Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gefährden E-Zigaretten die Gesundheit? abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.08.2019.
Inhalt

Erster Toter in den USA Lungenprobleme nach E-Zigarette

  • In den USA ist zum ersten Mal ein Mann an einer Erkrankung infolge vom Konsum von E-Zigaretten gestorben.
  • Seit Juni häufen sich in den Staaten Wisconsin, Illinois und Minnesota die Fälle von rätselhafter Lungenerkrankungen wegen der Benutzung von E-Zigaretten.
  • Die Gesundheitsbehörde versucht herauszufinden, welches Produkt oder welcher Bestandteil mit allen Erkrankungen in Verbindung steht.

Der mittlerweile verstorbene Mann habe zuvor eine E-Zigarette benutzt und sei mit «einer schweren, ungeklärten Atemwegserkrankung ins Spital eingeliefert worden», sagte die leitende medizinische Angestellte des Gesundheitsministerium im Bundesstaat Illinois.

Man prüfe zusammen mit weiteren Behörden die Verbindung der gemeldeten Fälle mit den elektronischen Zigaretten. Nähere Angaben zu dem Toten gibt es bislang nicht.

193 Fälle in 22 Staaten

Laut der Gesundheitsbehörde CDC ist die bundesweite Zahl der gemeldeten Fälle seit Ende Juni mittlerweile auf 193 in 22 US-Staaten gestiegen. Zwar hätten alle gemeinsam, dass die Betroffenen E-Zigarette geraucht hätten, trotzdem habe man bislang kein bestimmtes Produkt ausfindig machen können, das mit allen Erkrankungen in Verbindung stehe.

Es gibt viele verschiedene E-Zigaretten und Tausende sogenannte Liquids – also Flüssigkeiten, die verdampft werden.

Behörde untersucht Bestandteile

Die Gesundheitsbehörde FDA erklärt, sie sei «besorgt» über den Todesfall. «Die FDA hat auch Proben aus einer Reihe von Staaten erhalten und wird diese auf ihre Bestandteile untersuchen», sagte Abteilungsleiter der FDA-Tabaksparte, Mitch Zeller. Dabei gehe es um den Gehalt von Nikotin, aber auch um den psychoaktiven Wirkstoff THC und möglicherweise enthaltene Chemikalien.

Viele potenziell schädliche Inhaltsstoffe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Es sei bekannt, dass E-Zigaretten nicht harmlos seien, sagte Experte Brian King von der Gesundheitsbehörde CDC: «Sie können eine Vielzahl potenziell schädlicher Inhaltsstoffe enthalten.»

So seien bereits krebserregende Chemikalien, Schwermetalle und andere Stoffe in entsprechenden Produkten gefunden worden. Auch gegenüber einigen Geschmacksstoffen gebe es Bedenken, sagte King.

Diese Inhaltsstoffe stünden nach bisherigen Erkenntnissen zwar nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Erkrankungsfällen, könnten die Symptome aber verstärken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Es gibt keine Dummheit, die einige Menschen unaufhaltsam gut finden . Das fängt beim Rauchen, Trinken, den Drogen, dem Risikosport, der Spielsucht und dem Konsum von sinnlosen, wertlosen Produckten an und hört beim Selbst- und Fremdbelügen auf . Sie verwirken sich ein glücklicheres Leben - so traurig diese vielen Fälle täglich sind -scheinbar kein Hindernis weiter sich krank und zu Tode bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    193 Krankheitsfälle und 1 Todesfall. Tragisch, keine Frage. Wenn ich dann lese: „Sie können eine Vielzahl POTENZIELL schädlicher Inhaltsstoffe enthalten.» muss ich halt mittlerweile müde lächeln. Welches Lebensmittel hat dies potenziell nicht? Halt alles eine Frage der Menge. Und habe ich richtig gelesen, THC? Wohl als Öl selber beigemischt? Also gemach, und schauen wir mal, was die sonst noch alles „herausfinden“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Im Bundesstaat Nevada und auch in Kalifornien ist THC legal. Man kann es in Supermarktähnlichen Läden kaufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen