Zum Inhalt springen

Header

Video
Verhüten ohne Hormone – Junge Frauen setzen auf Tracker und Apps
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen
Inhalt

Pille ade Wie sicher ist die Verhütung mit Smartphone und Thermometer?

Viele Frauen haben keine Lust mehr auf die Pille. Doch Verhüten ohne Hormone birgt auch Schwierigkeiten.

Viele junge Frauen sind es satt, täglich eine Pille zu schlucken. Stattdessen vertrauen Millenials, also Frauen zwischen 20 und 35, lieber Zyklustrackern und Smartphone-Apps.

Für die Alternative ohne Hormone hat sich auch Lara Zaugg entschieden. Sie misst jeden Morgen ihre Körpertemperatur mit einem Verhütungs-Computer. Dieser speichert die Daten und zeigt die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage an. So weiss sie, an welchen Tagen es zusätzlichen Schutz braucht.

Lara Zaugg ist eine der erfolgreichsten Foodbloggerinnen der Schweiz. Vor bald drei Jahren hat sie angefangen, auch ihre Probleme mit der Pille und ihre Erfahrungen mit der natürlichen Verhütung mit ihren 127'000 Followern zu teilen. Das Interesse an den Posts ist riesig. Auch bei sehr jungen Frauen im Teenager-Alter.

Video
Bloggerin Lara Zaugg: «Den Zyklus so nehmen wie er ist.»
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen

Nicht sicher genug

Gynäkologin Barbara Bass fällt auf, dass gerade sehr junge Frauen eine falsche Vorstellung davon haben, wie sicher die natürliche Verhütung für sie ist. «Rein natürliche Verhütung, also nur Zyklusbeobachtung und Temperaturmessung, ist für Frauen unter 20 leider nicht sicher genug», sagt Barbara Bass.

Denn junge Frauen haben häufig keinen regelmässigen Zyklus, sind sehr fruchtbar, haben vielleicht Stress und schlafen unregelmässig. All diese Faktoren beeinflussen den Zyklus und können den Eisprung verschieben.

Video
Gynäkologin Barbara Bass: «Natürliche Verhütung ist für Frauen unter 20 leider nicht sicher genug.»
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen

Mehr fruchtbare Tage als angenommen

Ein weiteres Problem: Eine Umfrage der amerikanischen Universität Yale hat ergeben, dass 40 Prozent der Frauen ihren Zyklus zu wenig kennen.

Einmal im Monat, etwa in der Mitte des Zyklus, findet der Eisprung statt. Je nach Zyklusdauer zum Beispiel am 14. Tag nach der Menstruation. Nach dem Eisprung kann die Eizelle nur innerhalb von 24 Stunden befruchtet werden. Doch weil die Spermien im Körper der Frau bis zu sechs Tage überleben können, erweitert sich die fruchtbare Phase auf bis zu sieben Tage. So ist zu erklären, warum Frauen schwanger werden, obwohl sie nicht während des Eisprungs Geschlechtsverkehr hatten, sondern einige Tage davor.

Hinzu kommt: Den Eisprung kann man nur im Nachhinein bestimmen. Er ist immer 14 Tage vor der folgenden Mens.

Video
So funktioniert der weibliche Zyklus.
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen

«Die Methode ist nicht ganz zuverlässig. Es darf keine Katastrophe sein, wenn man schwanger wird», sagt Gabriele Merki-Feld, Abteilungsleiterin für Empfängnisverhütung und Jugendgynäkologie am Unispital Zürich.

Schwanger werden möchte Bloggerin Lara Zaugg momentan nicht – es wäre aber auch keine Katastrophe: «Ich bin sicher in einem Alter, in welchem es nicht so schlimm wäre, wie für ein 16-jähriges Mädchen.»

App-basierte Verhütungsmethoden

App-basierte Verhütungsmethoden

Im App-Store finden sich gleich mehrere hundert Apps zu Fruchtbarkeit, Menstruationszyklen und natürlicher Verhütung.

Schematisch sind sie alle etwa gleich aufgebaut. Sie sind prinzipiell ein Kalender. Man trägt dort seine Menstruationstage ein und die App berechnet den Eisprung, die fruchtaren Tage und die sogenannten sicheren Tage.

