Zum Inhalt springen

Header

Video
Gerichtstermin für Kevin Spacey
Aus 10 vor 10 vom 07.01.2019.
abspielen
Inhalt

Vorwürfe sexueller Übergriffe Kevin Spacey vor Gericht

  • Der US-Schauspieler Kevin Spacey (59) darf nach Vorwürfen sexueller Übergriffe einem angeblichen Opfer vorerst nicht mehr nahe kommen.
  • Dies hat ein Bezirksgericht in Nantucket, Massachusetts, angeordnet.
  • Die Anhörung war nach sechs Minuten beendet. Eine weitere ist für Anfang März angesetzt.

Bezirksrichter Thomas Barrett ordnete bei einer Gerichtsanhörung an, dass Kevin Spacey keinen «direkten oder indirekten Kontakt» zum Kläger aufnehmen dürfe.

Dem Schauspieler («House of Cards») werden ein unsittlicher Angriff und Körperverletzung vorgeworfen. Er soll im Juli 2016 einen damals 18 Jahre alten Mann betrunken gemacht und dann unsittlich berührt haben. Der Vorfall ereignete sich in einem Restaurant auf der Insel Nantucket im Bundesstaat Massachusetts.

Seit Herbst 2017 sind in über 30 Fällen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigung gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden. Diese waren kurz nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Filmmogul Harvey Weinstein bekanntgeworden. Mehrere änliche Fälle in der Unterhaltungsbranche lösten unter dem Stichwort #MeToo eine breite gesellschaftliche Debatte über Belästigung und Missbrauch aus.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Spacey ist ein klassisches Opfer des Zeitgeists. Der Klaeger behauptet ja, waehrend ihn Spacey begrapscht ein Video gemacht zu haben un per Snapchat an sein Freundin geschickt zu haben. Da kann ihn der Vorfall ja nicht so wahnsinnig gestoert haben in dem Moment.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Also, wenn jemand nach einem Vorfall sofort Anklage erhebt OK aber wenn das Jahre danach passiert ist das just Abzocke!
  • Kommentar von paul schluga  (P.S)
    Ein gefundenes fressen für die Medien. Das Thema wird von ihnen aufgespielt und der wirkliche Gerichtsprozess rückt in den Hintergrund. Dort wo Taten und Fakten wichtig sind wird haufenweise inszeniert. Willkommen in Amerika!