Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konservative Welle schwächt die Frauen
Aus Echo der Zeit vom 13.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
Inhalt

Konservative Wende «Egal wie man es macht, man macht es als Frau falsch»

In der Schweiz sind konservative Werte in, beispielsweise bei der Jugend. Die Jugendbefragung von letztem Herbst zeigt: Die Jugend will zwar die Welt verändern, stellt Ansprüche – Stichwort Klimajugend – sie ist aber auch wertkonservativ, was das Familienbild angeht. Eine Entwicklung mit Folgen für die Frauen, sagt die Publizistin und Philosophin Lisz Hirn aus Österreich. Die konservative Wende sei gefährlich. Zudem gebe es auch auf linker Seite konservative Ideen zu beobachten.

Lisz Hirn

Lisz Hirn

Publizistin und Philosophin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Österreicherin studierte Geisteswissenschaften und Gesang in Graz, Paris, Wien und Kathmandu. Sie ist als Philosophin, als wissenschaftliche Schriftstellerin, als Coach & Vortragende in der Jugend- und Erwachsenenbildung tätig und als freiberufliche Künstlerin an internationalen Kunstprojekten und Ausstellungen beteiligt. Die Schwerpunkte ihrer philosophischen und wissenschaftlichen Arbeit liegen in der philosophischen Anthropologie, politischen Philosophie, interkulturellen Ethik und der kognitiven Beratung.

SRF News: Warum ist ein konservatives Weltbild gefährlich für die Frauen?

Zum einen, weil die konservative Rolle der Frauen zu Hause und hinter dem Mann angelegt ist. Sobald Frauen vom Arbeitsmarkt zurückgedrängt werden oder ihre Rechte im Sinne von Schwangerschaftsabbruch, Verhütung oder Familiengründung bedroht sehen, bedeutet das, dass sie sich stärker in Abhängigkeit zu ihren Männern begeben.

Wichtig ist auch zu erwähnen, dass wir die Männer nicht vergessen sollten, die die Emanzipation unterstützt haben.

Für die jungen Frauen hat das weniger Auswirkungen, aber spätestens wenn sich Frauen mit 50+ trennen wollen, kommt diese Tatsache zum Vorschein.

Werden die Frauen vom Arbeitsmarkt zurückgedrängt? Schreit der Arbeitsmarkt nicht förmlich nach gut ausgebildeten Frauen, die arbeiten sollen?

Prinzipiell kann man anhand von Zahlen feststellen, dass Frauen in vielen Bereichen wesentlich besser ausgebildet sind als Männer. Allerdings sieht man auch, dass sich in den Führungspositionen in den letzten Jahrzehnten sehr wenig bewegt hat.

Sie sprechen von einer konservativen Wende, welche auch bei den Jugendlichen sichtbar sei. Aktuell haben wir jedoch die Klimajugend, die sich selber wohl kaum als konservativ versteht. Wie passt das zusammen?

Es gibt rechtskonservativ und linkskonservativ. Es gibt auch auf linker Seite konservative Kräfte, die Frauen sehr stark naturalisieren wollen und versuchen, den Kern des Frau-Seins zu definieren. Irgendwann landet man automatisch bei der Fruchtbarkeit der Frauen.

Video
Aus dem Archiv: Karriere? Familie? Frauen in Führungspositionen
Aus Basler Zeitung Standpunkte vom 05.11.2017.
abspielen

Auch bei linkskonservativen Kräften gibt es starke Tendenzen zurück zur «guten Mutter Natur», zudem sind eine gewisse Angst vor chemischen Verhütungsmitteln und eine gewisse Skepsis vor Alternativen Lebensmodellen wie dem Familienmodell vorhanden.

Also hat ein «Zurück zur Natur» auch negative Folgen für die Frauen?

Das kann negative Folgen für die Frauen haben, vor allem wenn die Natur romantisiert wird. Die Natur an sich ist weder gut noch böse. Ich warne ganz stark davor, diese Naturromantik hineinzubringen. Frauen, die emanzipiert leben wollen, das Recht auf Schwangerschaftsabbruch und das Recht auf Verhütung und Kontrolle ihrer eigenen Fortpflanzung haben wollen, würden sonst in die linkskonservativen und rechtskonservativen Tretmühlen geraten.

Also ist das «Mutter-werden» das Pièce de résistance: Kriegen Frauen Kinder, schwächen sie sich. Kriegen sie keine, schwächen sie sich ebenfalls. Was wäre denn zu tun?

Die Situation ist im Moment sehr verfahren. Egal wie man es macht, man macht es als Frau falsch. Man sollte versuchen, möglichst frei darüber zu entscheiden, was man will. Ich würde keiner Frau sagen, dass sie kein Kind kriegen soll und ich würde auch keine Frau dazu auffordern, eines zu kriegen. Frauen sollten untereinander solidarisch sein. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass wir die Männer nicht vergessen sollten, die die Emanzipation unterstützt haben. Denn ohne diese geht es nicht. Die feministischen Diskurse, die teilweise Männer ausschliessen, halte ich für sehr bedenklich.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Zwischen den Zeilen höre ich heraus: da hilft nur, die mediale, pädagogische und politische Gehirnwäsche noch einmal intensivieren. Offenbar verkennt man, dass überspannte Bogen die Tendenz haben, zu reissen und eine gegenteilige Kraft zu entfalten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Hier werden wiedermal Themen wild vermischt. Trad. Familienbild (Hauptverdiener + Hausfrau) bedeutet finanzielle Abhängigkeit, jedoch nicht körperliche und was sonst hier noch aufgeführt wird. Auch eine Hausfrau redet bei Schwangerschaft, Verhütung oder Abtreibung mit. Wenn nicht, wird sie vom Mann massiv unterdrückt und das hat wiederum nichts mit der Erwerbssituation zu tun. Untersucht doch mal, WARUM dieses Modell weiterhin so beliebt ist? Finanzielle Aspekte? Kinder? Familienleben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Es gab da mal einen, der hat einen Familienlohn, dem der Stahlarbeiter gleichgesetzt, eingeführt hat. Das war in Frankreich 1946 in einem Zeitfenster von knapp 12 Monaten, wo Ambroise Croizat, solch Undenkbares für uns ach sooo Modernen und Emanzipierten eingeführt hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniela Zumsteg  (Zumsde)
    @Markus Guggisberg:
    Ein hoch aufs Klischee und die kursierenden Frauenbilder. Gute Argumente als Kriegserklärung abzutun kann keine Rechtfertigung dafür sein uns Frauen nichts zuzutrauen und uns zu unterstützen und uns weiter zu bringen.
    Ein vernünftiger Dialog zum Konsens könnte da wirklich dazu beitragen in Zukunft die Rollenverteilungen zu gestalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Frau Zumsteg ein Blick in die etwas weitere Runde genügt, damit frau erkennt, dass da mit der Friedensfahne wenig zu holen ist, ausser einer Angleichung der Frau an den Mann. Beispielhaft, wenn frau wie Männer als Soldatin die gleichen Absurditäten und Unmenschlichkeiten mittun darf. Dies als Emanzipation der Frau zu halten? Feminismus ist die Absage an Alles, was die Menschen an Körper/Seele und Geist demütigt, kleinhält und vernichtet. UND die Natur zur Ware macht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen