Zum Inhalt springen

Wenn der Tourismus stört Der Kampf der Hotspots gegen Overtourism

Wird es zu viel, kommt es zu Konflikten zwischen Einheimischen und Besuchern. Wegen des sogenannten Overtourism müssen einige beliebte Reiseziele zu Massnahmen greifen, um das Schlimmste abzuwenden. Erfolg haben sie damit nur mässig. Das Problem Overtourism anhand von vier Beispielen.

Immer mehr Menschen reisen, weil immer mehr Menschen sich das Reisen auch leisten können. 2017 wurden laut World Travel Report des Forschungsinstituts IPK in München, 1,2 Milliarden internationale Reisen gemacht, 6,5 Prozent mehr als 2016.

Schön für die Tourismusbranche, aber oft schlecht für die Natur und mühsam für die Einheimischen. Das Problem heisst «Overtourism». Es steht für überfüllte Strände, verstopfte Altstadtgassen und Warteschlangen vor Sehenswürdigkeiten. Die Tourismusbranche reagiert darauf. Jedoch mit Massnahmen, die allesamt zu kurz greifen – das zeigen vier Beispiele.

Phi Phi Islands: Die thailändische Inselgruppe Phi Phi Islands ist dieses Jahr am 1. April für den Tourismus geschlossen worden. Der Sandstrand mit seinen stark beschädigten Korallenriffen soll sich vier Monate lang erholen können. 5000 Touristen peilen die Bucht Tag für Tag an in masslos überfüllten Touristenbooten. Der Strand ist ein Hotspot. Dies seitdem Leonardo di Caprio die Bucht im Film «The Beach» entdeckte und damit auf einem Schlag weltberühmt machte.

Strand von Phi Phi Island
Legende: Der bekannte Strand auf den Phi Phi Islands wird überbeansprucht. Keystone

Nun sorgt deren Schliessung weltweit für Schlagzeilen. Der Befund ist klar: Overtourism. Ein Thema, das zunehmend auch die Tourismus-Wissenschaften beschäftigt.

Für Thorsten Merkle, Studienleiter Tourismus HTW Chur, ist die Massnahme nicht ganz durchdacht, sogar kontraproduktiv: «Naturräume brauchen einfach länger als vier Monate, um sich von einer Überbeanspruchung erholen zu können, Korallenriffe insbesondere.» Die grosse Berichterstattung über die Schliessung des Strandes könne sogar eine Werbewirkung haben und noch mehr Touristen anziehen.

Legende: Video Merkle: «Naturräume brauchen mehr als vier Monate, um sich zu erholen» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.08.2018.

London: In der britischen Hauptstadt schlägt Overtourism aufs Portemonnaie. Der Tower of London ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Welt. Im Schnitt zwängen sich jeden Tag fast 8000 Besucher in die mittelalterliche Burg, vor allem um die Kronjuwelen der Queen zu sehen. Der Eintritt: umgerechnet rund 39 Franken.

Tower of London
Legende: Eine lange Tradition: Seit 600 Jahren wird der Tower of London von Touristen besucht. Reuters

Ganz ähnlich die Kirche Westminster Abbey: Rund 29 Franken kostet der Eintritt. Und trotzdem stehen die Leute stundenlang an. Viele Destinationen versuchen den Besucheransturm über hohe Preise in den Griff zu bekommen, mit mässigem Erfolg. Wer für so ein einmaliges Erlebnis den Weg nach London auf sich genommen habe oder nach Indien reise, um den Taj Mahal zu sehen, lasse sich durch den hohen Eintrittspreis nicht abhalten, sagt Merkle.

Legende: Video Merkle: «Bei ‹Once in a lifetime experiences›  lässt man sich nicht abhalten» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.08.2018.

