeigt Alita: Battle Angel nochmals, der zieht keine Filmfans an.
    Man kann nicht da sitzen und hoffen, dass Disney mit MCU das Zeug wieder retten wird.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Ich sehe das ähnlich und würde wahrscheinlich auch einen guten Film schauen, welchen ich in der Jugend gesehen oder auch verpasst habe. Der grösste OLED-Bildschirm kann einen guten Film im Kino nicht ersetzen. Vom Streamen auf dem Handy ganz zu schweigen.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Für die Kinos wird es sicher nicht einfacher. Doch Corona beschleunigt hier nur, was sowieso passiert wäre. Wir haben immer mehr und umfangreichere Freizeitangebote. Kino muss sich die Freizeit der Leute einfach mit all den anderen, auch neuen Anbieter teilen. Das Budget und die Zeit sind der Entscheidende Faktor, was die Leute alles besuchen können.
  • Kommentar von Daniel Dreier  (Daniel Dreier)
    Das natürliche Ziel des Kapitalismus: Alles, was nicht monopolisiert werden kann, muss ersetzt werden. Die Kinos werden durch eine Videostreaming Monopol ersetzt, die Cafés und Restaurants durch eine digitale Lieferdienst Monopol, die Geschäfte durch eine Online-Shopping Monopol. Das ist erst der Anfang. Die 21 Jahrhundert gehört der Gobale Monopol. Diejenigen, die diese von der Regierung sanktionierte Monopolisierung durch Grosskonzerne verstehen und sich darauf vorbereiten, haben der Vorteil.
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Ach das ist weder neu noch speziell. Vorher ersetze einfach Pizzahut die Pizzeria und McDonalds den Imbiss. Kleine, Unabhängige Kinos gibt's so gut wie keine Mehr, und das seit Jahrzehnten. Jetzt verlagert sich einfach das Monopol vom alten Monopolisten zum Neuen.