Zum Inhalt springen

Header

Video
Spektakulärer Fund in der Totenstadt Sakkara
Aus News-Clip vom 17.01.2021.
abspielen
Inhalt

Totenstadt Sakkara Totentempel, Sarkophage, Papyrus: spektakuläre Funde in Ägypten

  • In der Totenstadt Sakkara bei Kairo haben Archäologen einen Totentempel, 50 weitere Sarkophage und verschiedene Artefakte aus altägyptischer Zeit entdeckt.
  • Die Funde stammen aus der Zeit des Neuen Reiches aus den Jahrhunderten etwa 1550 bis 1070 vor Christus.

Darunter sind laut Mitteilung des Antikenministeriums ein vier Meter langer Papyrus mit einem Kapitel aus dem Totenbuch, das im alten Ägypten als Grabbeigabe üblich war. Die Forscher hätten auch Totenmasken und Spiele wie das seinerzeit verbreitete Senet-Spiel entdeckt.

Sakkara – ein Weltkulturerbe

Box aufklappenBox zuklappen
Arbeiter in der Wüste, im Hintergrund eine Stufenpyramide.
Legende: Keystone

Sakkara liegt am Nil südlich von Kairo und diente in pharaonischer Zeit als Friedhof für die Hauptstadt des Reiches Memphis. Die bei Touristen beliebte Sehenswürdigkeit zählt zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Pyramiden von Sakkara gelten als ein «grosses Meisterwerk architektonischen Designs», wie die Unesco schreibt. Dort liegt auch die berühmte 5000 Jahre alte Stufenpyramide von Pharao Djoser.

Das Antikenministerium hatte in vergangenen Monaten schon zahlreiche spektakuläre Funde aus Sakkara bekannt gegeben, darunter rund 160 Särge in teils sehr gutem Zustand. Im November hatte Antikenminister Chalid al-Anani erklärt, dass Sakkara erst «rund ein Prozent» dessen freigegeben habe, was dort verborgen sei. Ausgestellt werden sollen die Funde unter anderem im Grossen Ägyptischen Museum, das an den Pyramiden von Giseh gebaut wird und das dieses Jahr öffnen soll.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Weshalb nicht forschen und unsere
    Herkunft suchen. Natürlich sind sehr viele Zeugen aus Aegypten gefunden worden aber ich denke dass der Mensch allgemein sehr neugierig ueber seine Herkunft ist das ist gut so hat nichts mit Totenruhe stoeren zu tun. Ich vermute dass in Afrika noch viele Orte auf Erforschung warten die IS haben im vordern Orient so viele Bauwerke zerstört.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Warum muss alles wieder ausgegraben werden.. Stoerung des Totenfriedens.. wir wissen ja ueber die Aegypter bescheid, was war und was nicht geaendert werden kann.. man hat schon genug ... was denkt der Leser darueber, dass sein Koerper mal ausgebuddelt wird und zur Schau gestellt... (es verrotten nicht alle, einige vertrocknen nur.. und schon haben wir eine europaeische "Mumie")
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Warum Störung des Totenfriedens? Die sind ja schon seit Jahrhunderten tot.