Zum Inhalt springen

Sender entschuldigt sich Wagner-Boykott in Israel gebrochen

  • Ein israelischer Klassiksender hat sich entschuldigt, weil er den Boykott des deutschen Komponisten Richard Wagner gebrochen hat.
  • Der Sender hatte einen Ausschnitt der Wagner-Oper «Götterdämmerung» gespielt und daraufhin Beschwerden von Hörern bekommen.
  • Eine Sprecherin des öffentlichen Senders Kan sagte, es handle sich um einen Fehler des zuständigen Redakteurs.
  • Wagner ist in Israel als Antisemit und Lieblingskomponist des NS-Regimes verpönt.
Schauspieler auf der Bühne.
Legende: In Deutschland beliebt, in Israel verpönt: Wagners «Götterdämmerung». Aufführung im Bayreuther Festspielhaus 2006. Keystone

Es gebe eine klare Anweisung, Werke Richard Wagners (1813-1883) nicht zu spielen, aus Verständnis für «den Schmerz, den eine solche Ausstrahlung bei den Holocaust-Überlebenden unter unseren Hörern auslöst», teilte die Sprecherin des Senders mit.

Viele Israelis leisten erbitterten Widerstand gegen die Aufführung von Wagners Werken, weil sie ihn wegen seiner antisemitischen Positionen und seiner Beliebtheit während des NS-Regimes ablehnen. Ein 1938 ausgesprochener Boykott wurde schon mehrfach gebrochen; es gab jedoch in Israel nie ein vollständiges Sinfoniekonzert.

Eine kleine Gruppe von Musikliebhabern und Dirigenten kämpft hartnäckig dafür, dass Wagners Werke öffentlich gespielt werden dürfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.