Zum Inhalt springen

Header

Video
Jugendliche im Körperwahn
Aus 10 vor 10 vom 17.08.2015.
abspielen
Inhalt

Panorama Teenies im Körperwahn: Jeder Zweite findet sich zu dick

Rund die Hälfte der 13- bis 17-Jährigen ist nicht zufrieden mit dem eigenen Körper. Im Streben nach einem vermeintlichen Ideal stählen sie diesen zunehmend auch in Fitness- und Tanz-Studios. Selbst Muskelpräparate stehen hoch im Kurs. Die Experten von Gesundheitsförderung Schweiz sind besorgt.

Der perfekte Körper: Täglich wird er in Werbung und sozialen Medien angepriesen. Das so vermittelte Bild steigert den Druck auf Jugendliche, dem vermeintlichen Ideal nachzueifern. Eine neue Studie der Gesundheitsförderung Schweiz zeigt: Rund 44 Prozent der 13 bis 17-jährigen Buben sind mit ihrer Figur unzufrieden, bei den Mädchen sind es gar 65 Prozent.

Buben wollen Muskeln, Mädchen abnehmen

Für viele Buben sind Idole wie der durchtrainierte Fussball-Superstar Cristiano Ronaldo auch im Bezug auf den eigenen Körper die Vorbilder. Mit dem Effekt, dass sich die grosse Mehrheit der Halbwüchsigen zu schmächtig fühlt: 77 Prozent der befragten heranwachsenden Männer wünschen sich mehr Muskeln.

Lange sei man davon ausgegangen, dass die Buben generell zufriedener seien mit ihrem Körper, sagt Projektleiterin Chiara Testera Borrelli von Gesundheitsförderung Schweiz zu «10vor10»: «Insofern hat uns das Ergebnis der ersten tatsächlichen Untersuchung zu diesem Thema schon überrascht.»

Nicht wie bei den Mädchen dem Gewicht, sondern den Muskeln gilt die Hauptsorge der befragten Buben: 60 Prozent von ihnen fühlen sich zu dick und wollen abnehmen. Immer wieder habe er mit Mädchen zu tun, die sich der Wirksamkeit von Workouts ihrer Idole versichern wollten, sagt Pro-Juventute-Beratungsleiter Thomas Brunner.

Muckibude und Hungern für den Glamour-Körper

Die Experten von Gesundheitsförderung Schweiz verfolgen diese Entwicklung mit gewisser Sorge. Um dem vermeintlichen Ideal möglichst nahe zu kommen, hat ein Drittel der befragten Mädchen bereits eine Diät hinter sich. Fast jede zehnte heranwachsende Frau habe sogar angegeben, nach dem Essen zu erbrechen, sagt Borelli.

Chiara Testera Borrelli.
Legende: «Negatives Körperbild kann die Gesundheit beeinträchtigen und zu Esstörungen, Rauchen oder Drogenkonsum führen» SRF

Und auch viele Buben gehen im Streben nach Sixpack und perfekten Oberarmen über das gesunde Mass hinaus. Um mehr Muskelmasse zu gewinnen, stemmen viele Minderjährige nicht nur Gewichte im Kraftraum. Mehr als jeder Zehnte befragte Bub greift auch zu Muskelpräparaten.

Aber auch für all jene Jugendlichen, die nicht zu derart radikalen Massnahmen greifen, sei das durch Werbung und Medien verzerrte Körperbild problematisch, warnt Chiara Testera Borrelli: «Ein negatives Bild vom eigenen Körper kann die psychische Gesundheit beeinträchtigen und zu gesundheitsschädlichem Verhalten wie Rauchen oder Drogenkonsum führen.»

Den Jugendlichen müsse deshalb vermittelt werden, dass die in der heutigen Populärkultur gängigen Körperbilder nicht der Realität entsprächen, fordert die Projektleiterin von Gesundheitsförderung Schweiz.

Gesundheitsförderung Schweiz

Box aufklappen Box zuklappen

Die privatrechtliche Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz wird von Kantonen und Versicherungen getragen. Sie hat den Gesetzesauftrag, Massnahmen zur Förderung der Gesundheit und der Verhütung von Krankheiten zu initiieren und zu koordinieren. Für die Studie zum Körperbild von Jugendlichen in der Deutschschweiz wurden 400 Buben und Mädchen befragt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball , Zürich
    Gottseidank werde auch diese Jungen täglich älter. Und ab einem gewissen Alter spielt dann das ganze plötzlich keine wichtige Rolle mehr. Sobald ein gewisser "Gruppendruck" weg ist, normalisiert sich das. War doch schon früher so.
  • Kommentar von jc heusser , erstfeld
    Das Problem heisst, fehlendes "Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen" beides ist noch "pupertierend"!
  • Kommentar von J.Baltensperger , Zürich
    In einer Konsumgesellschaft muss das Idealbild unnatürlich sein da sonst kein Geld ausgegeben wird, um es zu erreichen.