Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Royaler Geburtstag Juan Carlos – der Skandalkönig feiert seinen 80.

Juan Carlos ist der Schürzenjäger unter den europäischen Royals. Während seiner 39 Jahre als König von Spanien erhitzte er immer wieder die Gemüter seines Volkes.

Frühe Jahre

Juan Carlos wird 1938 im Exil in Rom geboren. Seine Kindheit verbringt er in Italien, Portugal und der Schweiz. Als Jugendlicher wächst er in Spanien unter dem faschistischen Diktator Franco auf.

1961 verlobt er sich mit der griechischen Prinzessin Sophia, die er ein Jahr später heiratet. Die beiden haben drei Kinder: Elena, Cristina und Felipe.
1975 wird Juan Carlos als König von Spanien proklamiert. Er führt das Land nach der Diktatur in die Demokratie.

Skandale en masse

Das Volk geht 2012 gegen Juan Carlos auf die Strasse. Er gilt als der teuerste Arbeitslose in Spanien. Die Vorwürfe: Seine Tochter Cristina soll Gelder veruntreut und er selbst Steuern hinterzogen haben. Dazu wird Juan Carlos in Botswana auf Elefantenjagd ertappt, und das notabene als Ehrenpräsident des spanischen WWF. Zudem hat Juan Carlos mehrere Vaterschaftsklagen am Hals.

Überraschende Abdankung

2014 übergibt Juan Carlos nach 40 Jahren die Krone an seinen Sohn Felipe. Er soll die Sympathien des Volkes zurückgewinnen.

Video
80 Jahre König Juan Carlos I.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 05.01.2018.
abspielen. Laufzeit 22 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Mir ist der Mann sympathisch... love not war.... das ist doch toll...! Wenn alle "Fuehrer" so waeren..whouuuu!
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Solche patriarchale Auslaufmodelle gehören definitiv ins Museum ... Wir haben einfach zu viele davon, die großen Schaden anrichten.