Zum Inhalt springen

Kitesurfen statt regieren So geniesst Obama jetzt das Leben

Legende: Video Obama und Richard Branson beim Kitesurfen abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 08.02.2017.

Richard Branson lehrt Obama auf Moskito Island in der Karibik Kitesurfen. Obama und Gattin Michelle verbringen dort einen Kurzurlaub. Branson hatte am Dienstag ein Video von Obama und sich bei einem freundschaftlichen Wettbewerb in dem Freizeitsport auf «Youtube» veröffentlicht.

Moskito Island ist eine der Privatinseln des schillernden «Virgin»-Unternehmers. Bekannter ist allerdings Bransons Necker Island, wo schon Nelson Mandela, Kate Moss und Prinzessin Diana verweilten.

Laut Branson habe ihm Obama von seinen Surf-Erfahrungen bereits vor der Präsidentschaft erzählt. Aus Sicherheitsgründen habe Obama während seiner Amtszeit aber nicht surfen dürfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    Herbert Müller: Intelligente und gute Leute wie Obama sind immer einen Kommentar wert und interessiert die Leute. Weniger interessant ist die Mickey Mouse Figur Donald Duck , äh sorry, Trump, weil einfach nicht ganz dicht und uf Züritüscht würded mir säge: bireweich.No Frage?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Erst einmal möchte er sich vom Ärger erholen, der er auch mit Trump am Ende gehabt hat. Mittelfristig wird sich Obama neu positionieren. In der Opposition oder als Berater/Vermittler dürfte er gefragt sein, denn er ist gebildet, eloquent und hat sicher noch Visionen. .Dass sich Ex-Politiker auf Privatgrundstücken einen Urlaub gönnen, hat eine lange, sehr lange Tradition. Damit ist er in sehr prominenter Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Müller (Herbert Müller)
    Wen interessiert das noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen