Nach Unwetter im Tessin: Strasse ins Valle Malvaglia wieder offen

Gleich mehrere Gewitter sind am Wochenende über die Schweiz gezogen. Im Nordtessiner Valle Malvaglia ist die Strasse nach einem Erdrutsch vom Samstagabend wieder geöffnet worden. Im benachbarten Bleniotal herrscht dagegen noch Alarmbereitschaft wegen eines Murgangs.

Aufgrund der heftigen Gewitter vom Wochenende mussten im Tessin zahlreiche Strassen gesperrt werden. Zwischen Madra und Dandrio (Valle Malvaglia) konnte inzwischen nach Aufräumarbeiten wieder geöffnet werden, sagte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei.

250 Personen, die die Brückentage über Fronleichnam in ihren Ferienhäusern im oberen Valla Malvaglia verbracht hatten, waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.

Aufgrund der heftigen Gewitter vom Wochenende musste auch andernorts Strassen gesperrt werden. Wegen eines Erdrutsches wurde ein Teilstück der Strasse durch das Bleniotal bei Ghirone gesperrt. Auf der Höhe von 2000 Metern setzten sich dort laut Polizeiangaben rund 80'000 Kubikmeter Geröll- und Gesteinsmassen in Bewegung.

Blockierte Strassen im Tessin

0:33 min, aus Tagesschau vom 29.5.2016

Zahlreiche Häuser seien bereits evakuiert worden, sagte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei. Die Strasse bleibe vorerst gesperrt. Bereits Ende März hatte es an der gleichen Stelle am Berg Materialbewegungen gegeben. Nachdem die Niederschläge nachliessen, bestand jedoch kein Risiko mehr.

Überflutete Strassen, brennendes Dach

Heftige Gewitter hatten am Wochenende in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Neben dem Tessin waren auch die Regionen Bern und die Südschweiz betroffen. In der Nacht kam es zu Stromausfällen. Auch die Fahrleitung des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) wurde an zwei Stellen beschädigt. Vereinzelt traten Bäche über die Ufer und Bäume kippten um.

Vielerorts wurden Keller sowie vereinzelt Strassen überflutet. Zudem gab es vier Blitzeinschläge in den Gemeinden Wohlen, Schwarzenburg und Neuenegg. In Liebefeld löste ein Blitz einen Dachstockbrand aus, den die Feuerwehr von Köniz jedoch rasch löschen konnte.

Mässige Hochwassergefahr

Die Regenfälle hatte auch zu einem Anstieg der Aare geführt. In der Stadt Bern warnte die Berufsfeuerwehr deswegen vorsorglich die Anrainer. Sie erhielten per SMS die Aufforderung, ihre Keller im Auge zu behalten. Zudem installierte die Berufsfeuerwehr vorsorglich Pumpen, um allfällig in die Kanalisation eindringendes Aarewasser in den Fluss zurückzupumpen. Hochwassergefahr droht laut der Feuerwehr derzeit jedoch nicht.

Gemäss dem Naturgefahrenbulletin des Bundes herrscht mässige Hochwassergefahr auf Gefahrenstufe 2 in den westlichen Landesteilen und im Tessin. Das heisst, lokale Überflutungen sind zwar unwahrscheinlich, aber nicht auszuschliessen. Betroffen von der Warnung sind neben der Aare etwa der Thunersee, das Genferseebecken, die Maggia, die Sahne, die Reuss und der Vierwaldstättersee.

Ein Parkplatz ist von einer weissen Schicht bedeckt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hagelschauer in Willisau/LU. SRF-Augenzeugin Monika Menz

Walnussgrosse Hagelkörner

Gebietsweise fielen heftige Hagelschauer. Das luzernische Willisau lag unter einer weissen Schicht, wie das Bild einer Augenzeugin zeigt. In der Stadt Bern erreichten die Hagelkörner die Grösse von Walnüssen.

Bereits in der Nacht auf Samstag war das Elektrizitätswerk Altdorf vom Unwetter betroffen. In Attinghausen habe ein Blitzeinschlag zu einem Stromunterbruch geführt, heisst es in einer Mitteilung. Die Mittelspannungsleitung war ab 2.40 Uhr unterbrochen, und die gesamte Gemeinde war ohne Strom. Bis um 5 Uhr in der Früh konnte ein Grossteil der Kunden wieder versorgt werden.

SRF Meteo