Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Krebsbekämpfung Nur 5 Prozent sollen rauchen: EU will «tabakfreie Generation»

  • Die Europäische Union hat einen neuen Plan für die Bekämpfung von Krebs vorgestellt.
  • Dieser Plan hat vor allem Raucherinnen und Raucher im Visier.
  • Im Jahr 2040 sollen nur noch 5 Prozent aller Menschen in der EU Nikotin-süchtig sein – aktuell liegt dieser Anteil bei rund 26 Prozent.
Video
Aus dem Archiv: Tabakkonsum sorgt für Milliardenkosten
Aus ECO vom 18.01.2021.
abspielen

2020 wurde nach offiziellen Angaben bei 2.7 Millionen Menschen in der EU Krebs entdeckt. 1.3 Millionen Patienten starben an der in vielen Varianten auftretenden Krankheit. Im grössten EU-Land Deutschland ist Krebs Ursache eines Viertels aller Todesfälle. Lungen- und Bronchialkrebs ist dabei unter den Krebs-Todesfällen am häufigsten.

In der Schweiz wird etwas mehr geraucht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Schweiz rauchten im Jahr 2017 laut Angaben des BAG rund 27 Prozent der Bevölkerung. Das ist etwas mehr als der EU-Durchschnitt im selben Jahr: Dieser lag bei 26 Prozent. Das EU-Land mit dem höchsten Anteil an Raucherinnen und Rauchern ist Griechenland mit 37 Prozent. Am wenigsten wird in Schweden geraucht, dort sind es nur 7 Prozent.

Bei der Vorbeugung nimmt die EU-Kommission deshalb erneut den Tabak ins Visier, der nach ihren Angaben für 15 bis 20 Prozent aller Krebserkrankungen in der EU verantwortlich ist. Ziel sei eine «tabakfreie Generation», sagte Kommissionsvize Margaritis Schinas. Konkret will die Kommission im Kampf gegen das Rauchen bei Tabak Produktstandards verschärfen, die Mindestbesteuerung anpassen und gegen Tabakwerbung in sozialen Medien und beim Sponsoring vorgehen.

Gesundheitshinweise auf alkoholischen Getränken?

Auch Alkohol ist aus Sicht der Kommission als Krebsrisiko unterschätzt. Deshalb wolle man mit den EU-Staaten dafür sorgen, dass Alkohol weniger preiswert und weniger verfügbar ist, dass Werbung eingeschränkt und besser über Risiken aufgeklärt wird. Auch hier sollen EU-Steuerregeln unter die Lupe genommen werden. Man werde zudem Gesundheitshinweise auf alkoholischen Getränken vorschlagen, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Der Plan gegen den Krebs ist aber weit umfassender. Neben der Prävention sollen auch Behandlung und Nachbehandlung verbessert werden. Derzeit seien die Überlebenschancen in den 27 EU-Staaten unterschiedlich, erklärten die Kommissare.

Deshalb schlagen sie vor, in allen EU-Staaten bis 2025 sicherzustellen, dass mindestens 90 Prozent der Risikogruppen für Brust-, Gebärmutterhals- und Darmkrebs Früherkennungstests angeboten werden. Bis 2030 sollen 90 Prozent der betroffenen Patientinnen und Patienten Zugang zu nationalen Krebszentren haben, die in der EU vernetzt sein sollten.

SRF 4 News, 03.02.2020, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    der EU scheint kein Nebenschauplatz ungeeignet zu sein, um vorzugaukeln, dass es sie braucht.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Die Raucher werden mit und ohne Steuern und Gesetze weniger. Mit künstlicher Verteuerung wird aber wohl vor allem der Schwarzmarkt etabliert und gefestigt.
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Eben leider nicht. Die Raucherquote ist seit 15 Jahren stabil bei knapp 30%. Bei den Jungen ist diese Quote sogar höher. Was es bräuchte wär ein komplettes Werbeverbot für Tabak.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Nikotinsucht ist eine ernste Erkrankung. Man muss in der Schweiz bei 30% Betroffenen wirklich etwas tun. Ein absolutes Werbeverbot wäre ein erster Schritt. Wirksame Rauchverbote der nächste. So zb. auf Perrons, vor Gebäudeeingängen oder in Einkaufsstrassen und Spielplätzen. Denn solange die ältere Generation Rauchen als etwas Normales propagiert, wird die darauffolgende Generation es auch tun.