Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wie schädlich sind E-Zigaretten? abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.09.2019.
Inhalt

US-Behörde warnt vor Konsum Fünf Todesfälle im Zusammenhang mit E-Zigaretten

  • Die Zahl der Todesfälle in den USA, die möglicherweise im Zusammenhang mit E-Zigaretten stehen, ist weiter gestiegen.
  • Die Gesundheitsbehörden meldeten aus den Bundesstaaten Kalifornien und Minnesota je einen Verdachtsfall.
  • Damit vermuten die US-Behörden bei mindestens fünf Todesfällen nach Lungenerkrankungen einen Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten.

Die beiden neu gemeldeten Toten waren 65 beziehungsweise 55 Jahre alt. Beide hatten schon seit längerem Gesundheitsprobleme. Zu ihrem Tod führten aber letztlich nach Ansicht der Behörden womöglich E-Zigaretten. Zuvor waren bereits drei Verdachtsfälle aus den Bundesstaaten Indiana, Illinois und Oregon gemeldet worden.

Die Zahl der Fälle, bei denen E-Zigaretten-Raucher zuletzt wegen schwerer Atemnot behandelt werden mussten, verdoppelte sich zugleich nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC innerhalb kurzer Zeit auf mehr als 450.

Behörde empfiehlt Verzicht

Die CDC empfahl den vorläufigen Verzicht auf E-Zigaretten, solange die Ursachen der Krankheitswelle ungeklärt seien. Diese Zigaretten enthielten zahlreiche chemische Substanzen und Zusatzstoffe, «und Sie können nicht wissen, was jedes Produkt enthält», sagte die CDC-Expertin Dana Meaney-Delman.

Erste Spur nach Todesfällen: Vitamin-E-Öl in Liquids

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach den fünf Todesfällen im möglichen Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA gibt es anscheinend eine heisse Spur. Untersuchungen hätten einen Stoff in den Fokus gerückt, der möglicherweise für die Beschwerden verantwortlich sei, berichtete die «Washington Post» am Donnerstag.

Die Zeitung berief sich dabei auf interne Kommunikation der Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) mit Behörden aus den betroffenen Bundesstaaten.

Bei dem Stoff, der bei verschiedenen Marken in mehreren der sogenannten Liquids – Flüssigkeiten, die verdampft werden – vorkommt, handelt es sich demnach um ein Vitamin-E-Öl.

Die Ermittler hätten den Stoff in Proben von Cannabisprodukten gefunden, welche die Erkrankten zuvor geraucht hatten. In einigen US-Bundesstaaten ist der Verkauf von entsprechenden THC-Produkten erlaubt.

Vitamin E kommt natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Ölen oder Nüssen vor. Wie die «Washington Post» berichtete, kann der Stoff wegen seiner molekularen Struktur beim Einatmen gefährlich werden.

Die US-Behörden gehen schon seit einer Weile verschärft gegen E-Zigaretten vor. Mehrere Bundesstaaten hoben seit dem vergangenen Jahr das Mindestalter für den Kauf auf 21 Jahre an. San Francisco verbot als erste US-Grossstadt den Verkauf komplett.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    ...“Die Zahl der Todesfälle in den USA, die MÖGLICHERWEISE im Zusammenhang mit E-Zigaretten stehen, ist weiter gestiegen.“
    „Die Gesundheitsbehörden meldeten aus den Bundesstaaten Kalifornien und Minnesota je einen VERDACHTSFALL.“
    „Damit VERMUTEN die US-Behörden bei mindestens fünf Todesfällen nach Lungenerkrankungen einen Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten.“
    ... und der Titel suggeriert, dass es schon erwiesen sei. Unseriös.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Wenn jemand meinen Kommentar ablehnt zeigt, dass er sich noch nie, auch nur ansatzweise, mit dem Thema befasst hat.
    Es geht mir hier nicht um meinen Stolz, sondern um die Tatsache dass ich jedem der mit dem Rauchen aufhören will weiterhelfen möchte. Ich konnte mit dieser Methode meinen Zigarettenkonsum um rund 2/3 einschränken. Und jeder der sich mit Medizin beschäftigt, nicht weiss dass Nikotin nicht toxisch ist sollte sich einmal mit Fachliteratur beschäftigen. Viel Glück beim Rauchstopp.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Es gibt auch Todesfälle bei denen die niemals eine E-Zigarette anrühren würden. Wir werden von der Industrie mit unwahren Berichten über Zigaretten und E-Zigaretten belogen. Es ist doch klar: Nikotin ist Nikotin, oder? Auch bei diesem Geschäft geht rein um "Wirtschaft" resp. Geld, solange die Eltern so schwach sind wie heute, werden sie dies ihren Kindern nicht erklären können. Nur Lehrer, Kiffer, Drögerer oder linke Politiker scheinen heut noch Einfluss auf Kinder und junge Menschen zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen