Zum Inhalt springen

Header

Video
Angespannte Lage: Ein Ausbruch könnte innert Stunden erfolgen
Aus News-Clip vom 15.01.2020.
abspielen
Inhalt

Vulkan auf den Philippinen Mehr als 50'000 Menschen auf der Flucht

  • Der Vulkan Taal auf den Philippinen treibt weiter die Bewohner der dicht besiedelten Gegend in die Flucht. Zwei Menschen starben.
  • Es gilt noch immer die Gefahrenstufe 4 von 5 – wie schon seit Sonntag.
  • Ein explosiver Ausbruch könnte innerhalb von Stunden oder Tagen erfolgen.
  • Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde haben sich bereits mehr als 53'000 Menschen in Sicherheit gebracht.
Video
Aus dem Archiv: Der Taal auf den Philippinen speit Asche und Lava
Aus Tagesschau vom 13.01.2020.
abspielen

Einige Menschen blieben aber bei ihren Tieren und ihren Häusern, oder sie machten sich aus den vollen Evakuierungszentren auf den Weg zurück. Notfallhelfer, Polizei und Militär zogen durch die Städte. «Der Vulkan ist so unberechenbar, dass wir ihnen sagen, sie können nicht in der Stadt bleiben oder zu ihren Häusern zurück», sagte Danilo Manala, der Polizeichef von Agoncillo.

Bei den Todesopfern handelt es sich um eine 65 Jahre alte Frau und einen 27 Jahre alten Mann. Sie kamen nach Behördenangaben in den vergangenen Tagen während der Evakuierung durch Herzversagen ums Leben.

Der Vulkan ist so unberechenbar, dass wir ihnen sagen, sie können nicht in der Stadt bleiben oder zu ihren Häusern zurück.
Autor: Danilo ManalaPolizeichef von Agoncillo

In der Region in der Nähe des Vulkans leben Hunderttausende Menschen. Der Taal ist derzeit so gefährlich aktiv wie seit 40 Jahren nicht mehr. Er spuckte Lava, und es gab einen heftigen Ascheregen. Der südostasiatische Inselstaat mit rund 100 Millionen Einwohnern liegt auf dem Pazifischen Feuerring – der geologisch aktivsten Zone der Erde mit mehr als 450 Vulkanen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Will die Reiche Schweiz Hilfe leisten ? Wäre schön -vielen Dank !
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Nun stellt sich auch hier die Frgen aller Fragen: Warum bewohnt die Menschheit ein Gebiet, das bekanntermassen todgefährlich sein kann?
    Die Antwort darauf kann nie abschliessend gegeben werden, denn selbst dem Planeten Erde ist eine Vergänglichkeit inne.
    1. Antwort von Pascal Jetzer  (P.J.)
      Böden in der Nähe von Vulkanen sind oftmals sehr fruchtbar, so dass sogar mehrere Ernten pro Jahr möglich sind.
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      @P.J. Genau, wie auch Überschwemmungsgebiete (fruchtbare Ebenen). Es ist ein stetes Abwägen von Risiko und Nutzen. Kurzfristig kann es Opfer geben (Risiko), langfristig ist jedoch der Nutzen vermutlich höher.