Mallorca: Seit die Touristen nicht nur die Strände, sondern auch die Hauptstadt Palma in Beschlag nehmen, geht’s ans Eingemachte. Stadtwohnungen wurden zu Ferienwohnungen. Die Mieten erhöhten sich um 50 Prozent. Deshalb wurde das Vermieten auf Stadtgebiet komplett verboten. «Das bedeutet, dass Palma wieder bewohnbar wird», sagt Palmas Stadtpräsident Antoni Noguera Ortega. Es gebe nichts Schlimmeres, als eine Stadt, in der die Einheimischen nicht mehr wohnen können. «Jetzt wird unser Zusammenleben wieder besser.»

Balkon in der Altstadt von Palma
Legende: Die grosse Nachfrage führte dazu, dass die Mieten in der Altstadt von Palma de Mallorca explodierten. Reuters

Das Verbot gilt per 1. Juli. Im Wesentlichen geht es um Wohnungen, die im Internet – zum Beispiel über Airbnb – angeboten werden. Palma ist dabei nicht allein. Andere Städte kennen ähnliche Verbote. Verbote, die allerdings nur kurzfristig Ruhe bringen: «Eine langfristige Lösung ist nur unter Einbezug der Bevölkerung in einem politischen demokratischen Prozess zu erreichen», ist der Experte überzeugt.

Legende: Video Merkle: «Man wird Verbote auch umgehen können» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.08.2018.

Barcelona: In der katalanischen Hauptstadt ist der Konflikt zwischen Besuchern und Einheimischen eskaliert.

Banner an Balkonen mit Schriften wie "We deserve to sleep".
Legende: Einheimische protestieren gegen Party-Touristen in Barcelona. SRF

Transparente an Hausmauern, Demonstrationen auf den Strassen, Airbnb-Verbote oder hohe Preise zur Regulierung gibt es in Barcelona bereits. Doch die Stadt ist eng und die Einheimischen haben genug. Für Merkle ist klar, dass eine Stadt auf den Protest ihrer Einwohner eingehen müsse. Für eine nachhaltige Lösung müssen aber grundlegende Fragen beantwortet werden. Wie viele Besucher will eine Destination haben und in welchen Bereichen?

Legende: Video Merkle: «Eine Stadt muss sich selbst fragen, wie viele Touristen sie haben will» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.08.2018.

Lange stand im Tourismus nur der Reisende und das Geschäft im Mittelpunkt. Die Ansprüche der Bevölkerung und der Natur wurden vernachlässigt. Das hat sich nun geändert: Betroffene wollen mitreden – und Overtourism wird zum Politikum.

Grafik zeigt Zweck der Reisen von Touristen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Roshardt (Schwiizer53)
    Vielleicht könnte man auch die Flugtarife "leicht" erhöhen? und warum hat heute jeder Anspruch auf "Reisen"? Ist das ein Menschenrecht??? Jetzt kommt das Argument, dass dann alles nur wieder den Reichen vorbehalten ist. Warum mal nicht einfach etwas "sparen" bis man sich eine Reise leisten kann? Aber man kann ja auch einen Kredit aufnehmen und "Wertschätzen" brauch ich ja die Arbeit der anderen auch nicht. Haupsache ICH kann billig reisen.... Mit dem Riesenschiff durch Venedig....pervers
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Vor 50Jahren war es nur dem Westler vergönnt auf Reisen zu gehen. Wer beruflich unterwegs ist, weiss, dass sich das geändert hat. Politische und finanzielle Hürden sind gefallen, die Ansprüche und Möglichkeiten auch in armen Ländern steigen stetig. Klimawandel, Vermüllung der Meere, Kampf um die Ressourcen und eben Overtourism lassen sich mit Verhaltensänderung höchstens verlangsamen. Die schiere ungebremste Bevölkerungsexplosion treibt den Planeten mit zunehmender Dynamik in den Untergang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Der Overturism ist nur eine von zahllosen Sumpfblueten der globalen Ueberbevoelkerung. Und wie bei den anderen Sumpfblueten, bringen Pflaesterli bis hin zu pseudogruenen Buergerschickanen auf die Symptome wenig und auf lange Frist goar nix. Solange dem Bevoelkerungswachstum nicht mit ECOPOP der Garaus gemacht wird, gehts kaum gebremst zwangsleufig weiter Richtung GAU....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen