Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Raumfahrtagentur Esa entwarnt 50-Meter-Asteroid wird die Erde verfehlen

  • Die drohende Gefahr eines Asteroideneinschlags auf der Erde ist gebannt.
  • Der bis zu 50 Meter grosse Brocken «2006QV89» wird laut Angaben der europäischen Raumfahrtagentur Esa unseren Planeten verfehle.

Mit einem Teleskop in Chile sei im Juli ein möglicher Punkt seiner Laufbahn beobachtet worden, sagte der Leiter des Büros für Planetenschutz im Esa-Satellitenkontrollzentrum der Nachrichtenagentur DPA. Wäre er dort aufgetaucht, wäre der Asteroid mit der Erde kollidiert. Er könnte sich möglicherweise im September 2023 noch einmal der Erde nähern.

Der Brocken hätte im September die Erde treffen können. Die Chance für eine Kollision lag laut Risikoliste der Esa bei 1 zu 7299.

Immense Schäden möglich

Gesteinsbrocken aus dem All in dieser Grössenordnung können immense Schäden anrichten. Vor sechs Jahren richtete die Explosion eines 20-Meter-Asteroiden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Die Explosion des 16'000-Tonnen-Asteroids verletzte etwa 1500 Menschen.

Im Esa-Satellitenkontrollzentrum werden derzeit knapp 870 Objekten gelistet, die die Erde in den nächsten hundert Jahren treffen könnten.

Video
Aus dem Archiv: Meteoritenschauer trifft Zentralrussland
Aus 10 vor 10 vom 15.02.2013.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Man muss auch das Positive an einem solchen Einschlag sehen. Um das Klima, Donald Trump, das Chaos im nahen Osten, das Problem mit dem radioaktiven Abfall, das Risiko von Gentechnik und künstlicher Intelligenz, Nord-Korea, Iran usw. hätten wir uns dann mal keine Sorgen mehr machen müssen.
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Wird non DJT in diesem Fall auch etwas unternehmen, er kann ja nicht erlauben die "Nationalitätslosen Asteroiden" in den USA eventuell landen.....
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Immer schön auf den USA herumhacken, aber wenn es darum geht auf der Welt etwas zu reissen, dann ruft man sie sofort damit sie ihre Macht einsetzen.
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Welcher Asteroidenstreik hat die Katastrophe verhindert?