Zum Inhalt springen

Header

Audio
Datenschützer will Auskunft vom Schiesssportverband
Aus Espresso vom 16.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Mitgliederkarte = Kreditkarte Datenschützer will Auskunft vom Schiesssportverband

Die Mitgliederkarte der Sportschützen wurde ungefragt als Kreditkarte verschickt. Nun schaltet sich der Datenschutz ein.

Verschiedene Schützinnen und Schützen sind verärgert, dass der Schweizer Schiesssportverband SSV ihre Daten ohne ihre Einwilligung an Visa/Bonuscard weitergegeben hat. Der SSV beruft sich auf einen Passus in den Statuten, der die Nutzung der Mitgliederdaten für kommerzielle Zwecke erlaube.

Das wollen nicht alle Betroffenen hinnehmen. Sie haben sich beim Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten EDÖB beschwert.

In der Folge wurde der Datenschützer aktiv, wie er auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» schreibt: «Der EDÖB hat den SVV angeschrieben und verschiedene Fragen gestellt. Unser Schreiben hat zum Ziel, den Sachverhalt abzuklären und so beurteilen zu können, ob diese Datenweitergabe datenschutzkonform erfolgt ist.»

Zweifel bezüglich Datenschutz beim SSV

Bis die Antworten des SSV vorlägen, könne der EDÖB keine abschliessende Beurteilung vornehmen. Ein Grundverdacht liegt jedoch vor, sagt sein Sprecher Hugo Wyler. «Wir würden keine Stellungnahme verlangen, wenn wir nicht Zweifel hätten an der datenschutzkonformen Bearbeitung der Mitgliederdaten. Und hier bestehen Zweifel.»

Der SSV ist nicht der einzige Verband, der Mitgliederdaten für kommerzielle Zwecke nutzt und an Sponsoren weitergibt. Im Vereinsland Schweiz, mit all seinen Sport-, Musik-, Kultur- und Jugendvereinen geschieht dies auch andernorts.

Passus in den Statuten reicht nicht

Ein entsprechender Passus in den Statuten rechtfertigt aber nicht einfach jede Datenweitergabe, sagt der EDÖB-Sprecher. «Auch wenn die Statuten eines Verbandes vorsehen, dass Mitgliederdaten für kommerzielle Zwecke an Sponsoren weitergegeben werden dürfen, liegt eine gültige Einwilligung erst dann vor, wenn die Betroffenen von ihrem Widerspruchsrecht tatsächlich Gebrauch machen können.»

Auch auf dieses Recht muss ein Verband oder Verein seine Mitglieder explizit nochmals hinweisen, sagt Hugo Wyler. «Der Verein oder der Verband muss das einzelne Mitglied vor Weitergabe der Daten an Dritte informieren und ihnen ein Recht auf Widerspruch gewähren.» Je nach Kontext brauche es aber nicht eine explizite Einwilligungserklärung, allenfalls könne auch eine ungenutzte Frist als Einwilligung zur Datenweitergabe genügen.

Verbände müssen Daten sparsam weitergeben

Das Recht, dass die Vereinsmitglieder die Weitergabe ihrer Daten untersagen können, muss nicht speziell in den Statuten festgeschrieben werden. Es steht den Mitgliedern aufgrund des Datenschutzrechts sowieso zu, heisst es beim EDÖB dazu.

Und ein Verein oder Verband muss Mitgliederdaten möglichst sparsam weitergeben. Er darf einem Sponsor nur diejenigen Mitgliederdaten aushändigen, die für den vereinbarten Zweck zwingend notwendig sind. Und der Sponsor darf die ihm anvertrauten Daten für keinen anderen als den im Voraus bestimmten Zweck verwenden.

Espresso, 16.06.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    Als Schütze kann ich diesen Sturm im Wasserglas nicht ganz
    begreifen, der um diese Lizenzkarte gemacht wird. Jeder
    Schütze der an einem Wettkampf teilnehmen will, muss diese
    Karte vorweisen. Wer die Karte nur als Lizenz benützt, braucht
    sich nicht zu ängstigen, dass mit der Karte Unfug betrieben
    wird. Der Code der separat mitgeliefert wurde ist bei mir gut
    aufgehoben. Also was solls?
  • Kommentar von Markus Weber  (Markus Weber)
    Aber alle - auch viele Schützenvereine - haben freiwillig bei der gigantischen Datenbeschaffungsaktion "Support your Sport" der Migros mitgemacht....
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Markus Weber was wollen Sie mir damit sagen? Eventuell wenn ws die Migros macht ist es in Ordnung. Es kann ja nicht sein, dass man als Vereinsmitglied eine Kreditkarte abschliessen muss, oder sie wird durch den Verein abgeschlossen, die ich überhaupt nicht will. Es ist richtig, dass der Datenschutz den Vereinen auf die Finger schaut.
    2. Antwort von Daniel Messer  (Färegschäderli)
      @Markus Weber. Sie erwähnen den wichtigsten Punkt bei "Support your Sport": Freiwillig. Daher ist vorliegende Situation schwierig mit "Support your Sport" zu vergleichen.
  • Kommentar von David Scherer  (crashwinston)
    Gut, wäre ich nämlich informiert worden, hätte ich von diesem Recht gebrauch gemacht.