Gynäkologin Gabrielle Merki beäugt diese Apps mit kritischem Auge: «Das ist ja keine Verhütungsmethode, das ist eigentlich ein Menstruationskalender. Und dafür braucht man eigentlich nicht mal eine App.»

Denn auch mit den Apps gilt: Sicher sind sie nicht, da man den Eisprung nur im Nachhinein gesichert festtellen kann, indem man ab Beginn der Blutung 14 Tage zurückrechnet.

«Meistens läuft es auf die Pille hinaus»

Mädchen und junge Frauen können sich in der Mädchensprechstunde am Stadtspital Triemli in Zürich informieren, beraten und untersuchen lassen –auch ohne Wissen der Eltern. Sie können so herausfinden, welche Verhütung zu ihnen passt.

Gemäss Natalia Conde, Frauenärztin im Stadtspital Waid und Triemli, kommen junge Frauen mit der Frage, wie sie verhüten sollen. «Wir zeigen auf, was es alles gibt und es läuft meistens auf eine Pille hinaus», sagt Natalia Conde. Denn mit der hormonellen Verhütung kann man auch Blutungsstörungen, unreine Haut und Regelschmerzen mildern.

Video
Frauenärztin Natalia Conde: «Es läuft meistens auf eine Pille hinaus.»
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen

Disziplin und Genauigkeit sind wichtig

Natürliche Verhütung mit einem digitalen Helfer erfordert Disziplin und Genauigkeit.

Gemäss Gabriele Merki-Feld hören die ersten 54 Prozent der Frauen im ersten Jahr wieder damit auf und entscheiden sich dann doch für eine andere Methode. «Es bedarf schon eines Aufwandes», sagt Gabriele Merki-Feld, «und auch des entsprechenden Lebensstils.»

Rechtliche Lage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zyklus-Apps und Verhütungs-Computer gelten in der Schweiz generell als Medizinprodukte. Sie werden nicht wie etwa Medikamente vor dem Markteintritt von den Behörden überprüft. Der Hersteller ist selbst für die Qualität verantwortlich.

Erst wenn ein Problem eintritt, werden die Behörden durch Hinweise von Anwendern oder Fachpersonen eingeschaltet. Die Konsequenzen für die Hersteller: Nachbesserungen, Bedienungsanleitungen überarbeiten, Rückruf des Produkts oder gar ein Gerichtsverfahren.

Zu laufenden Verfahren gibt Swissmedic keine Auskunft. Allerdings hat Swissmedic bereits Verfahren mit sogenannten Zyklus-Apps durchgeführt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rebekka Scherrer  (Rebinetta)
    Ich finde es sehr traurig, dass ein derart aktuelles und wichtiges Thema von SRF so schlecht recherchiert, unvollständig und einseitig dargestellt wird.
    Die symptothermale Methode nach Sensiplan ist bei richtiger Anwendung genau so sicher wie die Pille, wurde aber mit keinem Wort erwähnt. Zudem ist die Erklärung des Zyklus mit dem Eisprung in der Mitte schlicht falsch. Es wurde mit keinem Wort erwähnt welche Nebenwirkungen die Frauen dazu bringen die Pille abzusetzen. SRF das könnt ihr besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    Es geht nichts über die sympto-thermale Methode von Josef Rötzer. Er hatte als Arzt eine halbe Million Zyklen begleitet und dabei keine einzige ungewollte Schwangerschaft festgestellt. Es braucht aber Zeit, sein Buch zu studieren, den Körper genau zu beobachten die Tabellen zu führen (sehr nützlich ist, wenn der Mann die Tabelle führt und so am Fruchtbarkeitszyklus der Frau teilnimmt)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Herr Rey, ja das kleine Büchlein und die Methode sind bewährt. Dass der Mann, die Tabelle führt, erinnert mich jedoch an die 50er Jahre. Ich weiß, Männer sagen ja auch, wir haben geboren. Es gab ja die Tradtiton der Cuvade. Dennoch gebären die Frauen. Die Männer können dabei einen unsterstützenden (oder auch störenden) Part übernehmen. Sie können sich als diejenigen bewähren, die während Wochenbett und später der Frau, dem Säugling den Rücken freihalten. Der Zyklus ist Sache der Frau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Das grosse Übel mit diesem Wunderding Smartphone. Da wird alles und jedes an irgendeine App delegiert, selbst das selbständige Denken wird mitunter abgestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen