Zum Inhalt springen
Inhalt

Lawinenwinter 1999 Als die ganz grossen Schneemassen kamen

Es ist der letzte Winter vor dem Millennium, der letzte Winter im alten Jahrhundert. Ein Winter mit schweren Folgen. Innerhalb von 30 Tagen fallen fünf Meter Schnee – in den Schweizer Alpen gehen 1550 Schadenlawinen nieder. Die Lawinen zerstören unzählige Wälder, Verkehrswege und töten 17 Menschen. Besonders hart trifft es ein Walliser Dorf.

Lawinenunglück von Evolène

Legende: Video Lawinenunglück in Evolène (Tagesschau vom 22.2.1999) abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.02.1999.

Am Abend des 21. Februar 1999 gehen insgesamt fünf Lawinen auf Evolène nieder. Die Bevölkerung ist nicht auf die Naturkatastrophe vorbereitet – es gilt nur die zweithöchste Warnstufe. Zwölf Menschen werden unter den Schneemassen begraben. Es ist eines der schwersten Lawinenunglücke in der Schweiz im 20. Jahrhundert. Später werden der Gemeindepräsident und der Sicherheitschef vor Bundesgericht wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt.

Zwei tote Beizer in Wengen

Legende: Video Lawinenunglück in Wengen (Schweiz aktuell, 8.2.1999) abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.02.1999.

Eine Tragödie spielt sich auch im Berner Oberland ab. In der Nacht vom 7. auf den 8. Februar 1999 zerstört eine Lawine das Café Oberland in Wengen. Das Besitzerehepaar verliert bei diesem tragischen Unglück das Leben.

Gewaltige Staublawine in Leukerbad

Zerstörte Häuser in Leukerbad.
Legende: Leukerbad (VS). Keystone

Glück im Unglück haben hingegen die Bewohner dieses Mehrfamilienhauses in Leukerbad. Am 25. Februar 1999 wird der obere Teil des Hauses vom Luftdruck einer gewaltigen Staublawine zerstört. Es entsteht nur Sachschaden.

Evakuierungen im Berner Oberland

Eine Lawine in Oberried.
Legende: Oberried (BE). Keystone

Dieser Dorfteil von Oberried am Brienzersee muss wegen der Lawinengefahr evakuiert werden. Insgesamt werden im Berner Oberland 1722 Personen in Sicherheit gebracht – teilweise während bis zu 18 Tagen. Mehrere Dörfer müssen über Luftbrücken versorgt werden.

Grösste Schneemassen in Elm

Elm
Legende: Elm (GL). Keystone

Am meisten Schnee fällt im Winter 1999 im Skigebiet von Elm. Zwischen dem 27. Januar und dem 25. Februar 1999 sorgen drei langanhaltende Nordwest-Staulagen am Alpennordhang für ergiebige Niederschläge. In der letzten der drei Perioden vom 17. bis am 25. Februar 1999 fallen in Elm (knapp 1700 m. ü. M) 447 Zentimeter Schnee.

A2 während Tagen gesperrt

A2 beim Gotthard.
Legende: Göschenen (UR). Keystone

Auch am Gotthard kämpft man mit den Schneemassen. Die A2 wird vom 18. Februar bis 26. Februar in beiden Richtungen gesperrt. Der gesamte Nord/Süd-Verkehr wird über die A13 via San Bernardino-Pass umgeleitet.

Lawine am Lötschberg

BLS-Linie am Lötschberg.
Legende: Lötschberg. Keystone

Auch der Bahnverkehr leidet unter den Schneemassen. Die BLS-Linie am Lötschberg wird am 9. Februar durch eine Lawine unterbrochen.

Zu viel Schnee auf den Strassen

Grosse Schneemassen auch in Graubünden.
Legende: Lenzerheide (GR). Keystone

Unzählige Strassen werden im Alpenraum gesperrt – wie diese Verbindung im Spinatobel zwischen Lenzerheide und Malix (GR) nach einem Lawinenniedergang.

Katastrophe von Galtür

Legende: Video Lawinenunglück in Galtür (10vor10, 23.2.1999) abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.02.1999.

Die grösste Katastrophe ereignet sich im Lawinenwinter 1999 nicht in der Schweiz, sondern im grenznahen Ausland: Die verheerende Lawine im österreichischen Galtür kündigt sich am 23. Februar 1999 um 16 Uhr mit einem sehr lauten, dumpfen Grollen an. 400 Meter breit und zehn Meter hoch kracht sie mit mehr als 70 Kilometern pro Stunde talwärts. Die Schneemassen begraben grosse Teile des Wintersportorts unter sich. Die niederschmetternde Bilanz: 38 Menschen sterben. Mehr als 20 Verschüttete werden mit teils schweren Verletzungen geborgen.

Infografik: Lawinentote

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Winter 99 war mein letzter, bevor ich Ende April nach Guatemala auszog. Vermissen tue ich Euer nass kaltes Choselwetter, allen voran im Mittelland unter wochenlanger Hochnebeldecke, in keiner Weise. War früher ein begeisterter Skiläufer und genoss immer den Schnee mit Sonnenschein in den Bergen. Erinnere mich noch gut an die schrecklichen Nachrichten zu den Lawinenniedergängen. Bei solchen Schneemassen hört jeder Spass auf. Hoffentlich läuft’s diesmal glimpflicher ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Gemäss Munter, dem Autor des Buches zur Lawineneinschätzung für SkitourenläuferInnen wird jedes Jahr ein mindestens 500-jähriges Haus von einer Lawine zerstört. Es gibt sie also schon lange, diese sehr seltenen Lawinen. Sie halten sich auch an keine Regeln und Tageszeiten. Leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    Zum Lawinenunglück von Evolène: Ich erinnere mich! Ein damals 90zig jähriger Mann (ohne politisches/wirtschaftliches Mandat) warnte noch öffentlich mit gesundem Menschenverstand und erfahrenen, natürlicher Beobachtungsgabe IN SCHNEEARMEN WINTERN, dass in gewissen Dorfgebieten KEINE HÄUSER GEBAUT WERDEN SOLLTEN... wegen grosser Lawinengefahr !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen