Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Stunde der Kleinanleger
Aus News Plus vom 15.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
Inhalt

Hype um Aktien Wie beeinflussen Kleinanleger das Börsengeschäft?

Kleinanleger haben die Börse für sich entdeckt und sie boomt. Ein Blick in die Vergangenheit und Tipps für die Zukunft.

Wie steht es um den Einfluss von Kleinanlegern auf den Gesamtmarkt? Das Beispiel der Gamestop-Aktie aus der jüngsten Vergangenheit zeigt, dass Kleinanlegerinnen und Kleinanleger, die als Masse auftreten, einen Einfluss auf den Aktienmarkt haben können. Darunter sind aber auch Kleinanleger, die den Aktienmarkt und das Anlegen verstehen. Sie kaufen nicht nur Aktien, sondern auch Hebelprodukte. Mit diesen können Auswirkungen erzielt werden.

Was sind Hebelprodukte?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Es gibt unterschiedliche Arten von Hebelprodukten, wie beispielsweise Optionen oder strukturierte Produkte. Was sie gemein haben, ist die überproportionale Partizipation an der Kursentwicklung eines Basiswerts, zum Beispiel einer Aktie oder eines Rohstoffes. Die Anlegerinnen und Anleger setzen auf steigende oder fallende Kurse. Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko.

Was kann passieren, wenn sich kleine Investorinnen und Investoren zusammentun? Wenn sich etliche Kleinanlegerinnen und Kleinanleger in Aktien stürzen, kann dies zu Blasenbildungen führen. Zu sehen ist das oft an asiatischen Märkten, weil diese eher von Kleinanlegern getrieben sind. An den westlichen Börsen wie der Wall Street sind eher institutionelle Anleger führend.

Welche ähnlichen Ereignisse kennen wir aus der Vergangenheit? Vor ein paar Jahren gab es an der chinesischen Festlandbörse einen grossen Hype. Viele Menschen haben sich Geld geliehen und in Aktien investiert. Als Reaktion schossen die Aktien in die Höhe. Die Kleinanleger realisierten bald darauf, dass diese Investitionen womöglich doch nicht so nachhaltig sind, und verkauften die Aktien wieder. Folglich platzte die Blase. Ein weiteres Beispiel ist die Dotcom-Blase aus dem Jahr 2000.

Was passierte bei der Dotcom-Blase?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In den 1990er-Jahren nahm die Digitalisierung ihren Lauf und viele Internetfirmen wurden gegründet. Die Zukunft für Computer- und Internet-Unternehmen schien mehr als rosig, viele institutionelle Anleger und Kleinanleger investierten in sie. Eine Vielzahl der Geschäftsmodelle war aber nicht nachhaltig, die Firmen verdienten kein Geld. Die Anlegerinnen und Anleger verloren das Vertrauen. Infolge dessen platzte die Spekulationsblase im März 2000, viele Firmen verschwanden und die Investorinnen und Investoren machten hohe Verluste.

Wird die Börse wieder einen Crash erleben? Es muss immer davon ausgegangen werden, dass man als Kleinanlegerin oder Kleinanleger Geld verlieren kann. Es ist jedoch schwierig einzuordnen, ob wir an einem Punkt wie bei der Jahrtausendwende angekommen sind. Massgebend sind verschiedene Sektoren und Märkte. Eindeutige Parallelen zur Dotcom-Blase sind nicht direkt zu erkennen.

Was sind typische Anfängerfehler? Die grösste Fehlerquelle ist wahrscheinlich die Nervosität der Kleinanleger. In den letzten Monaten wurde viel über das Investieren und Anlegen diskutiert und viele Börsenkurse sind ziemlich stark gestiegen. Viele Personen wollen mitmischen und investieren. Wenn die Kurse dann fallen, macht sich bei vielen Anlegern Angst breit. Um den Verlust gering zu halten, werden die Aktien verkauft.

Welchen Tipp gibt es für Anfängerinnen und Anfänger? Geduld ist gefragt. Sinkende Kurse gehören dazu. Der Börsenspruch «Time beats timing» kann auch zurate gezogen werden: Wer Zeit investiert, sei besser dran als diejenigen, die den richtigen Zeitpunkt zum Kaufen und Verkaufen suchen, so der SRF-Wirtschaftsredaktor Samuel Emch.

Newsplus, 15.02.21, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Da schau her - "Hype" steht ja für nichts anderes als für eine BLASE. Wenn erst die Kleinanleger mitzocken (natürlich am liebsten gleich auf margin) ists zum Crash nicht mehr weit. Siehe z.B. die Dotcom Blase und die noch viel katastrophaleren Abstürze Ende der 20iger des vorigen Jahrhunderts.
    1. Antwort von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
      Wenn ich mich recht erinnere, waren die Lehman Brothers als Hauptverursacher der Finanzkrise 2008 keine Kleinanleger.
    2. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Oder man kann breit gestreute ETFs kaufen. Ist zwar "langweilig" aber gibt gut Geld. Und läuft die Börse mal schlecht, wartet man ein paar Jährchen, und holt sich das Geld dann ab.

      Super zum langfristig anlegen, aber schlecht um die Miete zu zahlen.