Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Beutel mit Kokain, stapelweise.
Legende: Das Kokain wurde bei einer Kontrolle in einem Frachtcontainer mit Sojabohnen entdeckt. Keystone
Inhalt

Rekordfund im Hamburger Hafen Kokain für fast eine Milliarde Euro

  • Der Zoll hat in einem Container im Hamburger Hafen 4.5 Tonnen Kokain beschlagnahmt.
  • Es ist die grösste Kokainlieferung, die in Deutschland je entdeckt wurde, wie das Hauptzollamt mitteilt.
  • Das Rauschgift hat einen Strassenverkaufswert von fast einer Milliarde Euro.

Die Drogen seien bereits vor rund zwei Wochen bei einer Kontrolle entdeckt worden, so das Hamburger Hauptzollamt weiter. Demnach wurde das Kokain bei einer routinemässigen Risikokontrolle in einem Frachtcontainer mit Sojabohnen aufgespürt. Der Container sollte aus Montevideo in Uruguay über Hamburg ins belgische Antwerpen verschifft werden.

211 Sporttaschen voller Kokain

Es handelte sich um mehr als 4200 Pakete in 211 Sporttaschen. Internationale Drogenhändlerringe schmuggeln Kokain häufig auf diese Weise in Containern aus Südamerika nach Europa.

Grosse Mengen schwarzer Sporttaschen
Legende: Das Kokain war verpackt in über 200 Sporttaschen – eine übliche Schmuggelmethode. Hauptzollamt Hamburg

Nach Angaben des Hamburger Zolls hätte das hochreine Kokain nach der üblichen Streckung mit anderen Substanzen eine Menge ergeben, die im Strassenverkauf annähernd eine Milliarde Euro eingebracht hätte. «Diese enorme Menge stellt die grösste Einzelsicherstellung von Kokain in Deutschland dar», teilte die Behörde weiter mit.

In den vergangenen Jahren waren in Deutschland mehrfach bereits Kokainlieferungen von bis zu rund einer Tonne entdeckt worden. Allein im Hamburg zog der Zoll bedingt durch drei grössere Einzelfunde im vorigen Jahr nach eigenen Angaben insgesamt 3,8 Tonnen aus dem Verkehr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneider  (ThomasSausD)
    @Benjamin Knie
    Solche Behauptungen entbehren jeglicher Grundlage und sind absolut haltlos. So werden Verschwörungstheorien verbreitet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidi Müller Mermer  (Gelincik)
    An Benjamin Knie
    „Besonders in Ritalin ist ein höherer Anteil Koks enthalten“
    Woher haben Sie das? Können Sie das belegen? Und was heisst „höherer“? Höher als?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sven huper  (ichsitzenichtindeinemboot)
    Es ist mittlerweile bekannt dass durch die Drogenverbote der Terrorismus und die Mafia unterstützt werden. Es muss dringend eine Lösung her, Richtung kontrollierte Abgabe von Drogen, um zu entkriminalisieren und um Menschenleben zu schützen.
    Denn konsumiert wird sowieso immer gleichviel. Verbote jagen den Wert in die höhe.$$$
    Ablehnen den Kommentar ablehnen