Zum Inhalt springen
Inhalt

#metoo-Debatte Diese Köpfe hat #metoo gefordert

Neben Kevin Spacey gab es im Zuge von #metoo viele weitere Beschuldigungen und Anklagen. Eine Zusammenstellung.

Legende: Video Gerichtstermin für Kevin Spacey abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.01.2019.

Zehntausende haben bereits unter dem Hashtag #metoo über ihre Erlebnisse mit sexueller Gewalt berichtet. Der Skandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein machte den Anfang. Es folgten viele weitere:

Harvey Weinstein: Der Skandal, aufgedeckt durch die New York Times, begann in Hollywood und entwickelte sich zu einer weltweiten Debatte um sexuelle Gewalt. Weinstein ist längst zu einem Überbegriff geworden für mächtige Männer, die ihre Position ausnützen. Dem Produzenten wird vorgeworfen, mehrere Frauen sexuell belästigt, sogar vergewaltigt zu haben. Weinstein muss sich vor Gericht verantworten.

Harvey Weinstein
Legende: Reuters

Kevin Spacey: Spacey wird beschuldigt, in den 80er-Jahren zwei Schauspieler sexuell belästigt zu haben. Der 58-Jährige outete sich kurz darauf als schwul und will therapeutische Hilfe suchen. Heute steht Spacey im Bundesstaat Massachusetts vor Gericht.

Kevin Spacey
Legende: Reuters

Roman Polanski: Ende September wurden bereits zum vierten Mal Anschuldigungen gegen den Star-Regisseur laut. Da die mutmassliche Tat sich jedoch im Jahr 1972 ereignete und damit verjährt ist, ermittelt die Polizei nicht. Im Jahr 2018 wurde Polanski aus der Oscar-Academy ausgeschlossen.

Roman Polanski
Legende: Reuters

Dustin Hoffman: Eine US-Autorin schrieb im «The Hollywood Reporter», Dustin Hoffman habe sie 1985 als 17-jährige Praktikantin am Set um eine Massage gebeten, ihr an den Po gegriffen und sie mit anzüglichen Bemerkungen bedrängt. In einer Stellungnahme entschuldigte sich der Oscar-Preisträger.

Dustin Hoffmann
Legende: Reuters

Steven Seagal: Zwei Frauen werfen dem Action-Star Missbrauch vor. Er bestreitet die Vorwürfe. Ende 2018 entschieden sich die Ermittler, nicht gegen Seagal vorzugehen, da es zu wenige Beweise gebe.

Steven Seagal
Legende: Reuters

Jeffrey Tambor: Zwei Frauen haben dem US-Schauspieler sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen. Er weist die Vorwürfe zurück.

Jeffrey Tambor
Legende: Reuters

Louis CK: Fünf Frauen werfen dem US-amerikanischen Comedian Louis C.K. sexuelle Belästigung vor. Er habe sich vor ihnen ausgezogen und masturbiert. Der Komiker gab daraufhin zu, dass die Geschichten wahr sind. Er entschuldigte sich dafür.

Louis CK
Legende: Reuters

Al Franken: Mehrere Frauen hatten den demokratischen US-Senator wegen sexueller Übergriffe beschuldigt. Unter anderem wurde Franken dabei fotografiert, wie er eine Frau begrapscht, während sie schläft. Franken entschuldigte sich und trat von seinem politischen Amt zurück.

Al Franken
Legende: Reuters

Roy Moore: Dem republikanischen Senatskandidaten Roy Moore aus Alabama werfen mehrere Frauen vor, ihnen vor Jahrzehnten nachgestellt zu haben. Moore wies die Vorwürfe zurück und weigert sich trotz öffentlichem Druck, seine Kandidatur aufzugeben.

Roy Moore
Legende: Reuters

Ed Westwick: Zwei Frauen behaupten, der Schauspieler habe sie missbraucht. Er bestreitet die Vorwürfe. Die Polizei nahm Ermittlungen auf; sie liess die Anklage jedoch wieder fallen, da es keine brauchbaren Zeugenaussagen gab.

Ed Westwick
Legende: Reuters

Sylvester Stallone: Der 71-jährige Hollywoodstar hat die Vorwürfe eines sexuellen Übergriffs auf eine 16-Jährige zurückgewiesen. Der Vorfall soll 1986 in Las Vegas erfolgt sein. Die Staatsanwaltschaft liess eine Anklage gegen Stallone wegen ungenügender Beweise fallen.

Sylvester Stallone
Legende: Reuters

Dieter Wedel: Mehrere Schauspielerinnen hatten dem deutschen Regisseur (Der Schattenmann) sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf eine nicht verjährte Straftat. Wedel weist die Vorwürfe zurück.

Dieter Wedel
Legende: Reuters

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.