Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Menschenrechtspreis Ehre für Kampf gegen Aids

  • Der Arzt Ruedi Lüthy erhält den diesjährigen Schweizerischen Menschenrechtspreis.
  • Er kämpft seit 15 Jahren in der simbabwischen Hauptstadt Harare gegen die Aids-Epidemie.
  • In der von ihm gegründeten «Newlands Clinic» werden HIV-Infizierte betreut und einheimische Ärzte und Pflegefachleute ausgebildet.

Die Sektion Schweiz der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte honoriert das Engagement von Ruedi Lüthy mit dem diesjährigen Schweizerischen Menschenrechtspreis. Der Mediziner kann den Preis am 7. Dezember in Bern entgegennehmen.

Unter den bisherigen Preisträgern finden sich unter anderen der Dalai Lama, der einstige IKRK-Präsident Cornelio Sommaruga, die Glückskette, Alt-Bundesrat Adolf Ogi und der ehemalige OSZE-Menschenrechtsbeauftrage Dick Marty.

2010 ging der Preis an «Parents circle – families forum» in Israel, in dem Israeli und Palästinenser gemeinsam für den Frieden arbeiten. Auch Botschafterin Heidi Tagliavini erhielt den Menschenrechtspreis (2013). 2014 wurde die Auszeichnung dem Kriegsberichterstatter Kurt Pelda verliehen.

Aussenminister Ignazio Cassis (r.) besucht Ruedi Lüthy in dessen Klinik in Harare (Januar 2019).
Legende: Aussenminister Ignazio Cassis (r.) besucht Ruedi Lüthy in dessen Klinik in Harare (Januar 2019). Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es gibt viele Menschen, welche sich wirklich "human" verhalten, weltweit Menschen und Tieren helfen - das ist humanitäre Hilfe! Die Welt- Wirtschafts-Politik auch der Schweiz hingegen, ist viel zu sehr und mehrheitlich auf egoistische Profitgier ausgerichtet! Das ist eine Schande und muss sich ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen