Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Politiker Fuchs auf Rhodos «Ich habe den Schreck meines Lebens erlebt»

Fuchs auf Rhodos
Legende: Thomas Fuchs erlebte das Erdbeben in Rhodos hautnah mit. zVg

Der Berner Grossrat und alt Nationalrat Thomas Fuchs verbringt gerade seine Ferien auf Rhodos. Am Abend vor dem Erdbeben ist er extra früh ins Bett gegangen, um sich zu erholen. «Wenn ich schlafe, braucht es wirklich viel, damit ich wach werde. Aber es hat so stark gerüttelt», sagt er zu SRF News. «Ich habe den Schreck meines Lebens erlebt.»

«Ich konnte erst gar nicht aufstehen, weil alles so gewackelt hat.» Fuchs war klar, dass er so schnell wie möglich das Gebäude verlassen muss. «Überall gingen das Licht und die Alarme an.» Alle Menschen rannten nach draussen. Verletzte habe er keine gesehen. Einheimische hätten ihm allerdings erzählt, dass es so ein starkes Erdbeben schon länger nicht mehr gegeben hätte.

«Gegenüber Erdbeben ist man machtlos»

«Für mich hat es sich so angefühlt, wie auf einer Bahn im Europapark, wo man nie weiss, was als nächstes kommt.» Er wisse, dass es in dieser Region immer wieder Beben gäbe, «damit gerechnet habe ich aber nicht».

Der SVP-Politiker erzählt, dass er bereits zum dritten Mal Ferien auf Rhodos macht. Heute will er sich erst einmal von allem erholen. «Geschlafen habe ich seither noch nicht.» Rhodos fernbleiben will er trotz der schlimmen Nacht nicht. «Bei Erdbeben ist man machtlos. Würde man alle gefährdeten Gebiete meiden, würde die Welt sehr klein», so Fuchs. Am Dienstag reist er zurück in die Schweiz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Oppliger  (Ber(li)ner)
    Ein Politiker der durch seine Unfähigkeit sein poltisches Amt auszuüben nicht mehr genug Aufmerksamkeit kriegt und jetzt ein solches Ereignis hochspielen muss um wieder in den Medien erwähnt zu werden. Einfach nur peinlich.
    1. Antwort von Rolf Trösch  (Rolf T)
      Ist ja auch eine rührende Geschichte, wie er jetzt erholen muss... vorallem sein Fazit ist doch schön: Würde man alle gefährdeten Gebiete meiden, würde die Welt sehr klein. !!!
    2. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Warum zwei Wohnsitze, Herr Oppliger? Man kann doch nur an einem Ort leben.
    3. Antwort von Michael Oppliger  (Ber(li)ner)
      @Dölf Meier: 1. Es geht in diesem Artikel nicht um meine Wohnsituation 2. Es gibt Menschen mit Berufen die es erfordern dass man an verschiedenen Orten arbeitet. 3. Ich bezahle doppelt Steuern, Billag (bzw. Rundfunkbeitrag) und leiste in der Schweiz nach wie vor Wehrdienst. Sonst noch Fragen?
  • Kommentar von Bernadette Greiner  (lovewinsalways)
    Sorry habe gerade von einem Einheimischen gehört dass es auch hier gewackelt hat, und wir es scheinbar verpasst haben.
  • Kommentar von Bernadette Greiner  (lovewinsalways)
    Wir sind auch auf der Insel Rhodos, etwas mehr im Süden. Hier hat man vom Erdbeben nur eine ganz, ganz leichte Bewegung wahrgenommen, kaum spürbar. Es ist also so, dass lange nicht die ganze Insel betroffen war. Ausserdem sagen uns die Einheimischen dass es ganz normal hier ist, dass die Erde ein paarmal im Jahr etwas zittert. Also nur keine Panik.