Zum Inhalt springen

Header

Video
Grosser Tag für Schweizer Münzensammler
Aus Tagesschau vom 23.01.2020.
abspielen
Inhalt

«Kleinste Goldmünze der Welt» Knapp 200 Franken für 0.063 Gramm Gold

  • Die eidgenössische Münzstätte Swissmint hat die «kleinste Goldmünze der Welt» vorgestellt.
  • Sie hat einen Durchmesser von knapp 3 Millimetern und wiegt 0.063 Gramm.

Trotz der kleinen Grösse sind die Vor- und Rückseite verschieden maschinell geprägt, wie Swissmint mitteilt. Auf der Wertseite ist ein Viertel Franken angegeben. Auf der Bildseite zeigt die kleinste Goldmünze das berühmte Bild von Albert Einstein – mit herausgestreckter Zunge.

Swissmint verkauft die Münze ab dem 23. Januar in einer Verpackung mit Vergrösserungsglas und eingebautem Licht – da beide geprägten Seiten von blossem Auge nicht erkennbar sind. Ein Stück kostet knapp 200 Schweizer Franken. Die Anzahl der Goldmünzen ist auf 999 Stück beschränkt. Jede davon hat ein nummeriertes Echtheitszertifikat.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Vermutlich würde Einstein zu dieser Münze sagen : Ob das Universum unendlich ist, bin ich mir nicht sicher, bei der Dummheit aber schon .
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Man erkennt immerhin, dass es sich um Albert Einstein handelt - ganz im Gegensatz zur Roger Federer-Münze!
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Bei einem aktuellen Goldpreis von ca Fr. 50.-- + pro Gramm verdient Swissmint vermutlich richtig gut, die Verpackung und Prägekosten dürften kaum ins Gewicht fallen.
    1. Antwort von Urs Petermann  (Rhf)
      Der Aufpreis ist wegen der mitgelieferten Lupe!
    2. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      ich glaube nicht, dass das so lukrativ ist. alles muss perfekt ausgearbeitet sein, technisch sowie künstlerisch. dazu kommen die Prozesse für eine so kleine Münze plus die Verpackung (für 999 Stück ist alles Handarbeit) etc.

      Und alles zusammen ergibt einen maximalen Umsatz von 200'000CHF.
    3. Antwort von Peter Zuber  (Hä nuuh)
      Herr Specker hat es erblickt.
      Das Geschäft machen andere die Münze war wie so oft sofort ausverkauft.