Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Opernfans werden zünftig zur Kasse gebeten abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Aus Espresso vom 21.08.2019.
Inhalt

Reisebüro – Ticketgebühren Fast 200 Franken Gebühren für vier Operntickets

Reisebüros verrechnen für Veranstaltungstickets Gebühren. Wer Pech hat, muss dafür tief ins Portemonnaie greifen.

Für Veranstaltungen wie Fussballspiele in der Premier-League oder Musicals auf grossen europäischen Bühnen verkaufen Reisebüros kombinierte Angebote. Zur gebuchten Unterkunft organisiert das Reisebüro die Tickets für eine gewünschte Veranstaltung gleich mit dazu. Praktisch ist das beispielsweise im Falle der Premier-League, wenn Billette nur schwer erhältlich sind, aber auch für viele ältere Leute, die nicht internetaffin sind.

Opernspektakel mit Nebengeschmack

Ein Ehepaar aus Uster buchte bei Hotelplan ein solches Angebot für das Opernfestival in Verona. Die beiden sind pensioniert und leidenschaftliche Operngänger. Nach zwölf Jahren wollten sie wieder dabei sein, wenn in der Arena die Klassiker aufgeführt werden.

Am Abend der Aufführung holte der Opernfan die Tickets in Verona ab und stellte fest, dass er für die Tickets mehr als einen Drittel Aufpreis bezahlt hat. Die Vorfreude war getrübt. Der auf die Tickets gedruckte Preis stimmte überhaupt nicht mit dem von ihm bezahlten überein. «Das waren 45 Franken Aufpreis pro Ticket, also fast 200 Franken Gebühren für vier Tickets. Ich musste die Tickets ja auch noch holen, die wurden mir nicht geschickt. Das finde ich eine Frechheit», regt sich der Kunde gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» auf.

Espresso erreicht Teilrückzahlung

Lokale Agenten und Partner versorgen Reisebüros mit Veranstaltungstickets. Agenten verlangen allerdings eine Beschaffungsgebühr, welche den Kunden weiterverrechnet wird. Effektive Ticketpreise sind also immer höher als aufgedruckte Preise. Im Prospekt von Hotelplan ist dies auch so vermerkt.

Auf Anfrage von «Espresso» lenkt Hotelplan allerdings ein und sagt, dass in diesem Fall die Gebühren überhöht waren. Hotelplan wolle den lokalen Partner in Verona nun überprüfen. «Branchenüblich wären 5 bis 20 Prozent des Ticketpreises, und in diesem Fall werden wir dem Ehepaar Feldmann eine Gutschrift von 70 Franken gewähren», sagt Mediensprecherin Prisca Huguenin.

Gängige Praxis in Reisebüros

Andere Reisebüros wie TUI bestätigen, dass in der Regel 5 bis 20 Prozent auf den Ticketpreis als Gebühr dazukommen. Auch Globetrotter erklärt, dass Agenten normalerweise eine Beschaffungsgebühr verrechnen. Knecht Reisen geht bei Veranstaltungstickets sogar einen Schritt weiter und verrechnet selbst noch einmal 60 Franken zusätzlich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.