Zum Inhalt springen

Header

Audio
Feuerwerk wird nicht in allen Kantonen verkauft – Die Händler freut es nicht
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.12.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten.
Inhalt

Pandemie-Silvester Glocken statt Böller – Corona diktiert auch den Jahreswechsel

Kaum Partys, kaum Feuerwerk: Das Virus bestimmt für Milliarden rund um den Globus das Silvesterprogramm.

26 Stunden dauert es zwischen 11.00 Uhr MEZ am 31. Dezember und 13.00 Uhr MEZ am 1. Januar, bis der ganze Globus ins neue Jahr gerutscht ist. Es beginnt im Inselstaat Samoa, geht über Australien, Asien bis Europa, Südamerika, die US-Ostküste, Kalifornien, Hawaii zu den unbewohnten Eilanden Bakerinsel und Howlandinsel wieder im Pazifik.

Doch dieses Jahr bestimmt die Corona-Pandemie weltweit das Silvesterprogramm. Viele Orte haben Feuerwerksverbote erlassen, um die Spitäler vor zusätzlichen Böllerverletzungen zu bewahren. Menschenansammlungen sollen wegen Ansteckungsgefahr vermieden werden.

Viele Feuerwerke abgesagt

Viele Partys und Feuerwerke sind weltweit abgesagt worden, zum Beispiel in Rio, São Paulo, Amsterdam und London. In Sydney findet zwar ein Riesenfeuerwerk statt, allerdings dürfen sich keine Zuschauer dazu am Hafen einfinden.

Sydney.
Legende: Ein bisschen anders dieses Jahr: Normalerweise strömt zum Silvesterfeuerwerk in der Bucht von Sydney eine Million Menschen. Keystone

In New York soll der «Ball Drop» am Times Square, ein fallender leuchtender Kristallball an einem Mast, nur vor wenigen Leuten statt wie sonst Tausenden stattfinden.

New York am Tag davor: Letzte Vorbereitungen für den jährlichen «Ball Drop» am Times Square.
Legende: New York am Tag davor: Letzte Vorbereitungen für den jährlichen «Ball Drop» am Times Square. Keystone

In Paris herrscht auch an Silvester nachts die Ausgangssperre. Es gibt aber ein Online-Konzert von Jean-Michel Jarre als Avatar in der virtuellen Kulisse der Kathedrale von Notre-Dame.

Berlin im Lockdown

In Berlin fällt Deutschlands grösste Silvesterparty aus – inklusive fernsehtauglichem Höhenfeuerwerk über dem Brandenburger Tor. Das ZDF überträgt von dort aber eine Show ohne Publikum. Die Umgebung rund um das Brandenburger Tor ist weiträumig gesperrt. In Deutschland herrscht zum zweiten Mal seit dem Beginn der Pandemie ein harter Lockdown.

Die Umgebung rund um das Brandenburger Tor ist weiträumig abgesperrt. Es findet dort an Silvester eine Fernsehshow ohne Publikum Stadt.
Legende: Die Umgebung rund um das Brandenburger Tor ist weiträumig abgesperrt. Es findet dort an Silvester eine Fernsehshow ohne Publikum statt. imago images

Auch Römer ohne Feuerwerk

Ganz Italien ist seit Donnerstag wieder eine Rote Zone mit starken Ausgangsbeschränkungen. Ein Ausgangsverbot für die 60 Millionen Menschen gilt zwischen 22.00 Uhr am Silvesterabend und 7.00 Uhr am Neujahrsmorgen. Ebenso ein striktes Feuerwerksverbot bis zum 6. Januar.

Zürich: Kein Silvesterzauber

In Zürich fällt dieses Jahr der «Silvesterzauber» aus. Die grösste Silvesterparty der Schweiz lockte jeweils rund 150'000 Gäste aus dem In- und Ausland ans Seebecken. «Zuletzt bleibt die Hoffnung, dass im nächsten Jahr wieder glanzvolle und unbeschwerte Anlässe organisiert und erlebt werden können», bringen die Veranstalter die Stimmung gleich für die ganze Eventbranche der Schweiz auf den Punkt.

Silvesterzauber 2013.
Legende: Kein Silvesterzauber in Zürich dieses Jahr. Erinnerungen müssen reichen. Etwa an 2013 (Bild), als 200'000 Menschen das Spektakel am Seebecken verfolgten. Keystone

Bern: Feuerwerk fällt aus, Glocken läuten

In der Stadt Bern bleiben am Silves­ter­abend – mit Ausnahme der Flächen beim Bundeshaus – die Plätze und Grünanlagen offen. Dies trotz der Abstands­re­geln in Zeiten des Coronavirus. Dies gilt auch für die Münsterplattform. Auf dem Münsterplatz lauschen jeweils viele Menschen den Glocken, die das alte Jahr aus- und das neue Jahr einläuten.

In Moskau soll es trotz Corona-Sperrstunde ab 23.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ) ein grosses Feuerwerk am Kreml geben. Das fast coronafreie Taiwan plant traditionell Pyrotechnik am Wolkenkratzer «Taipei 101» in Taipeh.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist am höchsten Gebäude der Welt, dem 828 Meter hohen Burdsch Chalifa in Dubai, wieder ein spektakuläres Feuerwerk samt Licht- und Lasershow geplant.

Auch in China, wo erst zum chinesischen Neujahrsfest im Februar richtig gross gefeiert wird, sind Veranstaltungen geplant. Unter anderem soll es in Wuhan ein Feuerwerk geben – im Ausbruchsort des Coronavirus.

SRF Regionaljournal ZH/SH, 17:30 Uhr, 30.12.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolin Uhlmann  (Nicolin uhlmann)
    Ich hatte grössere Hoffnung in einen feuerwerkfreien Sylvester... Der Himmel hat dieses Jahr ein fantastisches Panorama geboten und mit dem Glockengeleut der vielen Kirchen wird ein Jahr doch sehr schön ausgeläutet und ein neues eingeläutet... da reden immer alle von Besinnlichkeit und können dann doch nur ein Programm abspulen... Schade. Aber immerhin war es weniger schlimm als andere Jahre...

    A guats neus allna!
  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    @SRF News
    Kleine Korrektur: "In Berlin fällt Deutschlands grösste Silvesterparty fällt aus ...". Doppelt gemoppelt. ;-)
    Danke.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Esther Jordi
      Guten Abend Frau Jordi, vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler entsprechend korrigiert. Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Wozu sollen wir das neue Jahr euphorisch mit Pauken und Trompeten begrüssen? Morgen früh hat sich die Welt nicht verändert. Wenn wir nichts tun dafür, wird das nächste Jahr auch nicht besser.