Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorwürfe sexueller Übergriffe Kevin Spacey vor Gericht

Legende: Video Gerichtstermin für Kevin Spacey abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.01.2019.
  • Der US-Schauspieler Kevin Spacey (59) darf nach Vorwürfen sexueller Übergriffe einem angeblichen Opfer vorerst nicht mehr nahe kommen.
  • Dies hat ein Bezirksgericht in Nantucket, Massachusetts, angeordnet.
  • Die Anhörung war nach sechs Minuten beendet. Eine weitere ist für Anfang März angesetzt.

Bezirksrichter Thomas Barrett ordnete bei einer Gerichtsanhörung an, dass Kevin Spacey keinen «direkten oder indirekten Kontakt» zum Kläger aufnehmen dürfe.

Dem Schauspieler («House of Cards») werden ein unsittlicher Angriff und Körperverletzung vorgeworfen. Er soll im Juli 2016 einen damals 18 Jahre alten Mann betrunken gemacht und dann unsittlich berührt haben. Der Vorfall ereignete sich in einem Restaurant auf der Insel Nantucket im Bundesstaat Massachusetts.

Seit Herbst 2017 sind in über 30 Fällen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigung gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden. Diese waren kurz nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Filmmogul Harvey Weinstein bekanntgeworden. Mehrere änliche Fälle in der Unterhaltungsbranche lösten unter dem Stichwort #MeToo eine breite gesellschaftliche Debatte über Belästigung und Missbrauch aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.