Zum Inhalt springen

Header

Video
In Melbourne wurden mehrere Häuser beschädigt
Aus News-Clip vom 22.09.2021.
abspielen
Inhalt

Seltenes Beben Australien misst stärkstes Erdbeben seit 1997

  • Der Bundesstaat Victoria an Australiens Ostküste ist von einem Erdbeben der Stärke 6.0 erschüttert worden.
  • Laut dem Netzwerk GeoNet handelte es sich um das stärkste Beben auf dem australischen Festland seit 1997.
  • Bisher gibt es keine Berichte über Opfer. In Melbourne wurden einige Häuserfassaden beschädigt.

Das Beben ereignete sich im 200 Kilometer nordöstlich von der Millionenstadt Melbourne gelegenen Mansfield. Die Erdstösse waren auch in der Hauptstadt Canberra und in Sydney im angrenzenden Bundesstaat New South Wales zu spüren. Eine Tsunami-Warnung gab das nationale Meteorologieamt nicht aus.

Derzeit gibt es keine Berichte über ernsthafte Verletzungen oder sogar Schlimmeres, und das sind sehr gute Nachrichten.
Autor: Scott Morrison Premierminister Australien

Laut dem Netzwerk GeoNet in Neuseeland sind Beben anders als im Nachbarland Neuseeland in Australien sehr selten. Gemäss US Geological Service (USGS) war dies erst das achte Erdbeben in der Region mit einer Stärke von über 5.0 seit 1973.

Lokale Medien berichteten, Gebäude hätten gewackelt und Gegenstände seien aus Regalen gefallen. «Derzeit gibt es keine Berichte über ernsthafte Verletzungen oder sogar Schlimmeres, und das sind sehr gute Nachrichten», sagte Premierminister Scott Morrison.

Auch wurden bisher keine grösseren Schäden gemeldet. In einer Strasse in Melbourne sollen aber einige Häuserfronten betroffen sein. Ein Journalist aus Melbourne twitterte ein Foto von zahlreichen Ziegelsteinen, die zertrümmert auf der Erde lagen.

SRF 4 News, 22.09.2021, 08:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich bin erstaunt, dass bei diesem Beben nicht mehr zerstört wurde. Geologische verhältnisse müssen für glückliche Umstände gesorgt haben. Oder aber auch die Bauweise der Australier. Gut gemacht!
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Ich habe in den letzten Jahren immer wieder beobachtet, wenn irgendwo auf der Welt ein Vulkanausbruch stattfindet, kommt bald irgendwo ein Erdbebeben…
    Ist das eine Regel, oder rein zufällig?
    …ich denke, dass es eine Art Druckausgleich der Erde ist!?
    Ich bin auf Antworten gespannt!
    1. Antwort von Katharina Dubach  (KatharinaD)
      Als Geologin kann ich Ihnen versichern, dass dies zufällig ist. Es gibt auf der Erde praktisch immer mehrere Vulkane, die gleichzeitig aktiv sind, und es ereignen sich häufig mittelschwere Erdbeben. Aber Erdbeben, die nicht in unmittelbarer Nähe eines Vulkans stattfinden, haben mit dessen Ausbruch sicher nichts zu tun.
    2. Antwort von Marcel Sutter  (maesisutter)
      @Baggi: Da haben Sie richtig beobachtet. Hier noch was zum lesen dazu.
      Vulkane und Erdbeben können gekoppelt sein. Quelle

      https://www.weltderphysik.de/gebiet/erde/erdinneres/kopplung-von-erdbeben-und-vulkanen/

      Viel Spass beim lesen
    3. Antwort von Uwe Frings  (Baggi)
      Vielen Dank, Herr Sutter!