Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

«Viking Sky» in Seenot Polizei untersucht Havarie von Kreuzfahrtschiff

Laut der norwegischen Polizei besteht kein Verdacht auf strafbare Handlungen. Die Untersuchung sei Routine.

Die Untersuchung des glimpflich ausgegangenen Dramas um das Kreuzfahrtschiff «Viking Sky» erfolge routinemässig. Das erklärt die Polizei der Provinz Møre og Romsdal laut mehreren norwegischen Medien. Ein Verdacht, dass sich jemand strafbar gemacht habe, bestehe nicht.

Legende: Video Die «Viking Sky» in sicherem Hafen abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.03.2019.

Verschiedene norwegische Behörden sind aktiv geworden. Nebst der Polizei will auch die staatliche Havariekommission die Motorprobleme am Kreuzfahrtschiff untersuchen.

Die Polizei wollte darüber hinaus auch die Motorhavarie eines weiteren Schiffes unter die Lupe nehmen. Der Frachter «Hagland Captain» war im gleichen Gebiet unterwegs.

24 Stunden bange Rückkehr

Die «Viking Sky» war am Samstagnachmittag wegen Antriebsproblemen in einem gefährlichen westnorwegischen Küstengebiet in Seenot geraten. An Bord befanden sich zu dem Zeitpunkt 1373 Menschen. Ein knappes Drittel davon wurde bei einem dramatischen Evakuierungseinsatz per Hubschrauber an Land geholt.

Die restlichen fast 900 Passagiere und Besatzungsmitglieder liefen mehr als 24 Stunden nach dem abgegebenen Notruf mit dem Schiff im Hafen der norwegischen Kleinstadt Molde ein. 28 Personen mussten nach Angaben des norwegischen Rundfunks bislang in Krankenhäusern behandelt werden.

Karte
Legende: Die «Viking Sky» war auf dem Weg nach Stavanger vor Kristiansund in Seenot geraten und konnte schliesslich in den Hafen der naheliegenden Kleinstadt Molde geschleppt werden. SRF

Reederei entschuldigt sich

Die Reederei des Kreuzfahrtschiffes hat sich bei den Passagieren für die spektakuläre Havarie entschuldigt. «Die vergangenen Tage sind sowohl dramatisch als auch hektisch für die Gäste und die Mannschaft gewesen», erklärte der Vorsitzende von Viking Cruises, Torstein Hagen. «Ich möchte um Entschuldigung für alles bitten, das unsere Gäste durchleben mussten.»

Er dankte den Rettungskräften und auch den Menschen entlang der Küste, die die Passagiere mit offenen Armen und Fürsorge empfangen hätten. Auch der Crew an Bord gebühre für ihren enormen Einsatz ein Lob.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Wer sich auf diese (reinen) "Fress und Sauf-Orgien" einschifft, muss mit solchen Stürmen (und deren Folgen) auch mit den modernsten Kreuzfahrt-Schiffen rechnen. Es gibt nicht nur "private Geschichten" wie in der Fernsehfilm-Serie "Das Traumschiff", sondern eben auch gefährliche Wetter, die das schwimmende Hotel in Gefahr bringen kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Motoren fallen aus wegen Sturm, d.h. entweder waren auch auf diesem Schiff die Schoten gegen aussen nicht dicht genug oder es gibt Konstruktionsfehler. Dazu Blumenbeete, die weder fixiert waren noch fixiert werden konnten während dem Sturm. Die Passagiere waren auf dem Video völlig sich selber überlassen. Unsägliches Mehrfachversagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Die Hurtigruten befahren diese Strecke seit ewigen Zeiten,bei jedem Wetter,jeder Jahreszeit,pannenfrei.Wenn alle Maschinen gleichzeitig ausfallen können,liegt ein grober Konstruktionsfehler vor.Solche Pötte gehören weder ins Eismeer noch nach Venedig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen