Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kreuzfahrtschiff-Unfall in Venedig abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.06.2019.
Inhalt

Unfall im Kanal Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot in Venedig

  • An einer Anlagestelle in Venedig rammte ein Kreuzfahrtschiff ein kleineres Flusskreuzfahrtschiff mit Touristen an Bord.
  • Laut Behörden wurden dabei mindestens vier Menschen leicht verletzt. Sie seien alle zur Behandlung in Spitäler gebracht worden.
  • Der Unfall befeuert die Debatte über die Daseinsberechtigung von so grossen Schiffen in der Nähe der Stadt.
  • Unfallursache soll ein Motorschaden des Kreuzfahrtschiffes gewesen sein.
Karte von Venedig
Legende: Der Unfall ereignete sich vormittags im zentralen Kanal von Giudecca an der Haltestelle San Basilio. SRF

Auf einem Video ist zu sehen, wie das Kreuzfahrtschiff «MSC Opera» mit lautem Sirenengeheul Richtung Anlegestelle fährt und Menschen an Land davonlaufen. Das riesige Schiff rammt dabei ein kleineres Boot.

An Bord des kleineren Schiffs sollen rund 130 Menschen gewesen sein. Einige von ihnen seien aus Angst ins Wasser gesprungen, so die Zeitung «Nuova Venezia» unter Berufung auf Augenzeugen.

Leichte Prellungen

Beim Zusammenstoss wurden mindestens vier Menschen leicht verletzt. Sie haben sich Prellungen zugezogen und sind in Spitäler gebracht worden.

Ursache des Unglücks sei ein Motorschaden bei dem Kreuzfahrtschiff gewesen, sagte Davide Calderan, der Präsident der Schlepperfirma «Rimorchiatori Uniti Panfido». Der Motor der «MSC Opera», auf der mehr als 3500 Menschen Platz haben, sei blockiert gewesen, sagte Calderan. Er habe deshalb beim Anlegen selbstständig beschleunigt anstatt abzubremsen. Die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruises sprach von einem «technischen Problem».

Die «MSC Opera» gehört einer in der Schweiz registrierten und in Genua ansässigen internationalen Kreuzfahrtlinie. Das 15 Jahre alte Unfallschiff fährt unter der Flagge Panamas.

Widerstand gegen Kreuzfahrtschiffe

Seit Jahren wird über die Schiffskolosse in der Unesco-Welterbestadt gestritten, die von Millionen Touristen besucht wird. Kritiker wollen die grossen Kreuzfahrtschiffe komplett aus der Lagunenstadt verbannen. Bisher fahren sie im Kanal von Giudecca in Sichtweite von Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz.

Der Unfall hätte in einer Tragödie enden können, klagte der Gouverneur der Region Venetien, Luca Zaia. Der Zwischenfall gebe den Forderungen nach einem Verbot des Einlaufs grosser Schiffe in das San-Marco-Becken neue Nahrung. Man könne «nicht länger warten».

Protest
Legende: Nach dem Unfall organisierte die Vereinigung «Comitato no grandi navi» einen spontanen Protest gegen Kreuzfahrtschiffe. Keystone

Die Vereinigung von Kreuzfahrtschiff-Gegnern «Comitato no grandi navi» organisierte nach dem «gravierenden Vorfall» einen spontanen, kleineren Protest und rief für nächsten Samstag zu einer grösseren Kundgebung auf. «Man kann nicht darauf warten, dass diese Monster erst von Toten gestoppt werden», hiess es auf Facebook.

Mögliche Lösung

Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, berief für Sonntagnachmittag eine ausserordentliche Sitzung des Ausschusses für Ordnung und Sicherheit ein. Das Unglück sei «der x-te» Beweis, dass in dem Kanal keine Kreuzfahrtriesen mehr fahren könnten, erklärte er. Auch Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli erklärte, die Stadt müsse besser geschützt werden.

Geplant ist, dass die besonders grossen Kreuzfahrtschiffe eine weniger spektakuläre Route um die Stadt fahren und in der Industriegegend Marghera anlegen. Über dieses Projekt wird allerdings auch seit Jahren debattiert. Die Unesco hat Venedig bereits gewarnt, dass die Riesenschiffe das Welterbe gefährdeten. Umweltschützer mahnen wegen Risiken für das besondere Ökosystem der Lagune. Unternehmer sehen dagegen ihr Geschäft in Gefahr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theres Keiser  (TheKe)
    Solange Kreuzfahrten ihr Publikum haben, werden sie angeboten. Ich vermute, dass der grösste Teil dieses Publikums sich nicht gross um Umwelt- und Sicherheitsfragen kümmert, solange diese nur die anderen treffen. Die Gesellschaft müsste umdenken, um das "grande navi"-Problem in Venedig und anderswo zu verringern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kern  (WalterKern)
    Bei aller Tragik: es ist kein Touristenboot, das gerammt wurde. Es handelt sich um die "River Countess" und die ist ein Flusskreuzfahrtschiff. Die "River Countess" ist heute Morgen von einer 1-wöchigen Fluss- und Lagunenkreuzfahrt nach Venedig zurückgekommen. In Budapest ist ein Touristenboot mit einem Flusskreuzfahrtschiff zusammengestossen und leider gekentert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Wer schon mal gesehen hat, was ein solches Schiff beim Anwerfen der Motoren in die Luft ausstösst, lacht über alle Umweltschutzbemühungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen