Zum Inhalt springen

Panorama Nachwuchs bei den Basler Flusspferden

Der neue Publikumsmagnet hat noch keinen Namen. Für Mama Helvetia ist das Flusspferd-Baby aber eh das Grösste.

Im Zoo Basel ist ein Flusspferd-Baby zur Welt gekommen. Mutter ist die 25-jährige Helvetia. Ob das Junge ein Männchen oder ein Weibchen ist, wissen die Betreuer noch nicht. Darum hat es auch noch keinen Namen.

Die Geburt fand in der Nacht zum 25. Oktober im Wasserbecken der Aussenanlage statt, wie der Zolli mitteilte. Die Tierpfleger hätten schon seit Tagen vermutet, dass diese bevorstand. Denn Helvetia sei unruhig und launisch gewesen.

Zum Glück war es warm

Als der Tierpfleger am Morgen mit der Arbeit begann, war das Junge bereits da. Zum Glück sei das Wetter warm und föhnig gewesen sowie das Wasser nicht allzu kalt. Da es trotzdem etwas kühl für ein Neugeborenes war, habe der Tierpfleger alles unternommen, um Helvetia und ihr Junges in den warmen Stall zu bringen. Um Mutter und Kind etwas Ruhe zu gönnen, blieb der Stall in den ersten Tagen nach der Geburt geschlossen.

Einen Blick auf das Neugeborene zu erhaschen, versuchte derweil auch Vater Wilhelm (23). Dies passe der Mutter aber nicht. Kam er ihr zu nahe, scheuchte sie ihn mit Kopfhieben weg. Laut dem Zolli wird sich dies erfahrungsgemäss legen. Und schon in wenigen Wochen werde man die ganze Familie beim gemeinsamen Bad beobachten können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.