Zum Inhalt springen

Header

Audio
Swissquote-Kundendienst ist am Anschlag
Aus Espresso vom 04.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:10 Minuten.
Inhalt

Lange Wartezeiten Swissquote-Kundendienst ist am Anschlag

Die Online-Handelsplattform Swissquote wird überrannt, der Kundendienst ist am Anschlag. Jetzt wird ausgebaut.

Auf Empfehlung eines Freundes wollte ein «Espresso»-Hörer ein Konto bei der Online-Börsenplattform Swissquote eröffnen: «Ich habe die nötigen Dokumente im Januar auf den Server von Swissquote hochgeladen. Dann hörte ich lange nichts mehr.» Als er beim Kundendienst nachfragen will, warum es mit seinem Konto nicht vorwärts geht, hängt er bis zu 40 Minuten in der Warteschlaufe: «Ich habe jeweils zu Randzeiten abends um 21 Uhr angerufen, damit ich nicht ewig warten musste.»

Ich hätte von Swissquote einen besseren Kundendienst erwartet. Es kann ja nicht sein, dass man vier Monate auf eine Kontoeröffnung warten muss.
Autor: Swissquote-Neukunde

Dann endlich nach vier Monaten erhält er die Bestätigung, dass sein Konto eröffnet sei. «Ich hätte von Swissquote einen besseren Kundendienst erwartet. Es kann ja nicht sein, dass man vier Monate auf eine Kontoeröffnung warten muss.»

Kundendienst kann nicht mithalten

Der Platzhirsch unter den Schweizer Online-Börsenplattformen erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Die Schweizer Banklizenz von Swissquote und die Kontrolle durch die Finanzmarktaufsicht Finma schaffen bei vielen Kundinnen und Kunden das nötige Vertrauen.

Mit dem grossen Ansturm konnte der Kundendienst jedoch nicht mithalten. Lange Wartezeiten am Telefon, heisst es in Dutzenden Kommentaren im Internet. Mails würden sogar erst nach einer Woche beantwortet. Was ist los bei Swissquote?

Das haben wir wirklich nicht gut gemacht.
Autor: Marc BürkiChef von Swissquote

Kundendienst um 18 Mitarbeiter aufgestockt

«Das haben wir wirklich nicht gut gemacht», entschuldigt sich Marc Bürki, Chef von Swissquote. Er bestätigt, dass die Kunden-Hotline teilweise komplett überlastet war und es zu langen Wartezeiten kam. «Vor der Pandemie haben die Anrufe beim Kundendienst ein bis zwei Minuten gedauert. Dass es nun deutlich länger dauert, liegt nicht nur am Ansturm: Früher handelten fast nur Börsencracks auf Swissquote, nun ist es die breite Masse. Das sorgt für viele Fragen.

Bis zu einer Woche dauerte es zudem, bis E-Mail-Anfragen beantwortet wurden. Dies, weil die 47 Mitarbeiter des Kundendienstes neben den Anrufen auch die schriftlichen Anfragen per Mail beantworten müssen. «Wir stocken den Kundendienst nun um 18 Mitarbeiter auf», sagt Chef Marc Bürki. Zehn neue Angestellte würden derzeit intern ausgebildet, acht würden noch gesucht. Ziel sei es, die Mails künftig innerhalb eines Tages zu beantworten. Ob dies gelingt, wird sich zeigen.

Espresso, 04.05.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Noll  (Thomas Noll)
    Also langjähriger, guter Kunde bei Swissquote, bin ich total enttäuscht, über den miserablen Kundendienst. Selbst nach 3 und mehr Erinnerungen in mehr als einer Woche, bekommt man keine Antwort. Man verliert hier Kontrolle über sein eigenes Geld. Ich werde keine weiteren Beträge auf mein Swissquote Konto überweisen.
  • Kommentar von Lucy Meier  (LucyM)
    Man darf gespannt sein, wann die ersten Berichte von Leuten kommen, die sich verzockt haben...
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Herr Bürki, die "Do-it-yourself" Börsenplattform von Swissquote ist (i) unübersichtlich und (ii) nur nach einigem Ueben sicher zu bedienen. Die Liste der Kryptowährungen ist nicht aktuell. Wenn Swissquote wachsen will, dann schaffen Sie sich bitte zügig eine benutzerfreundlichere Browser-Oberfläche an (d.h. 'total make over'). Wenn man sich mit dem TAN-Nummern System einloggt, dann kann es passieren, dass manche TANs mehrfach benutzt werden können (Sicherheit = ?).